Zum Inhalt springenZur Suche springen

Körperliche und geistige Fähigkeiten

Lehrveranstaltungen zur Dimension Körperliche und geistige Fähigkeiten

Barrierefrei, nutzbar, inklusiv: Universelles Design am Beispiel der Modulhandbücher (Blockseminar)

„Unsere Studiengänge bestehen aus Modulen, in denen Lehrveranstaltungen zusammengefasst werden, die thematisch zusammenhängen und aufeinander abgestimmt sind. Diese Module werden in der Regel mit einer Modulabschlussprüfung abgeschlossen, die sich auf die Lernziele des gesamten Moduls bezieht und beispielhaft auch anhand einzelner Seminarthemen geprüft werden kann. In den Modulhandbüchern der einzelnen Studiengänge sind sämtliche Anforderungen und Lernziele der Module gesammelt und aufbereitet.“ (siehe Link)

Wir werden in diesem Blockseminar der Frage nachgehen: Wie können die Modulhandbücher der Philosophischen Fakultät zukünftig so gestaltet und verbessert werden, dass sie von möglichst allen Menschen, insbesondere den Studierenden, möglichst weitgehend ohne eine Anpassung oder besondere Maßnahmen genutzt werden können?

Hierbei werden wir im ersten Teil des Blockseminars die Verständlichkeit und Nutzbarkeit in Augenschein nehmen.

Sie als Seminarteilnehmende haben hier die Rolle der Expert:innen, um die Bedürfnisse aus Ihrer Perspektive für die studentische Nutzer:innen miteinzubringen. Gemeinsam in Phasen der Einzel- und Gruppenarbeit werden wir im Seminar in einer Ideensammlung Vorschläge zusammentragen, aus denen wir im zweiten Schritt die Anforderungen an einen Prototyp für eine neue, barrierefreie Struktur für die Modulhandbücher entwickeln. Hierzu werden wir uns auch mit dem Konzept des Universellen Designs beschäftigten.

Im zweiten Teil werden wir mithilfe der Methode des Design Thinkings verschiedene Prototypen für die Modulhandbücher entwickeln und mithilfe von Nutzer:innen-Interviews im Rahmen einer Feldphase verbessern.

Im dritten Teil werden wir dann gemeinsam die Verbesserungsvorschläge aus der Nutzer:innen-Interviews diskutieren, die Prototypen konsolidieren und in einen Vorschlag als barrierefreies Dokument überführen.

Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmenden am Beispiel der Neugestaltung der Modulhandbücher ein tieferes Verständnis für Prozessabläufe und Qualitätsmanagement zu vermitteln und sie für die (unterschiedlichen) Bedürfnisse der Menschen zu sensibilisieren, die die Modulhandbücher für unterschiedliche Zwecke nutzen.

Zudem werden wir in diesem Seminar Methoden zur barrierefreien Darstellung von Textdokumenten kennenlernen und vertiefen.

Die Ergebnisse des Seminars werden den Mitgliedern der Studienkommission der Fakultät vorgestellt werden. Sie dienen als weitere Vorbereitung für die grundlegende Überarbeitung und Veröffentlichung der Modulhandbücher der Philosophischen Fakultät im Wintersemester 2022/23.

  • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 29.04.2022 - 29.04.2022) - 2321.02.27 (Z 28)
  • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 20.05.2022 - 20.05.2022) - 2321.02.27 (Z 28)
  • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 03.06.2022 - 03.06.2022) - 2321.02.27 (Z 28)
  • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 08.07.2022 - 08.07.2022) - 2321.02.22 (Z 34)
  • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 13.05.2022 - 13.05.2022) - 2321.02.27 (Z 28)

Beratungsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (bbst)

  • Freitag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 08.04.2022 - 23.09.2022) - 2421.U1.81 (Z16)
  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 04.04.2022 - 03.10.2022) - 2421.05.61 (Z20)

KUBUS - Praxisforum zur Berufsorientierung für Bachelorstudierende (Blockseminar)

Ein wichtiges Problem bei der Suche nach einem zukünftigen Arbeitsplatz ist häufig die Frage, welches Berufsfeld überhaupt angestrebt wird bzw. angestrebt werden soll, welche Jobs und Qualifikationen man sich zutraut, was andere wohl über die eigenen Fähigkeiten denken und wie man in der Flut von Informationen, Nachrichten und Angeboten zum Arbeitsmarkt eine eigene Orientierung gewinnen kann. In der Veranstaltung ‚Praxisforum' stehen daher SIE als Person im Mittelpunkt. Während im ‚Praxisfelderseminar' die Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Berufsfeldern ihre Karrieren vorstellen, geht es nun direkt um Ihren zukünftigen Weg: Ausführlich werden wir die beruflichen Orientierungen und Chancen der SeminarteilnehmerInnen zum Thema machen und möglichst jedem und jeder eine intensive und individuelle Beratung ermöglichen. Sie sollen in den Stand versetzt werden, am Ende des Seminars Ihre beruflichen Möglichkeiten realistisch einzuschätzen und dann konkret die nächsten Schritte anzugehen.

Für Studierende im Bachelorstudiengang ist diese Veranstaltung die für das KUBUS-Modul verbindliche Reflexionsveranstaltung (Baustein 3), sie kann erst nach dem ersten Baustein (Praxisfelder) besucht werden. Die Veranstaltung ist für alle Studierenden der Germanistik offen. Das Praxisforum findet als Blockseminar statt.

  • Freitag, 16:00 - 17:30 (Einzeltermin, 22.04.2022 - 22.04.2022) - 2421.00.90 (Z 23)
  • Freitag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 13.05.2022 - 13.05.2022) - 2421.00.90 (Z 23)
  • Samstag, 09:00 - 16:00 (Einzeltermin, 14.05.2022 - 14.05.2022) - 2421.00.90 (Z 23)
  • 09:00 - 16:00 (Blockveranstaltung + Sa und So, 21.05.2022 - 22.05.2022) - 2421.00.90 (Z 23)

Lektürekurs Erving Goffman

Erving Goffman ist ein zeitlos beliebter Klassiker. Seine Werke gelten als einfach zu lesen, aber dennoch schwer zu durchschauen: Sie sind zugänglich, weil sie an zahlreiche Alltagserfahrungen anknüpfen, zugleich sind die theoretischen Bezüge und Zusammenhänge, die Goffmans soziologische Auseinandersetzung mit dem Alltag ausmachen, komplex und nicht immer direkt ersichtlich. Das Masterseminar führt in Goffmans Interaktions- und Identitätstheorie anhand der gemeinsamen Lektüre des Werkes „Stigma – Über Techniken beschädigter Identität“ (1967) ein. Stigma bezeichnet ein diskreditierendes Attribut einer Person, das zu einer Stigmatisierung innerhalb der Gesellschaft führt. Die Folge ist eine Störung der alltäglichen Interaktionsordnung, die sich in vielfältiger Weise auf die Identität, das Identitätsmanagement und die Lebenschancen der stigmatisierten Person auswirkt. Im Seminar wird diskutiert, inwiefern Goffmans Stigmakonzept aus den 1970igern auch heute noch aktuell ist bzw. in welchen Bereichen ein gesellschaftlicher Wandel stattgefunden hat. Dazu findet am Ende des Seminars anhand aktueller Studien eine vertiefende Auseinandersetzung mit der Stigmatisierung von Adipositas statt.

  • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 06.04.2022 - 13.07.2022) - 2522.HS 5G (Z 90)

SPS2013 DGS A1.1 Parallelkurs 2

Die Deutsche Gebärdensprache (kurz DGS) ist eine von vielen eingeständigen, natürlichen Sprachen, die von gehörlosen und schwerhörige Menschen in Deutschland "gesprochen" wird. Gebärdensprachen verwenden den visuell-gestischen Kanal der Kommunikation, sind aber nicht mit dem zu verwechseln, was man gemeinhin unter "Körpersprache" versteht. Somit ist DGS auch nicht eine "pantomimische" Version der deutschen Lautsprache, sondern eine eigenständige Sprache mit eigenen grammatischen Regeln und Vokabeln. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Deutscher Gebärdensprache. Zu diesen gehört eine Einführung in die visuellen Kommunkationsmöglichkeiten und die Kultur gehörloser Menschen, das Fingeralphabet, die sprachliche Funktion der Mimik und Aufbau eines Grundwortschatzes und einfache Satzübungen. 

Weitere Informationen zur Deutschen Gebärdensprache und Gebärdensprachen im Allgemeinen finden Sie hier:

http://www.bgn-ev.de/info/gebaerdensprache

http://www.dgsd.de/

 

  • Donnerstag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 07.04.2022 - 14.07.2022) - 2421.U1.24 (Z109)

SPS2014 DGS A1.1 Parallelkurs 3

Die Deutsche Gebärdensprache (kurz DGS) ist eine von vielen eingeständigen, natürlichen Sprachen, die von gehörlosen und schwerhörige Menschen in Deutschland "gesprochen" wird. Gebärdensprachen verwenden den visuell-gestischen Kanal der Kommunikation, sind aber nicht mit dem zu verwechseln, was man gemeinhin unter "Körpersprache" versteht. Somit ist DGS auch nicht eine "pantomimische" Version der deutschen Lautsprache, sondern eine eigenständige Sprache mit eigenen grammatischen Regeln und Vokabeln. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Deutscher Gebärdensprache. Zu diesen gehört eine Einführung in die visuellen Kommunkationsmöglichkeiten und die Kultur gehörloser Menschen, das Fingeralphabet, die sprachliche Funktion der Mimik und Aufbau eines Grundwortschatzes und einfache Satzübungen. 

Weitere Informationen zur Deutschen Gebärdensprache und Gebärdensprachen im Allgemeinen finden Sie hier:

http://www.bgn-ev.de/info/gebaerdensprache

http://www.dgsd.de/

 

  • Freitag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 08.04.2022 - 15.07.2022) - 2421.00.94 (Z64)

SPS2015 DGS A1.2

Fortsetzung des Kurses DGS A1.1 (eh. DGS I).

Die Deutsche Gebärdensprache (kurz DGS) ist eine von vielen eingeständigen, natürlichen Sprachen, die von gehörlosen und schwerhörige Menschen in Deutschland "gesprochen" wird. Gebärdensprachen verwenden den visuell-gestischen Kanal der Kommunikation, sind aber nicht mit dem zu verwechseln, was man gemeinhin unter "Körpersprache" versteht. Somit ist DGS auch nicht eine "pantomimische" Version der deutschen Lautsprache, sondern eine eigenständige Sprache mit eigenen grammatischen Regeln und Vokabeln. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Deutscher Gebärdensprache. Zu diesen gehört eine Einführung in die visuellen Kommunkationsmöglichkeiten und die Kultur gehörloser Menschen, das Fingeralphabet, die sprachliche Funktion der Mimik und Aufbau eines Grundwortschatzes und einfache Satzübungen.

Weitere Informationen zur Deutschen Gebärdensprache und Gebärdensprachen im Allgemeinen finden Sie hier:

http://www.bgn-ev.de/info/gebaerdensprache

http://www.dgsd.de/

 

  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 04.04.2022 - 04.07.2022) - 2513.U1.22 (Z 24)
  • Samstag, 08:30 - 10:00 (Einzeltermin, 07.05.2022 - 07.05.2022) - 2513.U1.22 (Z 24)
  • Samstag, 08:30 - 10:00 (Einzeltermin, 28.05.2022 - 28.05.2022) - 2513.U1.22 (Z 24)
  • Samstag, 08:30 - 10:00 (Einzeltermin, 25.06.2022 - 25.06.2022) - 2513.U1.22 (Z 24)

Strukturkurs Daakaka

Daakaka ist eine bedrohte ozeanische Sprache, die auf der vulkanischen Insel Ambrym in Vanuatu gesprochen wird. In diesem Kurs erschließen wir uns grundlegende Merkmale der Grammatik dieser Sprache, basierend auf meiner Feldforschung. In diesem Zusammenhang werden wir auch darüber sprechen, wie das Verwandtschaftssystem dafür sorgt, dass der Bruder des Bräutigams dessen Rolle in einer Hochzeitszeremonie übernehmen kann; wie der Vulkan nach Ambrym gekommen ist (und was das mit Schweinen zu tun hat); und wie man Geschichten in Sand zeichnen kann. Darüber hinaus befassen wir uns mit methodischen Grundlagen der Feldforschung.

Die AP für den Kurs ist eine Hausarbeit. Das wissenschaftliche Schreiben wird im Kurs durch die Erarbeitung eines Essays eingeübt. Zusätzlich geben und erhalten Sie kurzes Feedback zu Ihrem Essay von zwei weiteren Kursmitgliedern.

  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 04.04.2022 - 11.07.2022) - 2321.04.23 (Z 34)
  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 04.04.2022 - 11.07.2022)

Verantwortlichkeit: