Zum Inhalt springenZur Suche springen

Geschlecht und Geschlechterrolle

Lehrveranstaltung zur Dimension Geschlecht und Geschlechterrolle

"Little Fires Everywhere": Of Mothers and Daughters in American Literature

Oct. 22nd: The class is full.

 

"It came, over and over, down to this: What made someone a mother? Was it biology alone, or was it love?" (Celeste Ng, Little Fires Everywhere

 

"'Mamma, did you ever love us?' [...] 'No, don't reckon I did. Not the way you thinkin'.'" (Toni Morrison, Sula

This semester, we will consider the portrayal of mothers as well as the relationship between mothers and daughters in American fiction. We will consider what being a mother means as well as look at different "types" of motherhood. We will look at how motherhood / womanhood is constructed in our texts as well as how these women and their relationships with their daughters (sons, husbands or lack thereof) are shaped by race, class, and the social conventions of their time. 

This class is, in part, inspired by last semester's seminar on Louisa May Alcott's Little Women (1868/9) as a female Bildungsroman. The texts we will be looking at this semester all reflect elements of the modern, female Bildungsroman. However, instead of focusing exclusively on the coming-of-age narrative and the young heroine's perspective, we will focus primarily on the mother figure, the mother/daughter relationship, and the conflicts between mothers and daughters. The women in these texts do not represent the idealised mother or "role model" in the way Marmee does in Little Women. The relationships between mothers and daughters are not always peaceful and loving, but fraught and sometimes painful. 

We will discuss two novels, Toni Morrison's Sula (1973) and Celeste Ng's Little Fires Everywhere (2017), as well as select episodes of the Hulu adaptation of Ng's novel, which is available via Amazon Prime.

 

There may be some overlap with my Unlikable Women seminar (WS 2019/20) with regard to Sula

  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

A woman in a man´s world? Reading Chaucer´s Wife of Bath in contemporary literary contexts

One of the most iconic and complex texts of English literature is Geoffrey Chaucer’s Canterbury Tales. It is too sprawling and complex to comprehend in a single course, but in this course we will seek to enjoy it through considering a single character from different perspectives. Our focus will be Alison, the Wife of Bath, perhaps the single most famous, controversial, and magnificent of Chaucer’s literary creations.

The Wife of Bath is a wealthy, independent, sexually voracious, middle-aged woman, furious with the misogyny that ran rampant through large parts of her world and which has seen her experience sexual, emotional, and violent abuse. Her fury and pathos are matched only by her swaggering comedy, demanding that we laugh with her even as Chaucer invites us to laugh at her. And at the same time, she is a figure straight out of a long tradition of anti-female texts, a monstrous, overbearing, poorly educated, loud and obnoxious caricature. She is also, of course, one of many pilgrims whom we are invited to examine and judge in Chaucer’s work, and an active participant in the debates they have about social order and storytelling.

This course will be focused on reading the Wife of Bath’s Prologue, and her Tale. In order to contextualise these poetic works, we will also read the General Prologue to the Canterbury Tales and some of the other Tales in the wider collection that are part of a debate about marriage and the roles of men and women: the Clerk addresses his Tale to the Wife of Bath and the Merchant cites her in his, before the Franklin offers a solution to the problem of relationships between  men and women. We will also read the Shipman’s Tale, probably told by the Wife of Bath in an earlier draft of the work, and the Man of Law’s Tale, against which Alison may be reacting. And along the way, we will take in some of the texts praising and attacking women through which Alison would have been read by contemporaries, and against which she is so furiously reacting.

This course will be delivered entirely online. Most weeks, students will be asked to watch a recorded lecture and contribute ideas and responses to an ILIAS forum, alongside reading for that week supported by a reading guide. There will be three (non-compulsory) live sessions over WebEx, which will be on 4.11, 9.12, and 27.1.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

BFM 2-1-a/BFM 2b: Krankheit und Geschlecht

Hysterie, Syphilis, Tuberkulose, Neurasthenie, Burnout... - jede Zeit hat ihre 'Krankheit'. Aber gilt das auch für 'die' Geschlechter? Ein Blick in Medizin- und Literaturgeschichte zeigt, dass die Vorstellung von 'weiblichen und männlichen Krankheiten' weit verbreitet war (und ist). Im Seminar soll an ausgewählten (literarischen, medizinischen und theoretischen) Texten gezeigt werden, wie sich literarische und medizinische/biologische Konzepte von Krankheit und Geschlecht gegenseitig beeinflussen und durchdringen. 

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

BFM 2-1-a/BFM 2b: Krankheit und Geschlecht

Hysterie, Syphilis, Tuberkulose, Neurasthenie, Burnout... - jede Zeit hat ihre 'Krankheit'. Aber gilt das auch für 'die' Geschlechter? Ein Blick in Medizin- und Literaturgeschichte zeigt, dass die Vorstellung von 'weiblichen und männlichen Krankheiten' weit verbreitet war (und ist). Im Seminar soll an ausgewählten (literarischen, medizinischen und theoretischen) Texten gezeigt werden, wie sich literarische und medizinische/biologische Konzepte von Krankheit und Geschlecht gegenseitig beeinflussen und durchdringen. 

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

BVM 2b/BBM 2d: Von starken Frauen und schwachen Männern - Literatur und Geschlechterkonzeption

Was ist typisch Frau, was typisch Mann? Diese Frage bestimmt damals wie heute unseren gesellschaftlichen Diskurs ums Miteinander. Auch in der Literatur war und ist das Geschlechterkonzept ein vorherrschendes Thema. 
Im Seminar beschäftigen wir uns mit Werken unterschiedlicher Autoren und Epochen. Im Vordergrund stehen dabei Werke, die die (noch heute gültigen) Geschlechterstereotypen aufbrechen und kritisch hinterfragen. Wir lernen unterschiedliche starke Frauen und schwache Männer in der Literatur kennen und analysieren unter Rückbezug auf den jeweiligen sozialgesellschaftlichen Hintergrund der Epoche, inwiefern diese aus der Geschlechterrolle ihrer Zeit fallen und worin ihre Stärken und Schwächen bestehen. Wir besprechen, wie sich das Geschlechterkonzept verändert (oder auch nicht) und hinterfragen kritisch, ob die Figuren ihre Geschlechterrolle tatsächlich beeinflussen bzw. verlassen können. 

 

 

  • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

Culture, Race, Gender: Diskurse und Praktiken

  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 03.11.2020 - 03.11.2020)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 17.11.2020 - 17.11.2020)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 01.12.2020 - 01.12.2020)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 15.12.2020 - 15.12.2020)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 12.01.2021 - 12.01.2021)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 26.01.2021 - 26.01.2021)
  • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 09.02.2021 - 09.02.2021)

Daughters of Eve? Nineteenth-Century Women Writers

For a long time, literary creativity was typically considered to be male. ”In patriarchal Western culture”, Sandra Gilbert and Susan Gubar note in their great classic of feminist literary scholarship, ”the text’s author is a father, a progenitor, a procreator, an aesthetic patriarch whose pen is an instrument of generative power like his penis.” (6) As a result, women writers, have always had to struggle with the problem that their work was fathered by a largely male tradition, just as Eve, in one version of the Genesis myth, is described as made of Adam’s rib. In this male tradition, women were typically confined to the role of muses inspiring or stimulating the male pen. How did nineteenth-century women writers respond to, engage with, resist, or subvert this tradition? How, if at all, did they work to develop specifically female forms of creativity that allowed them to emancipate themselves from their male progenitors? By exploring such questions, this course will familiarise students with the work of a number of female poets and novelists ranging from Jane Austen through Charlotte Brontë to Elizabeth Barrett-Browning and Elizabeth Gaskell.

 

 

  • Dienstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

Diving into the Wreck: Queer Theory and Revisions of Classical Myth

"Re-vision - the act of looking back, of seeing with fresh eyes, of entering a text from a new critical direction - is for us more than a chapter in cultural history: it is an act of survival," Adrienne Rich concludes in her influential essay "When We Dead Awaken: Writing as Re-Vision" (1972). Rich and her contemporaries call for critical rereadings and rewritings of the "Classical Tradition" in the Western literary canon as it often (though not always) conveys misogynistic and xenophobic worldviews. Literary adaptations of Greco-Roman myths are at the center of their discourse as these myths are often presented as "timeless truths" rather than products of a specific historical period. Feminist revisionist authors provide voices for characters who tend to play the role of the erotic 'other' and reinvestigate archetypal images associated with womanhood and otherness.

Judith Butler however warns her fellow feminists "to be careful not to idealize certain expressions of gender that, in turn, produce new forms of hierarchy and exclusion" (Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity, 1999, viii). Instead of reproducing harmful stereotypes, queerfeminist criticism seeks to destabilize concepts of identity that are taken for granted. Queer revisions thus attempt to reclaim classical myth's subversive potential, ranging from homoerotic relationships to early expressions of transgender identities.

The texts discussed in this seminar are used both as a critical assessment of classical literature and as a way to explore alternative expressions of identity, questioning if and how we can read ancient sources from a "modern" point of view. Readings will include translated ancient sources and contemporary literary retellings.

Due to Covid regulations, this seminar will take place online. All sessions will be made available via ILIAS. Participants will be able to discuss their progress in monthly Webex audio meetings.

 

Content warnings: Graphic descriptions of violence and sexual assault.

 

BN: Reading journal

AP: Term paper OR portfolio (as a replacement for oral exams)

  • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

Eine Reise zur Männlichkeit - Homosexualität im spanischen Roman der 1980er Jahre

Thema des Seminars ist die literarische Verarbeitung von Homosexualität im Spanien der 1980er Jahre. Wir analysieren Manuel Vázquez Montalbáns Los alegres muchachos de Atzavara (1987) und Rafael Chirbes’ Mimoun (1988). In beiden Romanen ist das Motiv der Reise zentral: auf einer Reise wird der jeweilige Protagonist mit Homosexualität konfrontiert, und setzt sich in der Folge mit der eigenen Identität auseinander.

Einige der Fragen, mit denen wir uns gemeinsam befassen, sind: Wie wird das homosexuelle Begehren erzähltechnisch umgesetzt? Wo siedeln sich die Texte zwischen Coming-of-Age-Story und Reiseroman an? In welchem Verhältnis stehen Identität und Alterität? Wie können die Romane mithilfe von Gender-Theorie analysiert werden (Judith Butler, R.W. Connell)?

Bitte besorgen Sie sich vor Beginn des Semesters die Ausgabe des Romans von Chirbes, Rafael (2013): Mimoun. Barcelona: Anagrama. ISBN: 978-8433977267. Den Text von Vázquez Montalbán stelle ich Ihnen vor Seminarbeginn zur Verfügung. Ich erwarte, dass Sie beide Texte bis zum 7.11. gelesen haben.

  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 14.12.2020)
  • Samstag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 07.11.2020 - 07.11.2020)
  • Freitag, 14:00 - 18:00 (Einzeltermin, 20.11.2020 - 20.11.2020)

Feminists in the World: Representing Women in African Literatures

Feminism has become a global buzzword. Yet, conceptualisations of feminism differ significantly all over the world, not least due to the imperial practices and ideologies with which western feminisms have been imbued.

This seminar aims at familiarising students with numerous conceptions of feminism that originate in the African continent. We will examine how literary works by African authors represent women, working against homogeneous conceptions of womanhood. We will study how these works negotiate and pluralise various conceptions of feminism and explore how they are tied to questions of race, ethnicity, sexuality, religion, and the black female body. Primary works include Chimamanda Ngozi Adichie’s Americanah (2013), Tsitsi Dangaremba’s Nervous Conditions (1988), and Chika Unigwe’s On Black Sisters’ Street (2007).

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

Fotografie in der globalen Digitalkultur

Kommentar folgt.

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)
  • Dienstag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020)

Genderkonstruktionen in der japanischen Kultur

Mit Judith Butler hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass geschlechtliche Identität nicht naturgegeben ist, sondern vielmehr durch Gesellschaft und Kultur konstruiert wird. In diesem Seminar werden wir uns anhand von Beispielen aus Literatur, Theater und Populärkultur kritisch mit den Konstruktionen von Geschlecht in der japanischen Kultur auseinandersetzen. Studierende lernen zentrale Theorien und Konzepte der Gender Studies kennen und diese anzuwenden. Auf dieser Grundlage werden wir eine große Vielfalt von Materialien, von der Vormoderne bis zur Gegenwart analysieren. Dabei sollen auch Aspekte der Intersektionalität von Geschlecht und Sexualität mit Kategorien wie Ethnizität, Klasse oder Alter berücksichtigt werden.

  • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 15.10.2020 - 12.02.2021)

Genus

In der Schule haben wir gelernt, dass deutsche Nomen nach "Geschlecht", bzw. "Genus" klassifiziert werden können und diese Klassifikation die Werte "männlich", "weiblich" und "sächlich", bzw. "maskulin", "feminin" und "neutrum" aufweist. Genus ist eine grammatikalische Kategorie, die häufig – gerade auch im Diskurs mit Laien – zu Irritationen führt. Nicht selten wird zwischen Genus – einer grammatikalischen Klassifikation von Nomen – und Sexus nicht (sauber) unterschieden. Dies kann man beispielsweise an der rivalisierenden Terminologie – Genus vs. Geschlecht, feminin vs. weiblich – erkennen.

Im Seminar setzen wir uns zunächst mit der Unterscheidung zwischen den Begriffen "Genus" und "Sexus" auseinander und werden uns im Anschluss daran intensiver mit der grammatikalischen Kategorie "Genus" auseinandersetzen. Unter anderem stehen dabei folgende Fragen im Fokus der Aufmerksamkeit: Welche Funktion hat Genus? Welche Genera gibt es? Was hat Genus mit Sexus, bzw. Belebtheit zu tun? Haben ale Sprachen Genus? Wir werden uns aber auch intensiv mit Genus im Deutschen auseinandersetzen und versuchen die Zuordnung der deutschen Nomen zu den drei Genera zu verstehen.

Nachdem wir uns mit der Frage, was Genus eigentlich ist, auseinandergesetzt haben, werden wir uns mit der sprachlichen Realisierung von  Sexus befassen. Dazu gehört unter anderem folgende Fragen: (i) wie wird das biologische Geschlecht eines Referenten sprachlich ausgedrückt?, (ii) wird das biologische Geschlecht eines Referenten immer ausgedrückt oder bleibt ein Geschlecht sprachlich (häufig) unrealisiert? Einerseits berühen wir damit Fragen z.B. der Derivatonsmorphologie (Derivation von Sexus-unterscheidenden Formen), anderseits schließen wir auch an Fragen der feministischen Linguistik an, wie sie gegenwärtig auchaktuell sind (z.B. hier zu lesen).

Das Ziel des Kurses besteht einerseits in einer intensiven Auseinandersetzung mit einer grammatikalischen Kategorie, anderseits soll eine Verbindung zu aktuellen sprachkritischen Diskussionen (Gender, Sexismus in der Sprache) hergestellt werden.

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

Hidden figures - Frauen in der Kunst(geschichte)

Studiengang

alte PO

Ab WS 18/19

Bachelor Kernfach

Aufbaumodul I

Aufbaumodul II

Aufbaumodul I

Aufbaumodul II

Bachelor Ergänzungsfach

Aufbaumodul I

Aufbaumodul I

Aufbaumodul II

Master

Modul I

Modul II

Modul III

Modul 4

Modul 5

Modul 6

  • Montag, (Einzeltermin, 02.11.2020 - 02.11.2020)
  • Montag, (Einzeltermin, 23.11.2020 - 23.11.2020)
  • Montag, (Einzeltermin, 14.12.2020 - 14.12.2020)
  • Montag, (Einzeltermin, 11.01.2021 - 11.01.2021)
  • Montag, (Einzeltermin, 25.01.2021 - 25.01.2021)

Janelle Monae, FKA twigs, Arca: Class, Race, Gender im aktuellen Musikvideo

Beginnt erst ab dem 4.11. 

Seit digitale Plattformen wie YouTube, Vimeo und Spotify von Popstars gezielt zur Verbreitung politisch divers gedachter Identitätskonzepte zwischen den Kategorien "Class, Race & Gender" im aktuellen Musikvideo genutzt werden, und das Musikvideo nicht erst seit seiner digitalen Renaissance mehr ist als bebilderte Musik, kann das Musikvideo als Medium soziopolitischer Diskurspraktiken aktueller transkultureller Austausch- und Identitätsprozesse betrachtet werden. Neue Rezeptions- und Distributionswege ermöglichen nämlich einen politischen Diskurs jenseits der Verbrämung dieses populären Mediums durch die Kulturinstustrie und ihrer starren Autoritätsstrukturen. So ist eine neue Entwicklung auch deshalb festzustellen, da das klassische Mediendispositiv des traditionellen Musikvideofernsehens unter digitalen Vorzeichen nicht mehr existiert.


In diesem Seminar sollen spezifische transmediale und -kultureller Distributions- und Rezeptionspraktiken historischer und aktueller Musikvideoproduktionen in den Blick genommen werden, die sich vor allem unter dem Paradigma "Class, Race, Gender" der Kritik in den Cultural Studies an westlichen Wissenschaftskanones unterschiedlichen historisch-medialen Produktionsbedingungen  zuordnen lassen. Es sollen inter- sowie transmediale Phänomene (wie u.a. Exotismus, Orientalismus, Afrofuturismus, Afropunk, (Trans-)Gender) dieses Hybridmediums erläutert und  vor dem Hintergrund der Diskurse der Cultural Studies in Bezug auf Zitations- und Interferenztechniken der Popkultur zwischen High & Low auf ihren (westlichen) medienarchäologischen Anfang (Futurismus, Dada, Poststrukturalimus, Pop Art etc.) und mit Blick auf neuere (Bild-)Gesten der politisch-ästhetischen Selbstermächtigung hin befragt werden. 

  • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 10.02.2021)

Japanische Literatur und transkulturelle Genderforschung

Das Seminar beschäftigt sich aus einer dezidiert gendertheoretischen Perspektive mit transkulturellen Phänomenen in der modernen japanischen Literatur und ihren populärkulturellen und transmedialen Bezügen in Medien wie Film, Manga und Anime. Zunächst werden in einem theoretischen Teil verschiedene Begriffe wie Multi-, Inter- und Transkulturalität definiert und wir betrachten verschiedene Kulturkonzepte. Anschließend folgt die Auseinandersetzung mit dem Beispiel Japan und seiner kulturellen Selbstdefinitionen, die sich häufig an den Bezugspunkten „Asien“ und „der Westen“ orientieren. Anhand verschiedener Fallbeispiele wird gezeigt, auf welche Art und Weise japanische und nicht-japanische Figuren in japanischer Literatur und Populärkultur dargestellt werden und wie diese miteinander interagieren. Hierbei werden zwei verschiedene Schwerpunkte gesetzt: zum einen auf Begegnungen mit dem Ausland und ausländischen Figuren und zum anderen auf multikulturelle Mikrokosmen innerhalb Japans.

  • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)

MFM 2a/b - Sprache und Geschlecht. Wien um 1900

Die Zeit der Wiener Moderne brachte einen Innovationsschub in zahlreichen Bereichen der Kultur. Wittgensteins Sprachphilosophie, Machs Empfindungspsychologie, Freuds Entdeckung des Unbewussten und seine Traumtheorie sowie ein enger Austausch zwischen Künstlern, Musikern, Dichtern, Architekten, Philosophen und Ärzten lösten im Wien der vorletzten Jahrhundertwende eine sprach- und medienkritische Reflexion aus, von der die österreichische Literatur bis heute geprägt ist. Gleichzeitig wird auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern neu ausgehandelt. Die nach 1945 entstandene Literatur des Landes setzt sich stark mit der Beteiligung Österreichs an den Verbrechen des Nationalsozialismus und mit der fehlenden Entnazifizierung Österreichs auseinander. Das Seminar zeichnet diese Entwicklung anhand von ausgewählten Texten von Hugo von Hofmannsthal bis Elfriede Jelinek nach.

  • Montag, 08:30 - 18:00 (Einzeltermin, 25.01.2021 - 25.01.2021) - 2201.HS 2B (Z 101)
  • Dienstag, 08:30 - 18:00 (Einzeltermin, 26.01.2021 - 26.01.2021) - 2421.01.85 (Z121)
  • Dienstag, 18:30 - 20:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020) - 2201.HS 2A (Z 336)

Masculinity Now! Konzepte von Männlichkeit im Kriegsfilmgenre

Kaum ein anderes Genre arbeitet mit so vielen affektiven Adressierungen und cineastischen Spektakeln wie der Kriegsfilm. Mit den Darstellungen von nackter, diskretionsloser Gewalt und der Offenlegung der menschlichen Psyche erscheint der Kriegsfilm als ein allumfassender Angriff auf die Wahrnehmung der Zuschauer*innen. „Film is like a battleground: love, hate, action, violence, death ... in a word, emotion.“, formulierte einst Samuel Fuller in Jean-Luc Godards Pierrot le fou. Neben dem Krieg als Spektakel steht der männliche Körper und seine vorgeschriebene Identitätsfindung im Fokus des Genres. Ob über-sexualisierter Kampfpilot in Top Gun oder traumatisierter Veteran in Saving Private Ryan – heteronormative Männlichkeit wird zum Attribut des Kriegsfilms. 

Welchen soziokulturellen Einflüssen ist der Körper eines Soldaten unterworfen und wie wird dies im Film dargestellt? Dieses Seminar stellt Überlegungen zur normativen Identität von Männlichkeit im Militär sowie der Rolle des Soldaten. Neben der theoretischen Auseinandersetzung sollen anhand ausgewählter Filme wie Full Metal Jacket oder Apocalypse Now genderspezifische Rollen von Männlichkeit ergründet werden und ein formal-ästhetischer Überblick über das zeitgenössische Kriegsfilmgenre entstehen.

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

Medien und Gender - Eine Einführung

Feministische Filmtheorie hat maßgeblich zur Herausbildung der Film- und Medienwissenschaften beigetragen; in frühen medienwissenschaftlichen Texten, wie etwa bei Marshall McLuhan, werden Körper, Technik und Geschlecht als miteinander verwoben betrachtet. Ausgehend von sich parallel herausbildenden Fragestellungen und Problematisierungen, die zur akademischen Etablierung von Gender Studies und Medienwissenschaft geführt haben, wird im Seminar nach den wechselseitigen Bedingtheiten von Gender und Medien gefragt: Wo und wie sind Geschlechtervorstellungen in Medien wirksam? Und umgekehrt, wie strukturieren Medien Geschlechtervorstellungen? Oder konkret: Warum ist der Kamerablick männlich und das Filmbild weiblich codiert und was ist an Smartphones straight? Gender und Medien teilen den Umstand, dass es sie nicht einfach gibt, vielmehr wird Geschlecht in Medien performativ hergestellt und Medien werden erst anhand ihrer Effekte auf Wahrnehmungen, Identitätskonstruktionen und Wissensformationen bestimmbar. Das als Einführung konzipierte Seminar untersucht die wechselseitige Beziehung von Gender und Medien in historischer Perspektive entlang von Einzelmedien (Film, Fernsehen, Fotografie, Mobile und soziale Medien) sowie unter Einbeziehung von Critical Race, Postcolonial und Queer Studies.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 12.02.2021)

Men, women, and monsters: Reading Beowulf

Beowulf is the most iconic, and also the richest, most beautiful, and best poem in the history of English literature. A monster-battling hero who rises out of tribal conflict to become a king, only to doom his people to disaster when he is killed by a dragon, its hero can easily be presented as a straightforward, comic-book, hero and man. Through the poem’s critiques of his actions, and those of a large supporting cast of other male characters, the poem has a much more complex vision of masculinity than is often assumed. The centre of the poem presents a sequence of different female characters, considering the range of actions available to them – including the possibility of becoming male – and presenting the horrors of often-constrained social roles. The monsters of Beowulf are equally complex: simultaneously figures of nightmare and complex individuals with yearnings and pains, defined by their exclusion from human society.

This course will lead students through the experience of reading an ancient poem to consider a range of its meanings in its own and our contexts. Students will identify the range of examples of gendered behaviour presented in the poem, explore how the poet invites his audience to judge humanity and monstrosity, and develop some sense of the different ways in which gendered roles can be performed. No prior knowledge of Old English is required: we will read in translation, while paying close attention to the original text.

As well as working in detail through a substantial, significant, and outrageously brilliant poem, the course intends to develop students’ understanding of Old English literary and cultural concerns, how Anglo-Saxon culture has been and continues to be used to explore modern ideas, and of how to analyse the presentation of gender and gendered ideas.

This course will be delivered entirely online. Most weeks, students will be asked to watch a recorded lecture and contribute ideas and responses to an ILIAS forum, alongside reading for that week supported by a reading guide. There will be three (non-compulsory) live sessions over WebEx, which will be on 5.11, 10.12, and 28.1.

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

Rhetorik und Kommunikation für Frauen (online)

Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

01.03., 05.03. und 08.03.2021, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

 

Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

  • (wöchentlich)

Women in Medieval England, Part I

This course offers an interdisciplinary approach to the study of women and their many roles in medieval England (ca. 700 to 1500 CE). We will consider some of the most influential women of the era, including Æthelflæd of Mercia, Eleanor of Aquitaine, and Julian of Norwich, but we will also consider what life was like for the many unnamed women in history.

Throughout the course, emphasis will be placed on textual sources written by, for, and about women.

This course is organized thematically rather than chronologically, and students should consider overarching themes within the literature across the period we are studying.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

Verantwortlichkeit: