Zum Inhalt springenZur Suche springen

Diversity

Lehrveranstaltungen aus allen Diversity-Dimensionen

"Das müsste man mal evaluieren..."

„Das müsste man mal evaluieren…”

Egal ob Lehrveranstaltungen in der Hochschule, politische Maßnahmen oder Produktionsabläufe in der Industrie - es gibt fast nichts, was nicht evaluiert und bewertet würde. Doch was genau versteht man unter Evaluation? Wie plant man einen Evaluationsprozess? Welche Methoden und Verfahren werden standardmäßig eingesetzt? Was gilt es bei der Durchführung zu beachten?

In diesem Seminar wollen wir uns mit all diesen Fragen beschäftigen. Wir werden uns sowohl Evaluationsverfahren im Bildungsbereich als auch außerhalb ansehen und gemeinsam diskutieren.

Ziel des Seminars ist es, Studierende mit den verschiedenen Phasen eines Evaluationsprozesses vertraut zu machen und sie dazu zu befähigen, eigene kleine Evaluationsverfahren zu konzeptionieren und durchzuführen.   

  • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

"Geh sterben, Volksverräter!" Politiker*innen und der Hass im Netz

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein virtuelles Blockseminar.

 

BN-Voraussetzungen:

  • Digitale Anwesenheit an den Terminen in Videocalls und Gruppenchats
  • Erstellen und Hochladen eines Referats in Gruppenarbeit
  • Feedback zu den Referaten
  • Beteiligung an den Gruppendiskussionen

Termine:

  • Mo 26.10.2020 14.00 - 16.00 Uhr (Vorbesprechung)
  • Fr 05.02.2021 10.00 - 18.00 Uhr
  • Fr 12.02.2021 10.00 - 18.00 Uhr
  • Fr 19.02.2021 10.00 - 18.00 Uhr 

Inhalt:

Politiker*innen berichten von einer zunehmenden Verrohung der Gesellschaft. Nicht nur in der „Offline-Welt” sollen verbale Attacken und gewalttätige Übergriffe auf Amtsträger durch Bürger*innen mittlerweile allgegenwärtig sein; auch im Internet schlagen den Politiker*innen regelmäßig Beleidigungen, Verunglimpfungen und Bedrohungen in Form von hasserfüllten E-Mails und Nutzerkommentaren entgegen.

Viele Politiker*innen berichten oder befürchten, dass der Hass im Netz ihre politische Arbeit und ihr privates Wohlbefinden beeinflusst. Im Vertiefungsseminar wollen wir daher der Frage genauer nachgehen, wie Politiker*innen mit den (hasserfüllten) Nachrichten von Nutzern umgehen, die ihnen im Netz entgegenschlagen: Wie häufig kommt es vor, dass die Politiker*innen bedroht werden? Sind Männer und Frauen gleichermaßen betroffen? Welche Folgen hat der Hass im Netz für das politische Handeln der Betroffenen und welche Strategien haben sie entwickelt, um damit umzugehen? Überhaupt: Woher kommt der ganze Hass so (scheinbar) plötzlich?

Im Verlauf des Seminars werden wir uns diesen Fragen zunächst theoretisch nähern. Dazu gehört neben der Aufarbeitung des aktuellen Stands der politischen Kommunikation im Social Web auch eine historische Betrachtung der Kommunikation von Bürger*innen mit politischen Amtsträgern. Anschließend wird untersucht, inwieweit die technische Struktur des Internets (z.B. Anonymität und fehlende soziale Präsenz) sowie aktuelle politische Phänomene wie Populismus und Fake News tatsächlich zu einem Anstieg der hasserfüllten Kommunikation von Bürger*innen geführt haben können. Im weiteren Verlauf werden neben einer juristischen Betrachtung hasserfüllter Kommunikation auch Theorien und Studien im Bereich der Cybermobbing-Forschung ausgewertet und auf Politiker*innen übertragen, um einzuschätzen, welche Folgen das hasserfüllte Feedback von Nutzern hat und inwieweit es effektive Strategien gibt, sich davor zu schützen. Darüber hinaus werden wir im Seminar aktuelle Medienbeiträge zum Thema analysieren, um unsere theoretischen Modelle zu prüfen und ggf. zu erweitern. Gegebenenfalls werden wir auch einen Fragebogen entwerfen, der für eine quantitative Befragung von Politiker*innen zum Thema „Erfahrungen und Umgang mit Hass im Netz” eingesetzt werden kann. 

  • Montag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 26.10.2020 - 26.10.2020)
  • Freitag, 10:00 - 18:00 (Einzeltermin, 05.02.2021 - 05.02.2021)
  • Freitag, 10:00 - 18:00 (Einzeltermin, 12.02.2021 - 12.02.2021)
  • Freitag, 10:00 - 18:00 (Einzeltermin, 19.02.2021 - 19.02.2021)

"Kunst für Kinder" Vorbereitung einer online-Ausstellung

Studiengang

alte PO

Ab WS 18/19

Bachelor Kernfach

Basismodul V

Aufbaumodul III

Basismodul IV

Aufbaumodul III

Bachelor Ergänzungsfach

Basismodul III

Basismodul IV

Master

Modul I

Modul II

Modul III

Modul 1

Modul 2

Modul 3

Modul 4

Modul 5

Modul 6

 

KuK-Modul C)

  • Freitag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 30.10.2020 - 12.02.2021)

"Little Fires Everywhere": Of Mothers and Daughters in American Literature

Oct. 22nd: The class is full.

 

"It came, over and over, down to this: What made someone a mother? Was it biology alone, or was it love?" (Celeste Ng, Little Fires Everywhere

 

"'Mamma, did you ever love us?' [...] 'No, don't reckon I did. Not the way you thinkin'.'" (Toni Morrison, Sula

This semester, we will consider the portrayal of mothers as well as the relationship between mothers and daughters in American fiction. We will consider what being a mother means as well as look at different "types" of motherhood. We will look at how motherhood / womanhood is constructed in our texts as well as how these women and their relationships with their daughters (sons, husbands or lack thereof) are shaped by race, class, and the social conventions of their time. 

This class is, in part, inspired by last semester's seminar on Louisa May Alcott's Little Women (1868/9) as a female Bildungsroman. The texts we will be looking at this semester all reflect elements of the modern, female Bildungsroman. However, instead of focusing exclusively on the coming-of-age narrative and the young heroine's perspective, we will focus primarily on the mother figure, the mother/daughter relationship, and the conflicts between mothers and daughters. The women in these texts do not represent the idealised mother or "role model" in the way Marmee does in Little Women. The relationships between mothers and daughters are not always peaceful and loving, but fraught and sometimes painful. 

We will discuss two novels, Toni Morrison's Sula (1973) and Celeste Ng's Little Fires Everywhere (2017), as well as select episodes of the Hulu adaptation of Ng's novel, which is available via Amazon Prime.

 

There may be some overlap with my Unlikable Women seminar (WS 2019/20) with regard to Sula

  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

"Memoirs of immigration (Antin, The Promised Land, Klüger, weiter leben; Hoffman, Lost in Translation, Shteyngart, Little Failure"

Findet online über Webex statt!!

 

 

"Memoir: the personal act of repossessing a public world, historical, institutional, collective. … The memoirs are of a person, but they are ‘really’ of an event, an era, an institution, a class identity.” Francis Russell Hart’s formulation of memoir’s self-situation between the personal and the public, between the apparently trivial events of individual lives and the apparently important events in the world ‘out there’ suggests why the memoir has become such a popular form of life-writing in the past 50 years.

The experience of immigration, whether voluntary or forced, is an experience of self-re-situation in which an individual leaves one world behind and must take possession of a strange, new world and a strange, new language that challenge the parameters of his/her/their ‘identity.’ Immigration forces a radical self-reconstruction at the same time as it mobilizes substantial resistance to this project. The memoirs we will read (Mary Antin’s The Promised Land, Ruth Klüger’s weiter leben / Still Alive, Eva Hoffman’s Lost in Translation, and Gary Shteyngart’s Little Failure) dramatize these processes by recounting how four young immigrants become ‘American’ by struggling with and mastering English and becoming writers.

 

  • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 02.11.2020 - 12.02.2021)

"You must be crazy'. Madness in literature"

CLASSES WILL START ON 28 OCTOBER 2020 AND END ON 10 FEBRUARY 2021! 

Mental illnesses are very common: according to the WHO’s world health report from the year 2001, 5.8% of men and 9.5% of women will experience a depressive episode in a 12-month period; and even schizophrenia, a disorder which is far from being at the centre of most people’s attention, has a point prevalence of 0.4%, meaning that statistically speaking, every 250th person you meet has schizophrenia at any given point in time. Nevertheless, mentally ill people still suffer from substantial stigma, not least because medical science has just begun to understand the factors that lead to illness or support recovery. Throughout history, ”mad” people have alternately been viewed as moral delinquents whose madness constitutes the punishment for their actions, as patients in need of medical treatment, as potentially dangerous people to be locked away, or as wise people who have access to deeper insights than so-called ”sane” people.

 

In view of this kaleidoscope of conceptualizations, it is no wonder that the idea of madness has the potential to frighten, inspire scientific curiosity, destroy lives, or change our perspective on the world. Nor is it surprising that artists have often used mad characters as invitations to the reader to see the world differently, or as vessels for their various criticisms of society.

 

In this class we will review the cultural history of madness (how people classified as ”insane” have been treated through the ages), as well as criticisms of the concept of madness, mostly in the form of the so-called ”anti-psychiatric” movement, including the question of how to differentiate between ”mad” and ”normal”. We will compare how these aspects are implemented in prose and drama. After this general investigation, our discussion will focus more specifically on schizophrenia: we will get to know what it means and discuss how the schizophrenic experience can be conveyed in a literary text. An analysis of Peter Handke’s Die Angst des Tormanns beim Elfmeter and its translation by Michael Roloff will provide us with material not only to appreciate the stylistic difficulties of the endeavour of ”translating” schizophrenic thought into a literary text but also of preserving this literary expression of a pathological experience while translating it into a different language.

 

This class will take place on Wednesdays, 8.30-10am. It is identical to the one at 10.30-12, so please only register for one slot!

 

  • Mittwoch, 08:30 - 10:00 (wöchentlich)

„Erfolg beim digitalen Vorstellungsgespräch“ – Wie überzeugen Sie im Videointerview?

„Erfolg beim digitalen Vorstellungsgespräch” – Wie überzeugen Sie im Videointerview?

 

Sie haben sich auf eine Stelle beworben und jetzt steht es an: das Videointerview! Damit Sie auch im digitalen Vorstellungsgespräch glänzen, bereitet Sie dieses interaktive Webinar, durchgeführt von erfahrenen IT-Managementberater*innen der LEXTA CONSULTANTS GROUP, ideal vor.

Wie überzeugen Sie Ihre*n zukünftigen Arbeitgeber*in ohne persönlichen Kontakt vor Ort? Diese und weitere Fragen gilt es in einem Videointerview geschickt zu meistern. Gemeinsam mit Ihnen gehen die Berater*innen auf die „Dos und Don’ts” bei digitalen Vorstellungsgesprächen ein und verraten Ihnen Tricks für eine erfolgreiche Vorbereitung auf die entscheidenden Fragestellungen: „Wer sind Sie? Was können Sie? Was wollen Sie?”.

In einem proaktiven Rollenspiel erhalten Sie die einmalige Chance, ein digitales Vorstellungsgespräch mit den LEXTA Berater*innen zu proben. Durch individuelles, konstruktives Feedback gewinnen Sie mehr Sicherheit für ein professionelles Auftreten im virtuellen Raum, das Ihre Gesprächspartner*innen überzeugen wird.

Übrigens, auch in Zukunft geht der Trend im Bewerbungsprozess in Richtung virtuelle Formate und Künstliche Intelligenz - also machen Sie mit und werden Sie fit für das digitale Vorstellungsgespräch!

 

Datum: Freitag, 27. November 2020, 10:00 – 11:30 Uhr

Ort: Online-Veranstaltung

  • Freitag, 10:00 - 11:30 (Einzeltermin, 27.11.2020 - 27.11.2020)

13 Reasons Why Not - Mediale Darstellung und Wirkung von Suizid

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um ein virtuelles Blockseminar.



BN-Voraussetzungen:

- Digitale Anwesenheit an allen vier Terminen in Videocalls und Gruppenchats
- Erstellen und Hochladen eines Referats in Gruppenarbeit
- Feedback zu anderen Referaten
- Beteiligung an Gruppendiskussionen

 

Termine:

Mo 02.11. 14-16 Uhr
Fr 20.11. 9-17 Uhr
Fr 27.11. 9-17 Uhr
Fr 04.12. 9-17 Uhr

 

Inhalt:

Suizid gehört zu den 20 häufigsten Todesursachen und führt zu weltweit 800.000 Todesfällen pro Jahr. Allein in Deutschland sterben jährlich etwa 10.000 Menschen durch Suizid. Dabei sind Suizide verhinderbar, wie die WHO betont, nicht nur durch Maßnahmen in Gesetzgebung und Gesundheitssystem, sondern auch durch eine verantwortungsvolle Medienberichterstattung. Diese Schlussfolgerung ist aus dem Werther- und dem Papageno-Effekt entstanden, Medienwirkungseffekten, die in der Vergangenheit von der Kommunikations- und Medienwissenschaft stark untersucht wurden.

 

Man spricht von einem Werther-Effekt, wenn nach Medienberichterstattung über einen Suizid die Suizidzahlen im Verbreitungsgebiet des Mediums ansteigen. Ein solcher Werther-Effekt wird häufig dann beobachtet, wenn sehr intensive und detaillierte Suizidberichte veröffentlicht werden. Es wird davon ausgegangen, dass sich gefährdete Personen durch die Berichte mit den Suizidenten identifizieren und ihr Verhalten in gewissen Aspekten des Suizids nachahmen können. Andererseits können Suizidzahlen nach Suizidberichten auch signifikant zurückgehen und unter den Durchschnittswert fallen. Man spricht dann von einem Papageno-Effekt. Einen solchen präventiven Effekt beobachtet man häufig, wenn besonders verantwortungsvoll unter Einbezug von Informationen zu Hilfsangeboten berichtet wird.

 

Die bisherige Forschung zu den beiden Wirkungseffekten hat sich stark auf Medieninhaltsanalysen gestützt, woraus interessante Erkenntnisse für die Verbesserung der Berichterstattung hervorgegangen sind. Allerdings sind einige Bereiche, die das Verhältnis von Medien und Suiziden ebenfalls betreffen, nur lückenhaft betrachtet worden. Dazu zählen unter anderem Befragungen von Journalisten und die Untersuchung von Effekten durch User-generated Content online.

 

Im Verlauf des Seminars werden wir uns zunächst der Grundthematik Suizid sowie der klassischen Werther-Forschung widmen. Dazu gehört zunächst auch die Betrachtung der Historie der Forschung, der vermuteten theoretischen Wirkmechanismen hinter dem Effekt und der verschiedenen Studiendesigns. Anschließend sollen zudem die journalistische Perspektive auf Suizide sowie Erkenntnisse zu Rezipienten und neuen Medien betrachtet werden. Methodische Diskussionen nehmen dabei immer eine tragende Rolle ein, ein gewisser Wissensstand zu empirischen Methoden sollte also vorhanden sein.

  • Montag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 02.11.2020 - 02.11.2020)
  • Freitag, 09:00 - 17:00 (Einzeltermin, 20.11.2020 - 20.11.2020)
  • Freitag, 09:00 - 17:00 (Einzeltermin, 27.11.2020 - 27.11.2020)
  • Freitag, 09:00 - 17:00 (Einzeltermin, 04.12.2020 - 04.12.2020)

A woman in a man´s world? Reading Chaucer´s Wife of Bath in contemporary literary contexts

One of the most iconic and complex texts of English literature is Geoffrey Chaucer’s Canterbury Tales. It is too sprawling and complex to comprehend in a single course, but in this course we will seek to enjoy it through considering a single character from different perspectives. Our focus will be Alison, the Wife of Bath, perhaps the single most famous, controversial, and magnificent of Chaucer’s literary creations.

The Wife of Bath is a wealthy, independent, sexually voracious, middle-aged woman, furious with the misogyny that ran rampant through large parts of her world and which has seen her experience sexual, emotional, and violent abuse. Her fury and pathos are matched only by her swaggering comedy, demanding that we laugh with her even as Chaucer invites us to laugh at her. And at the same time, she is a figure straight out of a long tradition of anti-female texts, a monstrous, overbearing, poorly educated, loud and obnoxious caricature. She is also, of course, one of many pilgrims whom we are invited to examine and judge in Chaucer’s work, and an active participant in the debates they have about social order and storytelling.

This course will be focused on reading the Wife of Bath’s Prologue, and her Tale. In order to contextualise these poetic works, we will also read the General Prologue to the Canterbury Tales and some of the other Tales in the wider collection that are part of a debate about marriage and the roles of men and women: the Clerk addresses his Tale to the Wife of Bath and the Merchant cites her in his, before the Franklin offers a solution to the problem of relationships between  men and women. We will also read the Shipman’s Tale, probably told by the Wife of Bath in an earlier draft of the work, and the Man of Law’s Tale, against which Alison may be reacting. And along the way, we will take in some of the texts praising and attacking women through which Alison would have been read by contemporaries, and against which she is so furiously reacting.

This course will be delivered entirely online. Most weeks, students will be asked to watch a recorded lecture and contribute ideas and responses to an ILIAS forum, alongside reading for that week supported by a reading guide. There will be three (non-compulsory) live sessions over WebEx, which will be on 4.11, 9.12, and 27.1.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

Angstmedien - Medienängste

Seit es Medien gibt, stehen sie in der Kritik: Medien wird unterstellt, dass sie das Niveau öffentlicher und interpersonaler Kommunikation beeinträchtigen, die Jugend verderben, Gewalt in die Gesellschaft tragen, ihre Rezipient(inn)en mit ‚unsittlichen’ Themen belästigen oder gar körperlich schädigen. Diese Kritik wird seit Jahrhunderten mit erstaunlicher Kontinuität erhoben und konzentriert sich dabei auf die jeweils neu auftretenden Medien, während bereits etablierten Medien nicht nur Akzeptanz, sondern z.T. sogar begeisterte Zustimmung entgegen gebracht wird.

Der ambivalente Charakter dieser Haltung lässt vermuten, dass sie nicht allein von rationalen Gründen bestimmt wird. Sie kann vielmehr auch – vielleicht sogar vorwiegend – als Angstreflex verstanden werden: Neue Medien stellen alte ‚Gewissheiten’ und überkommene Kulturtechniken in Frage und besitzen das Potenzial, politische und gesellschaftliche Demarkationslinien zu verschieben. In diesem Sinne werden Medienangstdebatten vor allem von Personen und Gruppen geführt, die sich bei der Ausbreitung des neuen Mediums in einer privilegierten Position befinden.

In der Vorlesung soll zunächst ein theoretisches Konzept zum Phänomen ‚Medienangst’ vorgestellt werden, anschließend werden Medienangstdebatten in ihrer historischen Chronologie aufgearbeitet. Zum Abschluss wird durch die Analyse von Horrorfilmen ein etwas anderer Blick auf Medienängste der Gegenwart geworfen.

  • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 14.10.2020 - 20.01.2021)

Antisemitismus und "Drittes Reich"


Der Antisemitismus ist eines der bekanntesten Merkmale des „Dritten Reiches”. Er nahm in der nationalsozialistischen Ideologie eine herausragende Stellung ein. Obwohl viele seiner Anlagen schon weit vor der „Machtergreifung” bestanden, erfuhr er doch zwischen 1933 und 1945 ein ungekanntes Ausmaß. Die Übung soll in die Entwicklung des Antisemitismus im „Dritten Reich” einführen und dabei seine entscheidenden Zäsuren in den Blick nehmen. Hierzu werden nach einer Einführung in seine Vorgeschichte die ersten Jahre der Unterdrückung und Ausgrenzung bis 1938 betrachtet. Anschließend wird der Wendepunkt der „Reichspogromnacht”, die ersten Ansätze zum Völkermord bis 1941 und daraufhin das systematische Vorgehen ab 1941 untersucht. Vervollständigt wird die Übung durch die Thematisierung von Spurenverwischung, Täterfrage, Rezeption und Erinnerungskultur. Die letzte Sitzung behandelt offene Fragen und ein Fazit.

  • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

Arabisch I - Onlinekurs

Einführung in die arabische Standardsprache für Studierende ohne Vorkenntnisse mit Einbeziehung der arabischen Schriftzeichen. Außerdem werden Hörverständnis, Dialog und die grundlegende Grammatik eingeführt.

Teilnehmer mit Vorkenntnissen oder Muttersprachler dürfen diesen Kurs nicht besuchen

Zielniveau nach 2 Semestern: A1 des gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

  • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 16.02.2021)
  • Samstag, 11:30 - 13:00 (Einzeltermin, 30.01.2021 - 30.01.2021)

Arbeitsplatzgestaltung (Christoph Sapp und Susanne Brandt)

Beim digitalen Studieren verbringt man besonders viel Zeit zu Hause und am privaten Arbeitsplatz. Was kann man tun, um das Studieren an diesem Ort so funktional und angenehm wie möglich zu machen? Wir werden uns mit den räumlichen Gegebenheiten und Ergonomie am Arbeitsplatz beschäftigen sowie mit Materialien und Techniken für die Rezeption und Produktion von Inhalten.  Außerdem verschaffen wir uns einen Überblick über das Equipment für Bild- und Tonübertragungen, die Behebung typischer Probleme und entwickeln Kriterien für die gestalterische Inszenierung bei Video-Präsentationen.

  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 06.10.2020 - 06.10.2020)
  • Dienstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 20.10.2020 - 20.10.2020)
  • Dienstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 06.10.2020 - 06.10.2020)
  • Dienstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 20.10.2020 - 20.10.2020)
  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 15.10.2020 - 15.10.2020)
  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 29.10.2020 - 29.10.2020)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 15.10.2020 - 15.10.2020)
  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 29.10.2020 - 29.10.2020)

Arim we-Imahot be-Israel - jüdische Metropolen

In der Frühen Neuzeit waren die Zentren jüdischen Lebens in Europa einem starken Wandel ausgesetzt - das Zeitalter der bedeutenden mittelalterlichen Gemeinden war zu Ende, die jüdische Welt war gezwungen, sich neu zu sortieren. Wir werden in diesem Seminar verschiedene jüdische Metropolen dieser Zeit untersuchen und dabei das große kulturelle Spektrum Europas aus jüdischer Perspektive betrachten.

  • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 08.02.2021)

Assessment-Center und Auswahlverfahren – ,Übung macht den Meister‘

Auswahlverfahren und Selbstpräsentation Optimale Vorbereitung durch best practice!

 

Ein Auswahlverfahren oder manchmal auch Assessment-Center genannt, dient dem Unternehmen als wichtiges Instrument zur qualifizierten Personalauswahl. Wer eine Einladung dazu erhält, sollte vor allem eines tun: Sich die gängigsten verschiedenen Aufgaben durch gründliche Vorbereitung vertraut machen! Zur Unterstützung auf die schwierigste Aufgabe „Selbstpräsentation” bekommen Sie durch best practice aussagekräftige Rückmeldungen. Weitere best practice Übungen geben Ihnen einen ersten Überblick über inhaltliche Anforderungen und deren Hintergründe zur Bewerberauswahl.

 

Datum: 31. Januar 2020

Uhrzeit: 09:00 – 16:00 Uhr

Ort: Gebäude 21.02 (SSC) Raum 21

 


    Augustinus, über den freien Willen (De libero arbitrio)

    Gott ist schuld. Zweifellos. Kriege und Hass, Lug und Betrug - hätte Gott dem Menschen nicht den freien Willen gegeben, wäre so etwas niemals passiert. Was hat er sich überhaupt dabei gedacht, einem unvollkommenen und notorisch unzuverlässigen Geschöpf wie dem Menschen die Entscheidung zu überlassen, ob es gut oder böse handeln will? Mal ehrlich - man muss doch gar nicht allwissend sein, um zu ahnen, wo das endet...

    Von dieser - zugegebenermaßen hier etwas polemisch und überspitzt dargestellten - Überlegung ausgehend diskutiert Augustinus in seinem Werk De libero arbitrio die uralten und wohl zeitlos aktuellen Fragen nach Gut und Böse, nach menschlicher Freiheit, Verantwortung und Schuld. Im Dialog mit seinem Gesprächspartner Evodius analysiert er, was es eigentlich bedeutet, Böses zu tun, und was unter einem freien Willen zu verstehen ist. Er sucht zu ergründen, ob bzw. warum Gott dem Menschen einen freien Willen gegeben hat, weshalb der Mensch diesen freien Willen immer wieder missbraucht, um Böses zu tun, und ob die Untaten der Menschen nicht die Schönheit und Güte der göttlichen Schöpfung mindern. Schließlich wendet sich Augustinus der Frage zu, inwiefern der Mensch angesichts seiner eigenen Unvollkommenheit und einer alles umfassenden göttlichen Providenz überhaupt für sein Handeln Verantwortung trägt. Er beendet sein Werk mit der durchaus optimistischen Perspektive, wie es dem Menschen im Vertrauen auf Gott nicht trotz, sondern gerade wegen der ihm geschenkten Willensfreiheit gelingen kann, das Böse in der Welt zu überwinden, gut zu handeln und seine tiefste Sehnsucht nach Frieden und Glück zu stillen.

    • Freitag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 30.10.2020 - 04.12.2020) - 2531.HS 5K (Z 218)
    • Freitag, 14:30 - 18:00 (wöchentlich, 08.01.2021 - 12.02.2021) - 2531.HS 5K (Z 218)

    Ausländerrecht mit Bezügen zum allgemeinen Verwaltungs- und zum Verwaltungsprozessrecht

    Das Ausländerrecht unterliegt einem permanenten und grundlegenden, insbesondere unionsrechtlich bedingten Wandlungsprozess. Die Veranstaltung vermittelt die Grundzüge des neuen Ausländerrechts unter Einschluss seiner vielfältigen Bezüge zum Völker-, Europarecht und Verfassungsrecht. Schwerpunktmäßig behandelt werden unter anderem

    1. Die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland

    2. Die Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln

    a. Die Aufenthaltstitel

    b. Die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen und Versagungsgründe

    c. Die einzelnen Aufenthaltszwecke (Ausbildung, Erwerbstätigkeit, humanitäre, familiäre und sonstige Gründe)

    3. Die ausländerrechtliche Behandlung von Unionsbürgern und ihren Familienangehörigen

    4. Die Bedeutung des Assoziationsrechts

    5. Die Beendigung der Rechtmäßigkeit des Aufenthalts

    6. Die Beendigung des Aufenthalts

    a. Die Abschiebung

    b. Die Duldung

    Besonderer Wert wird dabei jeweils auf die Einordnung der zu behandelnden Einzelfragen in das System des Verwaltungsverfahrens- und -prozessrechts gelegt. Häufig wiederkehrende und prüfungsrelevante Fallgestaltungen werden unter ergänzender Heranziehung von Beispielen aus der verwaltungsgerichtlichen Praxis besprochen. Dabei besteht die Gelegenheit, Grundlagenkenntnisse in den vorgenannten Rechtsgebieten zu vertiefen.

    • Freitag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 30.10.2020 - 12.02.2021)
    • Samstag, 08:30 - 14:00 (Einzeltermin, 05.12.2020 - 05.12.2020) - 2511.HS 5C (Z 346)
    • Samstag, 08:30 - 14:00 (dreiwöchentlich, 09.01.2021 - 30.01.2021)

    BFM 2-1-a/BFM 2b: Krankheit und Geschlecht

    Hysterie, Syphilis, Tuberkulose, Neurasthenie, Burnout... - jede Zeit hat ihre 'Krankheit'. Aber gilt das auch für 'die' Geschlechter? Ein Blick in Medizin- und Literaturgeschichte zeigt, dass die Vorstellung von 'weiblichen und männlichen Krankheiten' weit verbreitet war (und ist). Im Seminar soll an ausgewählten (literarischen, medizinischen und theoretischen) Texten gezeigt werden, wie sich literarische und medizinische/biologische Konzepte von Krankheit und Geschlecht gegenseitig beeinflussen und durchdringen. 

    • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

    BFM 2-1-a/BFM 2b: Krankheit und Geschlecht

    Hysterie, Syphilis, Tuberkulose, Neurasthenie, Burnout... - jede Zeit hat ihre 'Krankheit'. Aber gilt das auch für 'die' Geschlechter? Ein Blick in Medizin- und Literaturgeschichte zeigt, dass die Vorstellung von 'weiblichen und männlichen Krankheiten' weit verbreitet war (und ist). Im Seminar soll an ausgewählten (literarischen, medizinischen und theoretischen) Texten gezeigt werden, wie sich literarische und medizinische/biologische Konzepte von Krankheit und Geschlecht gegenseitig beeinflussen und durchdringen. 

    • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

    BFM 4a/b / BFM2-1-a /BFM2-2-a: Literatur und Technik: Literarische und philosophische Betrachtungen vom 19. Jahrhundert bis heute

    Im Seminar „Literatur und Technik“ widmen wir uns den komplexen Beziehungen zwischen Literatur und Technik vom 19. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Nicht nur ist Literatur intensives Reflexionsmedium über Mensch-Maschine-Interaktionen aller Art, sondern, im Sinne von Literatur und Kultur als Téchne ist Literatur selbst eine (Kultur-)Technik und konstituiert außerdem Technik mit, welche stets auch über Metaphern, Narrative und Imaginäres ausgehandelt und erst mit Bedeutung versehen wird.

    Im Seminar werden wir uns verschiedenen Ansätzen widmen, mit denen das Verhältnis zwischen Mensch, Technik und Text zu fassen ist: marxistische, anthropologische, sozialkonstruktivistische, kritische, transhumanistische Theorie wird eingangs erarbeitet und im Laufe des Seminars an konkreten Texten geprüft. Des weiteren wird „Literatur und Technik“ in mehrere Themenblöcke gegliedert: menschliche Automaten; Industrialisierung, Maschine, Fließband; Beschleunigung, Auto, Flugrausch; Computer, Hirn, Text; Biofakte und Cyborgs.

    • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 13.10.2020 - 02.02.2021)

    BVM 2b/BBM 2d: Deutschsprachige Liebeslyrik

    Wenn Sie nach den ältesten Zeugnissen europäischer Liebesdichtung suchen, haben Sie einen knapp 2600 Jahre und Kilometer weiten Weg vor sich, an dessen Ende (Mytilene, Lesbos) die altgriechische Dichterin Sappho in kunstvollen Oden die Liebe als Grenzerfahrung besingt. Zwar haben sich die Liebeskonzepte im Laufe der Zeit mit dem kulturellen Bewusstsein verändert, doch das Bedürfnis, ureigene Gefühle vielsagend zu äußern, ist geblieben. Die künstlerische Auseinandersetzung mit der Frage, wie man in Worte fassen soll, was schon unzählige Male (besser? prägnanter? schöner? authentischer?) gesagt wurde, hat zu jenem breiten Ausdrucks- und Formenrepertoire der Liebesdichtung geführt, das bis heute aktualisiert und erweitert wird.

    Neben gattungstypischen Merkmalen der Liebesdichtung erarbeiten und vertiefen wir literaturwissenschaftliches Fachwissen zur Analyse und Interpretation von Lyrik. Sie erhalten die Möglichkeit, interessenbasiert Schwerpunkte zu setzen, denen Sie sich in kleinen Projektgruppen widmen und deren wechselseitige Vorstellung Ihnen einen thematischen Überblick über die deutschsprachige Liebeslyrik verschaffen soll.

    • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

    BVM 2b/BBM 2d: Von starken Frauen und schwachen Männern - Literatur und Geschlechterkonzeption

    Was ist typisch Frau, was typisch Mann? Diese Frage bestimmt damals wie heute unseren gesellschaftlichen Diskurs ums Miteinander. Auch in der Literatur war und ist das Geschlechterkonzept ein vorherrschendes Thema. 
    Im Seminar beschäftigen wir uns mit Werken unterschiedlicher Autoren und Epochen. Im Vordergrund stehen dabei Werke, die die (noch heute gültigen) Geschlechterstereotypen aufbrechen und kritisch hinterfragen. Wir lernen unterschiedliche starke Frauen und schwache Männer in der Literatur kennen und analysieren unter Rückbezug auf den jeweiligen sozialgesellschaftlichen Hintergrund der Epoche, inwiefern diese aus der Geschlechterrolle ihrer Zeit fallen und worin ihre Stärken und Schwächen bestehen. Wir besprechen, wie sich das Geschlechterkonzept verändert (oder auch nicht) und hinterfragen kritisch, ob die Figuren ihre Geschlechterrolle tatsächlich beeinflussen bzw. verlassen können. 

     

     

    • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich)

    Beratungs-, Aufklärungs- und Anamnesegespräche mit Patienten und ihren Angehörigen - Wahlfach Q1/Q2

    Einführungsveranstaltung: 28.10.2020 15:00 Uhr bis 17:15 Uh

    Termine: Immer am Mittwoch als Präsenzlehre

    28.10./04.11./11.11./18.11./25.11./02.12./09.12./ 16.12./23.12.2020 jeweils von 15:00 s. t. – 17:15 Uhr

    Raum wird noch bekannt gegeben.

    Ansprechpartner: Dr.med. W. von Tempelhoff (vontemp@t-online.de)

    • Mittwoch, 15:00 - 17:30 (wöchentlich, 28.10.2020 - 23.12.2020)

    Beratungsstelle für Studierende mit Beeinrächtigungen (bbst)

    Dienstags, 14.30 - 16.00 Uhr: fakultätsübergreifende Gruppenangebote jeweils 1 x im Monat.

    1. Dienstag im Monat: Autismusgruppe

    2. Dienstag im Monat: Info-/Coaching Gruppe (zu verschiedenen Themenspektren)

    3. Dienstag im Monat: Campus Barrierefrei Stammtisch

    4. Dienstag im Monat: Lerngruppe für psychisch beeinträchtigte Studierende

     

    • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)
    • Freitag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)

    Berufsfelder der Jüdischen Studien und der Jiddistik

    Termine (jeweils Freitag)

    05.03.2021 10:30–15:00

    12.03.2021 10:30–15:00

    26.03.2021 10:30–15:00

     

    Lehrende: Frau Sandra Franz

    Bitte melden Sie sich bei Interesse mit Ihrer Matrikelnummer im Sekretariat der Jiddistik jiddisch@phil.hhu.de.

    Sie können dann als Teilnehmer der Veranstaltung hinzugefügt werden. Auch nach Ablauf der Anmeldefrist!

    • Freitag, 10:30 - 15:00 (Einzeltermin, 05.03.2021 - 05.03.2021) - 2421.03.26
    • Freitag, 10:30 - 15:00 (Einzeltermin, 12.03.2021 - 12.03.2021) - 2421.03.26
    • Freitag, 10:30 - 15:00 (Einzeltermin, 26.03.2021 - 26.03.2021) - 2421.03.26

    Beschweigen der Shoah und Nachkriegsantisemitismus in der Sowjetunion

    Obwohl der sowjetischen Führung wie auch einzelnen Kriegsberichterstattern die NS-Verbrechen an den sowjetischen Juden früh bekannt waren und auch von diesen in Text und Bild dokumentiert wurden, spielte die Erinnerung an die Shoah in der Nachkriegssowjetunion keine Rolle. Entsprechende Mahnmale und Erinnerungszeichen mit lokaler Bedeutung wurden jedoch von Seiten der jüdischen Überlebenden errichtet, aber sie waren ein „unwelcome memory“, selbst wenn sie von den Behörden geduldet wurden.

    Darüber hinaus kam es in der Nachkriegssowjetunion zu staatlich inszenierten antisemitischen Kampagnen (Antikosmopolitismus, Prozess gegen die Mitglieder des Antifaschistischen Jüdischen Komitees, sog. Ärzteverschwörung), in deren Gefolge die Zerstörung der jüdischen bzw. jiddischsprachigen Kultur und die physische Vernichtung vieler ihrer Repräsentanten, unbemerkt von der (internationalen) Öffentlichkeit stattfand. Dem staatlichen Antisemitismus fielen überall in der Sowjetunion, sogar in der Jüdischen Autonomen Region Birobidžan in Fernost, sämtliche jiddischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, Theater, Bibliotheken, Schulen, Clubs samt ihrer völlig unschuldigen Schöpfer zum Opfer.

    Bereits während des Krieges hatte der Antisemitismus in der Bevölkerung bedenklich zugenommen, aber erst durch die offen antisemitische Antikosmopolitismus-Kampagne der späten 1940er Jahre reichlich Nahrung „von oben“ erhalten. Am 13. Januar 1953 gaben die zentralen Presseorgane die Aufdeckung eines Komplotts von „Mörder-Ärzten“ bekannt, die für den Tod bzw. geplanten Mord an hochrangigen Funktionären verantwortlich gemacht wurden. Sie sollten im Auftrag ausländischer Geheimdienste gehandelt haben. Diese Verlautbarung löste eine regelrechte antisemitische Hysterie im ganzen Land aus. Es grassierten Gerüchte über baldige Deportationen oder Schauprozesse gegen Vertreter der jüdischen Minderheit. Stalins Tod am 5. März 1953 vereitelte das zwar, aber ließ den Antisemitismus keineswegs sofort verstummen.

    Die Veranstaltung fragt nach den Auslösern und Ausprägungen, politischen Hintergründen sowie der Funktion bzw. Intention des staatlichen wie populären Antisemitismus in den „schwarzen Jahren“ des sowjetischen Judentums.        

    Voraussetzungen für den Nachweis der aktiven Teilnahme sind der regelmäßige Besuch der Veranstaltung, die Vorbereitung (Semesterapparat) auf die einzelnen Sitzungen, die Beteiligung an den Diskussionen sowie die Übernahme eines Kurzreferats.  

     

     

    • Dienstag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

    Bewerben in englischsprachigen Ländern

    Die zunehmende Globalisierung und Internationalisierung macht heutzutage internationale berufspraktische Erfahrungen als Kriterium für eine langfristige Karriereentwicklung unabdingbar erforderlich. Damit einher geht die Erfordernis von englischsprachiger Kommunikation auf fast muttersprachlichem Niveau. Englisch sehr gut zu beherrschen, ist eine Sache. Sich erfolgreich auf Englisch zu bewerben, ist aber eine ganz andere. Bewerbungsunterlagen im angloamerikanischen Standard weichen nämlich inhaltlich, formal und stilistisch stark von deutschen Formaten ab.

     

    Das Sprachenzentrum der Studierendenakademie bietet in Kooperation mit dem Career Service das Seminar "Bewerben in einem englischsprachigen Land" an, um neben der zunächst theoretischen Informationsvermittlung auch die Kernelemente der schriftlichen und mündlichen englischsprachigen Bewerbung zu besprechen und zu trainieren.

     

    Umrahmt wird das Seminar durch das eLearning-Angebot "How to write an English CV". Dieses Angebot wird allen interessierten Studierenden unter http://ilias.hhu.de/ilias zur Verfügung gestellt.

     

    Das Seminar "Bewerben in einem englischsprachigen Land" ist ein Teil des insgesamt aus 4 Seminaren bestehenden Moduls "Business English: Bewerben und Arbeiten in einem englischsprachigen Land". Um dieses Modul beantragen zu können, müssen noch drei Business English-Kurse einer GER-Stufe (z.B. B2) erfolgreich absolviert worden sein.


      Bildakte des Rassismus

      Studiengang

      alte PO

      Ab WS 18/19

      Bachelor Kernfach

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Bachelor Ergänzungsfach

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Master

      Modul I

      Modul II

      Modul III

      Modul 4

      Modul 5

      Modul 6

      • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 02.11.2020 - 08.02.2021)

      Biopolitik: Soziologische Perspektiven

      Die Soziologie hat einen Gegenstandsbereich, der sich mit den sozialen Herausforderungen, Problemen und Chancen einer Gesellschaft verändert und erweitert. Zum einen verdichtet seit einigen Jahrzehnten der durch technologische Innovationen und rechtliche Normanpassungen ausgelöste Wandel der kulturellen Bewertung und Behandlung menschlichen Lebens und menschlicher Körper, z.B. bei prädiktiven Gentests, Nutzung und Import embryonaler Stammzellen und Kryokonservierung. Es geht dabei kurz gesagt um die sich verändernden biotechnologischen Grundlagen und die daraus erwachsenden biopolitischen Grundfragen menschlichen Lebens. Zum anderen hat die Corona-Pandemie vor Augen geführt, dass der zunächst unkontrollierte Ausbruch eines relativ leicht übertragbaren neuartigen Virus auch heute eine unmittelbare Herausforderung für biopolitische Steuerung darstellt, die u.a. den Wert des Lebens, Grundrechte und Gesetzgebung tangiert. Wir nehmen die Biopolitik im Lichte ökonomischer und politischer Steuerung in den Blick, u.a. in den Bereichen Enhancement und Epidemiebekämpfung. Der Fokus liegt auf dem menschlichen Leben und Körper im biopolitischen Spannungsverhältnis von Natur und Kultur, Gesellschaft und Technologie.

      Im Vertiefungsseminar werden wir sowohl theoretische Texte als auch empirische Untersuchungen zu Biopolitik und Biotechnologie aus soziologischer Sicht behandeln, die unterschiedliche individuelle und kollektive Grenzfragen des Lebens thematisieren. Hierbei sind verschiedene Perspektiven bedeutsam: soziale Rollen und Identitäten, ökonomische Ressourcenverteilungsfragen ebenso wie politische bzw. rechtliche Regulierungen in modernen Demokratien.

       

       

      Aufbau (Stand. 22.10.2020; Änderungen vorbehalten)

       

      1  Biopolitik und Biotechnologie – zur Einführung in ein aktuelles Themenfeld (Sitzung online via Webex!)

       

       

      I         Theoretische Perspektiven

       

      Biopolitik aus soziologischer Sicht

      voraussichtlich: van den Daele, Wolfgang (2005): Einleitung: Soziologische Aufklärung zur Biopolitik. In: Wolfgang van den Daele (Hg.): Biopolitik. Leviathan, Sonderheft 23/2005. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 7-41.

       

       

       

      3 Genetische Gouvernementalität

       

      Von der Staatsbiologie zur Regierung des Lebens

      voraussichtlich: Lemke, Thomas (2010): From state biology to the government of life: Historical dimensions and contemporary perspectives of ‘biopolitics'. Journal of Classical Sociology 10: 421438.

       

       

      5  Biomacht/ bio pouvoir

       

      Genetischer Biokapitalismus und genetische Governance

       

       

      II       Biotechnologien: medizinische Selektion und Optimierung

       

      7  Reproduktive Gentechnologien

       

      8  Enhancement und ökonomische Optimierung

       

      9  Reproduktive Medizin und reproduktive Genetik

       

       

       

      III        Biopolitik: Immunität, sozioökonomische Steuerung und Optimierung

       

      10 Immunitas: Schutz und Negation des Lebens

       

      11 Epidemiebekämpfung und politische Steuerung

       

      12 [ggf.:] Quantified Self und quantified citizens

       

      • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

      Bosnisch/Serbisch/Kroatisch A1 - Onlinekurs

      Einführung in die bosnische, serbische und kroatische Sprache für Studierende ohne Vorkenntnisse aller Fakultäten. Außerdem werden Sprachfertigkeit, Lese- und Schreibfertigkeit sowie Hörverständnis eingeführt.

      Teilnehmer*Innen mit Vorkenntnissen oder Muttersprachler dürfen diesen Kurs nicht besuchen.

      • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 05.11.2020 - 18.02.2021)
      • Montag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 23.11.2020 - 23.11.2020)
      • Montag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 07.12.2020 - 07.12.2020)

      Buenos Aires fotografieren - eine Metropole zwischen transkulturellen und medialen Prozessen

      Studiengang

      alte PO

      Ab WS 18/19

      Bachelor Kernfach

      Basismodul V

      Aufbaumodul III

      Basismodul IV

      Aufbaumodul III

      Bachelor Ergänzungsfach

      Basismodul III

      Basismodul IV

      Master

      Modul I

      Modul II

      Modul III

      Modul 1

      Modul 2

      Modul 3

      Modul 4

      Modul 5

      Modul 6

       

      KuK-Modul F)

      • Freitag, 10:30 - 16:00 (Einzeltermin, 18.12.2020 - 18.12.2020) - 2531.HS 5M (Z 110)
      • Freitag, 10:00 - 16:00 (Einzeltermin, 22.01.2021 - 22.01.2021) - 2531.HS 5M (Z 110)
      • Samstag, 10:00 - 16:00 (Einzeltermin, 19.12.2020 - 19.12.2020) - 2511.HS 5B (Z 218)
      • Samstag, 10:00 - 14:30 (Einzeltermin, 23.01.2021 - 23.01.2021) - 2511.HS 5B (Z 218)

      Charting the Australian Fantastic: Ecocriticism, Migrant Fiction and Postcoloniality In Australian Speculative Fiction

      This online course will cover the genres of Sci-Fi, Fantasy Gothic/Horror, Dystopia/Utopia, and Magical Realism within the Australian context. There will be six online sessions as well as one introductory and one closing meeting via videocall (1st video chat meeting: 4th November, last video chat meeting: tba).

      We will approach the texts with the help of various media and from a range of critical approaches. Introductory videos and podcasts will guide you in your readings; study questions, submitted biweekly, will cultivate a deeper engagement with the novels and short stories as well as with selected critical texts. You will be able to enter conversations and discussions via an ILIAS-Forum, both with your fellow students and your lecturers. Students taking the course for their (BA) Praxismodul as well as those interested in extracurricular work will be learning how to organise and manage a blog. You will publish reviews and essays on topics surrounding Australian Speculative Fiction, hopefully together with students from Cologne University - together you will also learn how to give and respond to peer review. Once your blog posts have been workshopped, you will have the opportunity to publish your writing on a blog integrated into the Centre for Australian Studies website. The public nature of that blog means that you will be gaining journalistic experience well worth mentioning on a CV! Students not in the Praxismodul are of course welcome to join in blogging!

      Mostly, this course is asynchronous and you will have plenty of time to hand in your assignments. However, we will offer video chats to discuss selected topics and assign 2-3 day periods for the discussion of a given topic in the forum. Dates will be announced at a later date.

      Selected texts will engage with questions of national literature as well as critical concepts including ecocriticism, postcoloniality and fantastic subversion. What does it mean to be authentically Australian? Does the Australian Fantastic break free from the traditional molds of Eurocentric genres?

      A note on organisiation: The course will be offered to three different subgroups of students, who will have differing tasks and requirements. BA students will have access to the main content of the course as well as the general study questions. Exams may be term papers or oral exams, digital portfolios or 'video lectures', which ought to mirror a conference talk, can be used for in-term assignments. BA students hoping to attain a BN for the Praxismodul will have to work on the blog. MA students will have additional readings and coursework.

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      Corporate Social Responsibility - Unternehmen und Zivilgesellschaft in historischer Perspektive

      Was verbindet Jakob Fugger mit Bill Gates und Susanne Klatten? Zivilgesellschaftliches Engagement von Unternehmern kann auf eine Jahrhundertealte Geschichte zurückblicken und folgt unterschiedlichsten Motiven. Neben altruistischen und philantropischen Beweggründen führte auch das Streben nach kulturellem Kapital zum Bau von Hospitälern, der Errichtung bedeutender Kunstsammlungen oder der Gründung von Universitäten.

       

      Anhand von ausgewählten Fallbeispielen befasst sich die Übung mit den historischen Erscheinungsformen des zivilgesellschaftlichen Engagements von Unternehmen und UnternehmerInnen. Dabei sollten Aktivitäten im Bereich von Kultur und Bildung, Politik und Gesundheit im Hinblick auf ihre Entstehungsgeschichte, ihre inhaltliche Ausrichtung und finanziell-organisatorische Struktur untersucht und mit aktuellen Fragestellungen verknüpft werden.

       

      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 16.10.2020 - 16.10.2020)
      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 11.12.2020 - 11.12.2020)
      • 10:00 - 17:00 (Blockveranstaltung + Sa, 05.02.2021 - 06.02.2021)

      Culture, Race, Gender: Diskurse und Praktiken

      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 03.11.2020 - 03.11.2020)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 17.11.2020 - 17.11.2020)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 01.12.2020 - 01.12.2020)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 15.12.2020 - 15.12.2020)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 12.01.2021 - 12.01.2021)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 26.01.2021 - 26.01.2021)
      • Dienstag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 09.02.2021 - 09.02.2021)

      DGS I - Onlinekurs

      Die Deutsche Gebärdensprache (kurz DGS) ist eine von vielen eingeständigen, natürlichen Sprachen, die von gehörlosen und schwerhörigen Menschen in Deutschland "gesprochen" wird. Gebärdensprachen verwenden den visuell-gestischen Kanal der Kommunikation, sind aber nicht mit dem zu verwechseln, was man gemeinhin unter "Körpersprache" versteht. Somit ist DGS auch nicht eine "pantomimische" Version der deutschen Lautsprache, sondern eine eigenständige Sprache mit eigenen grammatischen Regeln und Vokabeln. Dieser Kurs vermittelt Grundkenntnisse in Deutscher Gebärdensprache. Zu diesen gehört eine Einführung in die visuellen Kommunkationsmöglichkeiten und die Kultur gehörloser Menschen, das Fingeralphabet, die sprachliche Funktion der Mimik und Aufbau eines Grundwortschatzes und einfache Satzübungen. 

      Weitere Informationen zur Deutschen Gebärdensprache und Gebärdensprachen im Allgemeinen finden Sie hier:

      http://www.bgn-ev.de/info/gebaerdensprache

      http://www.dgsd.de/

      • Mittwoch, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 17.02.2021)

      Das demokratische Defizit der EU

      Wichtiger Hinweis zur Anmeldung: Um sicherzustellen, dass Sie auch aktiv am Seminar teilnehmen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

      -          Beitritt in die Rocketchat Gruppe https://rocketchat.hhu.de/invite/qaDZeN. Eine Anleitung für das Rocketchatprogramm finden Sie hier: https://wiki.hhu.de/display/HHU/Tutorial%3A+Rocket.chat . Sollten Sie technische Probleme schreiben Sie mir bitte frühzeitig per Mail.

      -          Teilnahme an der digitalen Einführungssitzung auf Webex am 26.10.2020 (Einladungslink kommt per Mail). Sollten Sie nicht teilnehmen können, informieren Sie mich bitte frühzeitig per Mail.

      Wenn sie diese Voraussetzungen unentschuldigt nicht erfüllen, sehe ich mich gezwungen, sie am 02.11. vom Seminar auszuschließen.

      In den der medialen und gesellschaftlichen Diskussion rund um die Europäische Union (EU) hört man oft die Phrase „das demokratischen Defizit der EU”. Doch was genau ist mit diesem Begriff gemeint? Wie kann man die EU aus verschiedenen demokratietheoretischen Perspektiven betrachten? Welche Theorienschulen haben sich mit diesem Thema beschäftigt und welche normativen Schlüsse lassen sich aus diesen Beiträgen ziehen? Und letztendlich die Gretchenfrage: Gibt es ein demokratisches Defizit? Und wenn ja, wie lässt sich dieses Defizit abbauen?

       

      Um diese Frage zu beantworten werden wir uns mit unterschiedlichen Denkschulen beschäftigen, die versucht haben diesen abstrakten Begriff zu definieren:

      -          Klassische Integrationstheorien
      -          Weiterentwicklung klassischer Integrationstheorien
      -          Moderne Theorien
      -          Kritische Theorien

       

      BN-Schein:

      -          Teilnahme an den digitalen Präsenzsitzungen
      -          Studium der Literatur
      -          Gruppen Referat + Wiki-Eintrag

      Abschlussprüfung:

      -          Hausarbeit (10-15 Seiten) zu einem selbst gewählten Thema, Deadline: 31.03.21
      -          Mündliche Prüfung (20-25 Minuten)

      Genauere Informationen folgen mit dem Seminarmerkblatt

       

       

      • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      Daughters of Eve? Nineteenth-Century Women Writers

      For a long time, literary creativity was typically considered to be male. ”In patriarchal Western culture”, Sandra Gilbert and Susan Gubar note in their great classic of feminist literary scholarship, ”the text’s author is a father, a progenitor, a procreator, an aesthetic patriarch whose pen is an instrument of generative power like his penis.” (6) As a result, women writers, have always had to struggle with the problem that their work was fathered by a largely male tradition, just as Eve, in one version of the Genesis myth, is described as made of Adam’s rib. In this male tradition, women were typically confined to the role of muses inspiring or stimulating the male pen. How did nineteenth-century women writers respond to, engage with, resist, or subvert this tradition? How, if at all, did they work to develop specifically female forms of creativity that allowed them to emancipate themselves from their male progenitors? By exploring such questions, this course will familiarise students with the work of a number of female poets and novelists ranging from Jane Austen through Charlotte Brontë to Elizabeth Barrett-Browning and Elizabeth Gaskell.

       

       

      • Dienstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich)

      Democracy in the European Union

      Course Outline: Topic and Goals of the Seminar

      The seminar focuses on the democratic quality of the European Union. As policy-making has shifted to a remarkable extent to the EU-level, the question of democratic legitimacy of the processes and the output of the decision-making in these supranational structures has emerged within the last decades. Many scholars of political science have addressed the issue, however they could agree neither on a common diagnosis nor on an endeavour to effectively democratize the political system of the European Union. On the basis of the academic discussion, the seminar will intensively look at the arguments in the debate which support or question the alleged existence of a democratic deficit in the European Union. Furthermore we will address proposed remedies to solve the democratic problem e.g. by parliamentarization, by deliberative democracy or by direct participation of the citizens. One central finding of our discussions might be that the concept of democracy beyond nation state has to be reviewed.

       

      Course Objectives and Teaching Approach

      The seminar will be based on weekly readings of assigned texts and discussions in class, prepared by teams of 2-3 students. Students will prepare assigned texts in advance of each class and document this preparation is a short reading diary. Student teams will prepare class discussion with a short input, in which they will present their critical review of the assigned text.  In-class participation is considered obligatory. At the end of the term, you should be familiar with the basic characteristics of democratic governance, the specifics for democracy in the EU, and be able to critically scrutinise democratic governance in multilevel political systems. In addition, the course serves as an opportunity to train research skills, in particular presenting an academic argument and drafting an analytical paper.

       

      Credit points:

      MA European Studies

      * 2 ECTS credits for regular participation, preparation of the assigned readings and participation in one student team

      * plus 4 ECTS credits for the final examination (oral exam)

      * total of 6 ECTS

       

      MA Politische Kommunikation, MA Sozialwissenschaften:

      * 3 ECTS credits for regular participation, preparation of the assigned readings, participation in one student team plus additional assigned tasks

      * plus 6 ECTS credits for the final examination (oral or written exam)

      *  total of 9 ECTS

      • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 12.02.2021)

      Der Fallbeispieleffekt auf dem Prüfstand

      "Journalisten wollen dem Leser oder dem Zuschauer Inhalte möglichst  anschaulich und verständlich vermitteln. Dafür bedienen sie sich zum  einen häufig Fallbeispielen, anhand derer ein abstrakter Sachverhalt  oder ein gesellschaftliches Problem illustriert wird. Inhaltsanalysen  zeigen, dass die Verwendung solcher Fallbeispiele in den letzten zwei  Jahrzehnten stark angestiegen ist. Parallel ist zum anderen zu  beobachten, dass durch die Verfügbarkeit von Daten aus amtlichen  Statistiken und Umfragen jeglicher Art die Verwendung von Diagrammen  und Graphiken zur Veranschaulichung (Datenjournalismus) zugenommen hat.
      Im Seminar soll daher sowohl aus theoretischer als auch aus  empirischer Perspektive der Frage nachgegangen werden, wie  Fallbeispiele und summarische Realitätsbeschreibung auf die  Rezipienten wirken. Im ersten Teil des Kurses werden wir daher die  Forschung zu den Fallbeispielen aus unterschiedlichen Perspektiven  analysieren, um anschließend mehrere Umfragen unter Studierenden der  Sozialwissenschaften, in denen Experimente zum Fallbeispieleffekt  integriert waren, sekundärdatenanalytisch auszuwerten."

      • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 15.10.2020 - 05.02.2021)
      • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 15.10.2020 - 05.02.2021)

      Deutsch für Bewerbung und Beruf B2/C1

      Online-Kurs

       

      Der Kurs besteht aus der sprachlichen Vorbereitung der Studierenden auf eine Bewerbung. Es ist ein Projekt im Rahmen des Moduls der Studierendenakademie "fit4career" in Zusammenarbeit mit dem International Office, Programm "uni2job". Dieses Programm fördert die Chancen von internationalen Studierenden auf einen Berufseinstieg in Deutschland nach Abschluss ihres Studiums an der HHU.

      • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 10.11.2020 - 12.02.2021)

      Die Entstehung und Wirkung von Sozialkapital

      Das Konzept des "Sozialkapitals" als Grundlage sozialen Zusammenhalts und einer lebendigen Zivilgesellschaft steht im tiefergehenden Zusammenhang mit den Herausforderungen moderner Gesellschaften im 21. Jahrhundert. Sozialkapital als Lösungsansatz für Problembereiche wie zunehmende Individualisierung, Partizipationsmüdigkeit und Sozialstaatskrise betont insbesondere den Stellenwert gesellschaftlicher Selbstorganisation und die Bedeutung auf die Gemeinschaft hin orientierter Werte und Verhaltensnormen. Dabei wird davon ausgegangen, dass Sozialkapital den Staat entlastet, gesamtgesellschaftliche Solidarität begünstigt und ein Zusammengehörigkeitsgefühl schafft, dass den Bürgern soziale Verbundenheit vermittelt.

      Basierend auf diesen Ausgangsbeobachtungen verfolgt das Seminar zwei Ziele, die sich im dessen Aufbau wiederspiegeln: (1) Einleitend beschäftigt sich das Seminar mit den wichtigsten philosophischen, theoretischen und politisch-sozialen Hintergründen der Sozialkapitaldebatte. Hier wird nicht nur geklärt, welche Verständnisse von Sozialkapital in der Forschungsdiskussion vorherrschend sind, sondern auch darauf eingegangen, welche Wirkungsfaktoren die Entstehung, Entwicklung und Verbreitung von Sozialkapital beeinflussen. (2) Nachdem die Hauptstränge der Sozialkapitalforschung skizziert wurden geht es im zweiten Teil des Seminars insbesondere darum, aktuelle Diskussionsstränge und Forschungsergebnisse aufzugreifen, die sich mit der Frage befassen, welche Auswirkungen mit hohen, bzw. niedrigen Sozialkapitalniveaus einhergehen. Zu diesem Zweck wird bspw. die Wirkung von Sozialkapital auf Demokratie, auf die Leistungs- und Steuerungsfähigkeit staatlicher Institutionen, auf Märkte und auf wohlfahrtsstaatliche Entwicklungen thematisiert.

      • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - )

      Die Europapolitik der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1949 und 1992

      Die Integration Europas ist seit 1949 ein Hauptziel der Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland. Analog zu dieser Leitlinie kam der Bundesrepublik Deutschland auch eine zentrale Rolle im europäischen Integrationsprojekt zu. Verschiedene Regierungen versuchten zu definieren, was Europa als kulturelle, geographische und institutionalisierte politische Einheit sein sollte. Hiermit unmittelbar verbunden war auch die Suche nach einem angemessenen Platz der Bundesrepublik Deutschland in einem vereinigten Europa.

      Inhaltlich analysiert das Seminar chronologisch die Leitmotive der Europapolitik der Bundesrepublik Deutschland, alternative Konzepte und Wendepunkte im Verhältnis zu Europa. Zusätzlich werden Theorien zur Europäischen Integration und zur Außenpolitik thematisiert sowie strukturelle Voraussetzungen des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland und Handlungsbedingungen für die Außenpolitik beleuchtet. Das Seminar wirft die Frage auf, wie und warum die Bundesrepublik Deutschland über einen Zeitraum von mehr als vierzig Jahren ihre außenpolitischen Interessen hauptsächlich europazentriert formuliert und die zwischenstaatlichen Beziehungen zu ihren westeuropäischen Nachbarn entsprechend gestaltet hat.

      Methodisch zeigt das Aufbauseminar anhand neuer Studien zu spezifischen Aspekten der Europapolitik der Bundesrepublik Deutschland die theoretischen Grundlagen des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens auf. Es zielt darauf ab, dass die Teilnehmenden diese Grundlagen über Ausarbeitungen in Form einer mündlichen Präsentation und einer Hausarbeit verinnerlichen.

      Regelmäßige Anwesenheit wird für die erfolgreiche Teilnahme vorausgesetzt. Eine Schreibwerkstatt ergänzt das Aufbauseminar im Rahmen des Aufbaumoduls Neuzeit und Osteuropa (PO2018).

      • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)

      Die Synagoge von Dura Europos

      Dura Europos, arabisch Qal'at es-Salihiye, war eine griechischeStadt, die um 300 v. Z., auf Anweisung von Seleukos I. (312-280 v. Chr.),gegründet wurde. Dura Europos liegt im heutigen Syrien am Euphrat, kurz vor derGrenze zum Irak. Der Ort war zunächst eine griechische Siedlung imSeleukidenreich und dann vor allem in parthischer Zeit das administrative undwirtschaftliche Zentrum der Region. Die Stadt gehörte spätestens seit denSeverern als Grenzfestung zum Imperium Romanum, wurde 256/57 von den Sassanidenerobert und schwer zerstört und wohl 273 für immer verlassen. Die Vielfalt, diediese Stadt bietet, wird in diesem Seminar näher betrachtet. Dazu gehören dieStätten der sowohl christlichen als auch jüdischen Gemeinde und der Tempel derArtemis Nanaia, der wohl das älteste Heiligtum der Stadt darstellt. Durch dastrockene Klima konnten die außergewöhnlichen Bebilderungen in den Gebäuden guterhalten bleiben. Im Zentrum des Seminars steht die ausgegrabene Synagoge vonDura Europos. Ihre Fresken sind im Besonderen vor dem Hintergrund desBilderverbots zu analysieren. Auf Grund der klimatischen Umstände sind nichtallein Bilder, sondern auch andere organische Materialien - wie zum BeispielStoffe - erhalten geblieben, die in dem Seminar betrachtet werden sollen. Durchden anhaltenden Syrienkrieg ist diese Ausgrabungsstätte massiv beschädigtworden, konnte aber vorher glücklicherweise dokumentiert werden. Auch diewichtige Arbeit der Wissenschaftler vor Ort, wird in diesem Seminar besprochen.Es soll an dem wohl ältesten Beispiel einer so guterhaltenen Synagoge eine Idee vom jüdischen Leben in einer von Kulturvielfaltgeprägten antiken Stadt vermittelt werden und die Möglichkeit gegeben werden,Methodik zum Analysieren der Fresken zu üben.

      • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      Die rituelle Konstruktion sozialer Wirklichkeit

      Gegenstand des Seminars ist eine Einführung in die soziologische Ritualtheorie. Diese geht von der Kernannahme aus, dass soziale Wirklichkeit in und durch ‚fokussierte Interaktionen‘, die als Rituale verstanden werden, konstruiert wird. So werden bspw. moralische Überzeugungssysteme, soziale Identitäten, Gruppenkonflikte oder soziale Stratifikationsprozesse als das Ergebnis einer Vielzahl wiederholter und verwobener Interaktionsrituale verstanden, in denen kollektive Symbole aufgebaut und emotional aufgeladen werden. Bei der Ritualtheorie handelt es sich um einen mikrosoziologischen Ansatz, der sich analytisch-empirisch auf Interaktionsprozesse fokussiert und diese möglichst genau nachzuzeichnen versucht. Die Ursprünge der Ritualtheorie liegen in Durkheims Religionssoziologie und in Goffmans Interaktionsstudien. Collins hat diese Traditionen aufgegriffen und zur Theory of Interaction Ritual Chains (2004) erweitert. Diese gehört inzwischen zu den Klassikern der neueren soziologischen Theorie und ist in den letzten Jahren intensiv diskutiert sowie empirisch angewendet worden. In dem Seminar werden wir sowohl die allgemeinen theoretischen Grundlagen diskutieren als auch empirische Anwendungen aus unterschiedlichen Feldern besprechen. Das Seminar richtet sich an Studierende, die ein Interesse daran haben, sich eine soziologische Theorie anzueignen und nach ihren analytischen Potentialen zu befragen.

      • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 21.10.2020 - 03.02.2021)

      Digitalisierung - Philosophische Perspektiven

      Digitale Veränderungen betreffen alle Lebensbereiche und fordern überkommene Gefüge sozialer Praxis heraus. – Im Seminar werden wir uns anhand von drei Bereichen mit diesen Veränderungen beschäftigen: Ein Bereich ist der der öffentlichen Kommunikation, durch die u.a. das bislang institutionalisierte Verständnis von (Meinungs-)Freiheit herausgefordert wird. Ein weiterer Bereich wird gebildet durch den Einsatz künstlicher Intelligenz, der nicht nur Fragen nach Diskriminierung und Kontrolle aufwirft, sondern auch die Zuschreibung von Verantwortung zu bestimmten Agenten in Frage stellt. Schließlich wirft der Einsatz künstlicher Intelligenz (in Form maschinellen Lernens) grundsätzlich Fragen nach der Generierung von Erkenntnis auf. 

      Die Seminarplanung lässt Raum für eigene Vorschläge der Studierenden zur Behandlung von Themen.

      Für die Abschlussprüfung ist eine mündliche Prüfung oder eine Hausarbeit vorgesehen.

      Literatur:

      Freiheit, in: J. Heesen (Hrsg.), Handbuch Medien- und Informationsethik,

      DOI 10.1007/978-3-476-05394-7_7, © 2016 J. B. Metzler Verlag GmbH, Stuttgart

      Johanna Wagner, Künstliche Intelligenzen als moralisch verantwortliche Akteure? Paderborn 2020.

       Bringsjord, Selmer and Naveen Sundar Govindarajulu, "Artificial Intelligence", The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Summer 2020 Edition), Edward N. Zalta (ed.), URL = <https://plato.stanford.edu/archives/sum2020/entries/artificial-intelligence/>.

       

       

      • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 08.02.2021)

      Digitalisierung und Bildung

      Während auf der einen Seite sogenannte "Evangelists" (ja, die Technikapostel im Silicon Valley nennen sich wirklich so) die Segnungen der digitalen Möglichkeiten als Umsetzung alter Menschheitsträume verkünden (alles wird besser, schneller, komfortabler, demokratischer etc.) beschwören Medienpädagogen die Gefahren "Digitaler Demenz".

      Alle reden von Digitalisierung - auch im Bildungsbereich. Manchmal ist damit nur die Verfügbarkeit von schnellen Internetverbindungen und die Ausstattung mit modernen PCs gemeint. Manchmal sind damit aber auch Visionen eines ganz neuen und ganz anderen Lernens verbunden. Wie die sinnvolle Unterstützung von Schule und Hochschule durch digitale Medien heute konkret aussehen kann, wird der Kurs an Beispielen - etwa den Steve-Jobs-Schulen in den Niederlanden oder den Alt.Schools im Silicon Valley - aufarbeiten. Der vorläufig letzte eLearning-Hype im Hochschulbereich, nämlich die sogenannten MOOCs (massive open online courses), oder auch die OER (open educational resources) werden ebenfalls Gegenstand der Bestandsaufnahmen und Analysen sein. iPad-Klassen oder Smartphone-Einsatz im Schulunterricht (statt Handyverbot), wären weitere Stichworte. Und: Welche Chancen und welche Gefahren sind eigentlich mit Big Data für Bildungsprozesse verbunden?

      Der Kurs wird als Blended Learning-Format angeboten - das heißt, Präsenzsitzungen und Online-Arbeitsphasen werden sich abwechseln.

      • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 03.02.2021)

      Diversity an Hochschulen gemeinsam gestalten, Praxiseinheit

      Der Anspruch, Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, verschiedenen Voraussetzungen und auch Menschen mit Beeinträchtigungen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Teilhabe zu ermöglichen, wird seit einigen Jahren unter dem Stichwort Inklusion diskutiert. Auch Hochschulen sind gefordert, sich auf Studierende einzustellen, die durch körperliche, chronische gesundheitliche oder psychische Beeinträchtigungen besondere Bedingungen und teilweise auch besondere Unterstützung benötigen.

      Anknüpfend an das erfolgreich seit Sommersemester 2016 durchgeführte Service-Learning-Seminar zum Thema Flüchtlingshilfe, startet die Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement in Kooperation mit dem Diversity-Team der HHU die Diversity-Offensive. Gemeinsam mit Studierenden mit und ohne Behinderungen sollen in dem auf zwei Jahre angelegten Projektseminar eine vertiefte Bedarfsanalyse sowie Unterstützungsangebote entwickelt werden. Das inzwischen auch an vielen Hochschulen in Deutschland implementierte Konzept des Service-Learning sieht eine Verschränkung von wissenschaftlichem Arbeiten und ehrenamtlicher Praxiserfahrung vor. Wichtig ist dabei, dass Studierende selbst auf dem Hintergrund einer intensiven Erarbeitung von theoretischen und empirischen Grundlagen eigene Projektideen für die Praxis entwickeln und umsetzen. Insofern wird ein zweisemestriger Zyklus von Erarbeitung der wissenschaftlichen Grundlagen sowie empirische Bedarfsermittlung (1. Semester), Entwicklung und Umsetzung von konkreten Teilprojekten (2. Semester) vorgesehen. Damit wird interessierten und engagierten Studierenden die Möglichkeit gegeben sich über einen längeren Zeitraum mit den vielfältigen Facetten des Themas zu beschäftigen.

      Die Aspekte, die hier adressiert werden, umfassen nicht nur die traditionellen Dimensionen wie physische Barrierefreiheit (z.B. Rampen statt Treppen), barrierefreie Lernmaterialien oder Nachteilsausgleich (verlängerte Bearbeitungszeit bei Klausuren) sondern generelle Fragen der Hochschuldidaktik, der Studienorganisation und der Prüfungsformate. Und die wichtigste Basis für alle derartigen Bemühungen ist sicher in der Sensibilisierung aller Beteiligten am Hochschulalltag (von den Mitstudierenden über die Dozenten bis zur Verwaltung) für das Thema Inklusion zu sehen – und damit ist mehr gemeint als die bloße Verfügbarkeit von Informationen.

       

      Anrechnungsmöglichkeiten des Praxisseminars im WiSe 2019/20:

      • Modul BN
      • Fächerübergreifender Wahlpflichtbereich

       

       

       

       

       

      • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 26.01.2021)

      Diving into the Wreck: Queer Theory and Revisions of Classical Myth

      "Re-vision - the act of looking back, of seeing with fresh eyes, of entering a text from a new critical direction - is for us more than a chapter in cultural history: it is an act of survival," Adrienne Rich concludes in her influential essay "When We Dead Awaken: Writing as Re-Vision" (1972). Rich and her contemporaries call for critical rereadings and rewritings of the "Classical Tradition" in the Western literary canon as it often (though not always) conveys misogynistic and xenophobic worldviews. Literary adaptations of Greco-Roman myths are at the center of their discourse as these myths are often presented as "timeless truths" rather than products of a specific historical period. Feminist revisionist authors provide voices for characters who tend to play the role of the erotic 'other' and reinvestigate archetypal images associated with womanhood and otherness.

      Judith Butler however warns her fellow feminists "to be careful not to idealize certain expressions of gender that, in turn, produce new forms of hierarchy and exclusion" (Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity, 1999, viii). Instead of reproducing harmful stereotypes, queerfeminist criticism seeks to destabilize concepts of identity that are taken for granted. Queer revisions thus attempt to reclaim classical myth's subversive potential, ranging from homoerotic relationships to early expressions of transgender identities.

      The texts discussed in this seminar are used both as a critical assessment of classical literature and as a way to explore alternative expressions of identity, questioning if and how we can read ancient sources from a "modern" point of view. Readings will include translated ancient sources and contemporary literary retellings.

      Due to Covid regulations, this seminar will take place online. All sessions will be made available via ILIAS. Participants will be able to discuss their progress in monthly Webex audio meetings.

       

      Content warnings: Graphic descriptions of violence and sexual assault.

       

      BN: Reading journal

      AP: Term paper OR portfolio (as a replacement for oral exams)

      • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      EU Foreign Policy In A Changing World

      The European Union, representing more than 500 million citizens and the world's largest internal market, is acknowledged as an economic superpower. European Institutions conduct a tremendous number of external policies and assemble a large range of competencies to do so. However, the Common Foreign and Security Policy (CFSP), incorporated into the integration process by  the Maastricht Treaty in 1992, has to be perceived as a latecomer. Since most CFSP provisions are related to intergouvernmental decision-making, many scholars doubt that a coherent foreign policy will ever be possible.

      This class, though, will put particular emphasis on CFSP and the accompanying Common Security and Defence Policy (CSDF). The historic developments and achievements have to be addressed as well as current problems and shortcomings in this policy area. After analysing and assessing CFSP polity, policy and politics we will explore how Europeanization affected and affects Member States. Selected national foreign policies and their contribution to CFSP have to be compared in this second block.

      Active participation requires a full set of reading notes for all assigned texts and the presentation of one of the assigned texts for class discussion. A detailed course outline, further information and relevant literature will be provided via the course website at ILIAS.

       

      The seminar will take place in a lecture hall as in-person seminar!

      All necessary information to cope with the corona requirements will be provided via ILIAS.

      • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 12.02.2021)

      Eine Reise zur Männlichkeit - Homosexualität im spanischen Roman der 1980er Jahre

      Thema des Seminars ist die literarische Verarbeitung von Homosexualität im Spanien der 1980er Jahre. Wir analysieren Manuel Vázquez Montalbáns Los alegres muchachos de Atzavara (1987) und Rafael Chirbes’ Mimoun (1988). In beiden Romanen ist das Motiv der Reise zentral: auf einer Reise wird der jeweilige Protagonist mit Homosexualität konfrontiert, und setzt sich in der Folge mit der eigenen Identität auseinander.

      Einige der Fragen, mit denen wir uns gemeinsam befassen, sind: Wie wird das homosexuelle Begehren erzähltechnisch umgesetzt? Wo siedeln sich die Texte zwischen Coming-of-Age-Story und Reiseroman an? In welchem Verhältnis stehen Identität und Alterität? Wie können die Romane mithilfe von Gender-Theorie analysiert werden (Judith Butler, R.W. Connell)?

      Bitte besorgen Sie sich vor Beginn des Semesters die Ausgabe des Romans von Chirbes, Rafael (2013): Mimoun. Barcelona: Anagrama. ISBN: 978-8433977267. Den Text von Vázquez Montalbán stelle ich Ihnen vor Seminarbeginn zur Verfügung. Ich erwarte, dass Sie beide Texte bis zum 7.11. gelesen haben.

      • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 14.12.2020)
      • Samstag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 07.11.2020 - 07.11.2020)
      • Freitag, 14:00 - 18:00 (Einzeltermin, 20.11.2020 - 20.11.2020)

      Eine quantitative visuelle Inhaltsanalyse extremistischer Bildinhalte

      Die Veranstaltung findet online statt.

       

      Die zunehmende Digitalisierung sozialer und politischer Lebensbereiche ermöglicht politischen Akteuren neue Formen der Darstellung Ihrer Organisationen, Personen und inhaltlichen Agenda online. Das Lehrforschungsprojekt setzt sich mit diesen virtuellen Formen anhand extremistischer Bildinhalte auseinander. Die Analyse stützt sich dabei methodisch auf eine quantitative Analyse visueller Inhalte. Studierende erarbeiten ihre eigenen Projekte im Rahmen des Seminars innerhalb von Kleingruppen. Dazu gehört die Erarbeitung einer Forschungsfrage, die theoretische Auseinandersetzung mit der Thematik sowie die eigene empirische Überprüfung der Fragestellung. Grundkenntnisse aus den Veranstaltungen zu sozialwissenschaftlichen Methoden, Analyseverfahren und statistischer Datenauswertung werden vorausgesetzt.

      • Dienstag, 14:30 - 18:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 11.02.2021)

      Einführung Medien

      Wir haben unsere Einführung in die Medienkulturwissenschaft in drei Studienbereiche gegliedert: Ästhetik, Kultur und Medien. Sie bilden jeweils spezifische Fragestellungen und wissenschaftliche Zugänge zu den Gegenständen unseres Faches. Da sie aber wiederum nur zusammen eben diese Gegenstände konturieren, haben wir die Einführungen aufeinander abgestimmt
      Der Bereich Medien deckt die materiellen Träger von Kommunikation ab. Damit sind aber nicht nur die modernen Massenmedien gemeint, sondern alle Formen kommunikativer Austauschprozesse. Es geht insbesondere um die Wechselwirkung zwischen medialen und kulturellen Diskursen.
      Der Bereich Ästhetik umfasst nicht nur alle Prozesse, in denen Menschen sich und andere wahrnehmen und sich in dieser Wahrnehmung beeinflussen, er schließt entsprechende Vorgänge zwischen Menschen und Tieren, Dingen, Bewegungen, Farben, aber auch etwa zwischen Dingen ein. Wie finden diese Prozesse statt, sind sie immer als durch Zeichen vermittelte zu beschreiben? Wie unterscheiden sie sich, wenn wir die Kommunikation etwa über Sprache, über Bilder oder über Bewegungen differenzieren?
      Der Bereich Kultur untersucht die Formen und Institutionen, in denen sich soziale Bindungen realisieren und Bedeutungen entstehen. Er fragt nach der Dauer und der Veränderbarkeit, aber auch nach dem anderen dieser Formen und Institutionen, nach dem, was sie ausgrenzen, was aber vielleicht doch zugleich einer ihrer Voraussetzungen ist.

      Jede Woche werden die Einführungen in ihren jeweiligen Perspektiven gemeinsame Themenbereiche konturieren. Zu diesen gehören: Ding/Medium/Materie, Zeichen/Sinne/Bedeutung, Differenz/Geschlecht/Begehren, Performanz/Popularität/Ritual, Diskurs/Gesellschaft/Eigensinn, Theatralität/Gewalt/Repräsentation.
      Zusätzlich wird wöchentlich in der Blackbox im Filmmuseum ein Film gezeigt werden, der Möglichkeiten zur exemplarischen Diskussion der Themen bietet.

       

      • Mittwoch, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 09.02.2021)

      Einführung in die Forschung zu sozialen Bewegungen in Japan

      In diesem Seminar werden wir uns zunächst mit verschiedenen Konzeptualisierungen sowie Kategorisierungen sozialer Bewegungen beschäftigen, bevor wir uns den zentralen analytischen Fragestellungen der sozialen Bewegungsforschung widmen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf den folgenden vier Thematiken liegen: (1) Wie entstehen soziale Bewegungen? (2) Welche Rekrutierungs- und Teilnahmeprozesse liegen sozialen Bewegungen zu Grunde? (3) Wie sind soziale Bewegungen organisiert? Wer sind die relevanten Akteur*innen? Kurz: Welche Dynamiken entfalten sich in sozialen Bewegungen? (4) Was sind die Konsequenzen und Ergebnisse sozialer Bewegungen? Antworten liefern häufig zusammenhängende Theorien, die wir uns in Gruppen erarbeiten und anhand zahlreicher Fallbeispiele in Asien und Japan veranschaulichen werden. Wir blicken beispielsweise auf die Proteste in Hongkong, die nicht nur auf der Straße, sondern auch in Nintendos Game „Animal Crossing“ fortgeführt werden, die Mobilisierungsstrategien der Anti-Atomkraftbewegung in Japan und die wöchentlichen Mittwochdemonstrationen für die Entschädigung sogenannter „Trostfrauen“ vor der japanischen Botschaft in Seoul als kulturelle Performances.

       

      Der Seminarplan und die Voraussetzungen für den Erwerb eines Beteiligungsnachweises werden in der ersten Sitzung am 27. Oktober 2020 bekanntgegeben. Sie erhalten rechtzeitig einen Link zur Online-Veranstaltung. 

      • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 13.10.2020 - 09.02.2021)

      Einführung in die Jiddistik

      Die Einführungsveranstaltung findet im Rahmen des Konversations- und Lesekurses des BA-Ergänzungsfaches Jiddische Kultur, Sprache und Literatur statt.

      Studienanfänger können dort ihre Fragen stellen bzw. Informationen zu diesem Studiengang erhalten.

      • Montag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 12.10.2020 - 02.02.2021)

      Einführung in die international vergleichende Bildungsforschung

      Bildung", einst Inbegriff von universeller Kenntnis, gelehrtem Habitus und ein bisschen auch Inbegriff von Weltfremdheit, ist zum Standortfaktor der globalisierten Wissensgesellschaft geworden. Wer heute von Bildung spricht, meint damit längst nicht mehr schöngeistige Tischgespräche über Ovids „Metamorphosen", Rembrandts Radierungen oder Shakespeares Sonette. Bildung ist als volkswirtschaftliche Ressource Gegenstand von betriebswirtschaftlicher Kalkulation - Stichworte: Bildungscontrolling, Bildungsrendite - und internationalen Leistungsvergleichen (u.a. PISA) geworden. Die Vorlesung zeichnet den Wandel im Bildungsverständnis nach und gibt einen Überblick über ausgewählte Forschungsansätze und -ergebnisse heutiger Bildungsforschung. Behandelt werden u.a. Bildung und Chancengleichheit, Intentionen und Erträge der Bildungsreform, Situation und Alternativen der Bildungsfinanzierung, Probleme und Akteure der Bildungspolitik, Konzeption und Ergebnisse aktueller Studien.

       

       

      • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 05.02.2021)

      Emotions in Politics

      Das Seminar wird von Tobias Widmann geleitet.

      Tobias Widmann is teaching the seminar. For more information, please contact him directly (Tobias.Widmann@eui.eu).

      The seminar is taught virtually. Possible online sessions will be held on 15 & 16 + 22 & 23 January 2021 between 9:00 am and 4:30pm.

       

      For centuries, experts assumed that political attitudes and political behavior are purely based on cognitive processes and conscious thought. Emotions, on the other hand, have been perceived as a hindrance or even as dangerous to a well-functioning democracy. However, recent research points out that cognition and emotion typically interact in processes of decision making.

       

      In this seminar, we will therefore explore how different emotions impact important mechanisms in the political world. After an introduction into political psychology and emotions in politics, this course will introduce students into the impact of emotions on information processing and attitude formation. For example, we will learn how different emotions impact anti-immigration attitudes or how terrorist attacks shape political preferences. Furthermore, we will delve into the impact of emotions on political behavior and see how different emotions can influence the vote choice of citizens. Lastly, we will explore how the rise of populist movements around the world is linked to specific emotions.

      • 09:00 - 16:30 (Blockveranstaltung + Sa, 15.01.2021 - 16.01.2021)
      • 09:00 - 16:30 (Blockveranstaltung + Sa, 22.01.2021 - 23.01.2021)

      Empirische Bildungsforschung im Hochschulbereich

      Dieses Seminar bietet Ihnen eine Einführung in die Methoden sowie aktuellen Befunde und Perspektiven der empirischen Bildungsforschung. Nachdem Sie die Forschungsmethoden kennengelernt haben, werden der Forschungsstand und die verwendeten Daten im Themenfeld der Bildungsverläufe in der Hochschulforschung anhand aktueller empirischer Analysen vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Insbesondere soll eine sozialstrukturelle Bevorzugung oder Benachteiligung aufgrund soziostruktureller Merkmale, wie der sozialen Herkunft oder des Geschlechts, im Hinblick auf Bildungschancen herausgearbeitet werden.

       

      Beginn des Seminars: 28. Oktober 2020

      • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich)

      English for Erasmus Incomings - Online

      The course is primarily aimed at international students who are spending an ERASMUS semester at Heinrich Heine University and wish to improve their English language skills at the same time. Students who will soon be going abroad, want to improve their English language skills and wish to exchange experiences with ERASMUS Incoming students are also welcome.

      The learning objective is to improve general language communication skills through intensive training of the four skills "listening", "reading", "speaking" and "writing". The focus of the course content is based on the needs of the learning group. The course language is exclusively English.

      The course comprises 30 hours per semester.

      After successfully passing the exam at the end of the course as well as regular and active participation in the course with a maximum having missed two lessons, students receive a certificate of participation (BN) with 2 ECTS. If an Erasmus Incoming requires 4 ECTS, it is possible to obtain it in agreement with the lecturer Shekib Akbary against an extra workload. In all other two-hour courses at the Language Centre only 2 ECTS can be obtained.

      If you have any questions, please contact the Language Centre of the Student Academy at erasmus.spz@hhu.de.

      • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 17.02.2021)

      External Intervention in Civil Wars. Examining the Syrian Civil War and the Role of International Actors in Conflict

      Das Seminar wird von Natalia Tellidou geleitet.

      Natalia Tellidou is teaching the seminar. For more information, please contact her directly (Natalia.Tellidou@eui.eu).

      The seminar is taught virtually. Possible online sessions will be held on 20 & 21 + 27 & 28 November 2020 between 9:30am and 5:00pm.

       

      Syria’s civil war in 2011 has raised a lot of debates regarding the role of international actors and non-state actors in the conflict. This points to the fact that, external interventions, either in military or non-military forms, is prevalent aspect of the conflict and worthy of scholarly attention. Moreover, the debate in the field about ”New” and ”Old” wars has continue to change the perspectives we analyze civil wars, and the Syrian civil war. Indeed, whether Syria is a proxy war for some states while a civil war for some others have led to many policy analyses that explain the particularities of the case. In addition, Syria provides an excellent opportunity to evaluate the empirical research on the field of civil wars and possibly raise issues regarding our theories and concepts that we use to explain civil wars.

       

      A step towards disentangling the complexities of a civil war and also provide a more nuanced analysis is to engage with existing scholarly research on civil war and external intervention and gain more knowledge on the specific of the case. For that reason, the course focuses on bringing theory and practice together. The first two days are geared towards gaining familiarity with key concepts of civil wars, external interventions, and the debate on the ”New” wars. In the meantime, through interactive activities the students will start putting together the pieces of the Syrian puzzle and acquiring a historical background to the case.  For the remaining of the course, we will focus more on the Syria case, and applying the theories to the case. Equipped with theoretical background, conceptual tools and basic knowledge of the case this second part of the course will put into test theories and debates that exist in the field.

       

      The objective of this course is for students to attain a basic understanding of Civil Wars and the dynamics of external interventions in civil wars. In doing so, they will become eloquent in scholarly and political debates about the role of international actors in conflicts and confident in analyzing the situation in the Syrian civil war. To begin with, students will gain a deeper understanding of key theories and concepts relating to contemporary conflicts. For that purpose, students will discuss extensively questions like, ”Why did this state acted the way it did?” or ”Why did this leader acted the way she did?”. Next, students will have the chance to increase their understanding of the conflict in Syria and learn how to employ theory in a pragmatic and systematic way to current examples from world politics. This exercise will enable them to use their prior knowledge in understanding similar phenomena that may arise in the field of civil wars, international relations, and European foreign relations.

       

      • 09:30 - 17:00 (Blockveranstaltung + Sa, 20.11.2020 - 21.11.2020)
      • 09:30 - 17:00 (Blockveranstaltung + Sa, 27.11.2020 - 28.11.2020)

      Extreme Right Parties in Western Europe

      The last three decades have witnessed the strengthening and mainstreaming of Extreme Right Parties (ERPs) in most Western European party systems. While the electoral fortunes of parties within this family vary greatly, many have managed to establish themselves as relevant actors in government coalitions in countries such as Austria, the Netherlands or Denmark. These developments have led to heated debates both among mainstream politicians as well as political scientists. This course aims at discussing these developments comparatively. In the first part of the seminar, students will be introduced to the ideology of Extreme Right Parties, relating it to established concepts of comparative politics such as party families, cleavages and party competition. Secondly, we will look at what explains the vote for ERPs and how this relates to changes in the economic and political contexts across Western European political systems. Thirdly, we will analyze the impact of ERPs on cultural as well as economic and social policies. Finally, we will look at specific cases in order to determine what similarities and differences exist between ERPs in Europe.

      • Dienstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 09.02.2021)

      Familienfreundliche Hochschule

      Die Heinrich-Heine-Universität wurde mit dem Zertifikat "audit familiengerechte Hochschule" ausgezeichnet und gehört zu den Unterzeichnerinnen der Charta "Familie in der Hochschule". Die verschiedenen Angebote und Strukturen werden wir im Rahmen des Seminars kennenlernen.

      Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmenden für das Thema familienfreundliche Hochschule zu sensibilisieren und gemeinsam mit ihnen praktische Lösungen zur Umsetzung von Vereinbarkeit von Familie und Studium an der HHU zu entwickeln, damit sie dieses Wissen in ihrem (Uni-)Alltag sowie in Praxis und Beruf einsetzen können. Beispielsweise kann die Erziehung von Kindern und/oder die Pflege von Angehörigen, aber auch der Familienstand einer Person das Studien- und Arbeitsleben beeinflussen.

      Im Sinne einer familiengerechten Organisationsentwicklung sollen darüber hinaus im Seminar Ideen und Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, die insbesondere die Belange der Studierenden aber auch der Beschäftigen der HHU für eine familienfreundliche Gestaltung der Strukturen, Verfahren und Angebote der HHU miteinbeziehen. Wir werden gemeinsam mögliche Themenfelder identifizieren, bei denen das Ideal der familiengerechten Hochschule noch nicht realisiert ist und in Einzel- oder Gruppenarbeit Vorschläge erarbeiten, wie die Heinrich-Heine-Universität in Zukunft damit umgehen soll.

       

       

      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 20.11.2020 - 20.11.2020)
      • Freitag, 14:30 - 15:00 (Einzeltermin, 18.12.2020 - 18.12.2020)
      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 05.02.2021 - 05.02.2021)
      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 19.02.2021 - 19.02.2021)
      • Freitag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 26.02.2021 - 26.02.2021)

      Faschismus in Südosteuropa

      In der Übung sollen rechtsradikale, extrem nationalistische Bewegungen thematisiert werden, die in ihrer Auseinandersetzung mit den Ergebnissen des Ersten Weltkriegs durch Antimarxismus, Antiliberalismus, Antisemitismus gekennzeichnet waren und sich nach dem Führerprinzip organisierten. Es geht sowohl um Gruppierungen, die eigene politische Systeme errichteten (Kroatien, Ungarn, Rumänien) als auch solche, die in ihrem jeweiligen politischen System minoritär blieben (z.B. Serbien, Bulgarien). Behandelt werden soll das jeweilige Verhältnis solcher Gruppierungen aber gerade auch das Verhältnis von ethnischen Minderheiten in der Staatenwelt Südosteuropas zu den Achsenmächten Deutschland und Italien, insbesondere während des Zweiten Weltkriegs (Bündnisse; Kollaboration).

       

       

      • Dienstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 12.02.2021)

      Fashioning the Self. Mode und/als Performance

      Ist jede Kleidung modisch und Mode immer Kleidung? Während Kleidung scheinbar eher praktische Funktionen erfüllt, schützt und wärmt, hat Mode unterschiedliche Dimensionen. Abhängig vom jeweiligen historischen und kulturellen Kontext schafft sie gewünscht (Körper-)Formen und Proportionen. Mode kommuniziert und bringt soziale "Zeichen" hervor (R. Barthes). Sie entfaltet sich medial, vermittelnd und hervorbringend zugleich. Ihre Praktiken subjektivieren, indem sie soziale und geschlechtliche Zugehörigkeiten und Differenzen herstellen (G. Simmel, J. Butler, H. Bhabha). Und als "Modus" (Art und Weise) spiegelt sie den Zeitgeschmack und bringt ihn als etwas Flüchtiges immer wieder neu hervor (Ch. Baudelaire). Wie wird Mode inszeniert und wahrgenommen? Wie kann man sie beschreiben und analysieren? Was sind die Medien der Mode (Zeitschriften, Blogs, Schaufenster, Modenschauen, Videos, Straße, (Pop-)Performances)? Im Seminar widmen wir uns entlang von historischen und aktuellen Beispielen den sozialen, performativen und ästhetischen Funktionen von Mode. Grundlegende Texte der Modeforschung sollen unter dem Vorzeichen der Medialität neu betrachtet werden. Was sind die Entwurfs-, Material- und Tragepraktiken? Was bedeuten "Pop" und "Style"? Wie ist das Verhältnis von Mode und Kunst zu bestimmen? Zu fragen ist außerdem nach den wirtschaftlich-ökonomischen Bedingungen und Kreisläufen von Mode im globalen Kontext und transkulturellen Settings sowie nach ihrem kritischen Potenzial.   

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - )

      Feminists in the World: Representing Women in African Literatures

      Feminism has become a global buzzword. Yet, conceptualisations of feminism differ significantly all over the world, not least due to the imperial practices and ideologies with which western feminisms have been imbued.

      This seminar aims at familiarising students with numerous conceptions of feminism that originate in the African continent. We will examine how literary works by African authors represent women, working against homogeneous conceptions of womanhood. We will study how these works negotiate and pluralise various conceptions of feminism and explore how they are tied to questions of race, ethnicity, sexuality, religion, and the black female body. Primary works include Chimamanda Ngozi Adichie’s Americanah (2013), Tsitsi Dangaremba’s Nervous Conditions (1988), and Chika Unigwe’s On Black Sisters’ Street (2007).

      • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)

      Folgen der Digitalisierung

      Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI) erfahren derzeit viel öffentliche Aufmerksamkeit. Mit ihnen verbinden sich Erwartungen von großem individuellem und gesellschaftlichen Nutzen, wobei auch auf die negativen sozialen Konsequenzen abgestellt wird. Da sind u. a. die Problematik des Datenschutzes und Überwachung (Andrejevic & Gates, 2014; Jandt, Kieselmann & Wacker, 2013; Zuboff, 2019), eine mögliche Verzerrung von Digitaldaten, auch Bias genannt (Hargittai, 2015; Kaplan, Chambers & Glasgow, 2014) sowie die Herausforderung die „Black Box“ computerisierter Datenverarbeitung zu öffnen und allgemeinverständlich zu erklären (Driscoll & Walker, 2014; Wachter, Mittelstadt & Russell, 2017).

      Insbesondere wenn KI-Anwendungen des maschinellen Lernens eingesetzt werden stellen sich Fragen danach wie realitätsgetreu die Daten die Wirklichkeit abbilden, welche Daten überhaupt im Modell verwenden dürfen und welche sozialen Folgen algorithmisiert getroffene Entscheidungen zeitigen können: Vor allem Fairness, Verantwortlichkeit und Transparenz (Fairness, Accountability, Transparency, & Ethics – FATE) geraten hierbei in den Blick, wenn bspw. Kredite, Studien- und Arbeitsplätze, Werbeanzeigen und Sozialleistungen durch KI-basierte Verfahren verteilt werden (Marcinkowski & Starke, 2019).

      Zunächst werden wir uns im Rahmen des Lehrforschungsprojekts daher einen Überblick über theoretische Überlegungen und empirische Evidenzen über die FATE-Dimensionen von Künstlicher Intelligenz vor dem Hintergrund aktueller Anwendungsfälle und Phänomene verschaffen. Im ersten Teil des Seminars wird folglich die folgende Frage beantwortet:

      Was verbirgt sich hinter Dimensionen wie Fairness, Verantwortlichkeit und Transparenz und welche Rolle spielen diese Konstrukte und ihre öffentliche Wahrnehmung, wenn es um Anwendungen der KI geht?

      Nach einer allgemeinen Einführung in Theorien und Konzepte von FATE werden wir uns aktuellen Entwicklungen und Phänomenen der KI zuwenden und ein Verständnis für deren Verhältnis zu sowie ihren Einfluss auf Individuum und Gesellschaft schaffen. Mithin sollen im zweiten Teil des Lehrforschungsprojekts folgende Fragen beantwortet werden:

      Welche gesellschaftlichen Probleme ergeben sich mit Blick auf FATE und KI, welchen Einfluss haben sie auf Alltag und Gesellschaft? Welche besondere Rolle spielen dabei digitale Daten sowie Algorithmen? Wie nehmen die Bürger*innen die Problematik von FATE und KI wahr und zu welchen individuellen sowie gesellschaftlichen Konsequenzen führt diese Wahrnehmung?

      Im Laufe des arbeitsintensiven Seminars werden neben einem umfassenden Verständnis für das Konzept von FATE unter der Bedingung von KI auch Fähigkeiten zur Vorbereitung (z. B. Recherche, Methodik und Untersuchungsaufbau), Durchführung (Stichprobenplanung, Rekrutierung) und Auswertung (Datenbereinigung und -analyse) sowie Dokumentation einer empirischen Untersuchung erworben. Mit erfolgreichem Bestehen des Seminars sind die Teilnehmer*innen befähigt eigenständige empirische Untersuchungen durchzuführen.

      Informationen zu den Leistungsanforderungen und Studienmodalitäten

      Für eine erfolgreiche Teilnahme am Seminar ist Ihre regelmäßige und aktive Beteiligung am Forschungsprozess zwingend erforderlich. Der Beteiligungsnachweis und die Abschlussprüfung für das vorliegende Seminar besteht aus Zwischenpräsentationen zum Arbeitsstand und der Ausfertigung eines schriftlichen Projektberichts in Projektteams zum Abschluss des Semesters.

      Das Seminar ist aufgrund des besonderen Schwerpunkts der projektbezogenen empirischen Forschung derzeit als Präsenzseminar beantragt, wobei geplant ist sich im Seminarverlauf in Kleingruppen zu treffen, die wöchentlich abwechselnd zueinanderkommen, so dass nicht jede Sitzung für alle Teilnehmer*innen in Präsenz erfolgt.

      • Donnerstag, 10:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

      Fotografie in der globalen Digitalkultur

      Kommentar folgt.

      • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)
      • Dienstag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020)

      Frei Reden und Referieren vor der Webcam

      Spätestens seit dem vergangenen Online-Semester werden viele Referate, Diskussions- und Seminargruppen online abgehalten. Gerade, wenn es um bewertete Leistungen geht, können neben dem Inhalt des Gesagten auch sprachbegleitende Merkmale wie Suprasegmentalia und Körperausdruck mit über den Eindruck, den Sie hinterlassen, entscheiden. In diesem Modul lernen sie die ökonomische und wirkungsvolle Selbstpräsentation vor der Webcam zu optimieren.

      Wichtig: Informationen zu Ihren Fit4Digi-Veranstaltungen (und allen weiteren Lehrveranstaltungen) erhalten Sie an Ihre HHU-Mailadresse. Für den Zugriff darauf müssen Sie Ihre Uni-Kennung aktivieren. Eine Anleitung finden Sie unter: https://www.zim.hhu.de/ankommen-im-studium/online-aktivierung-der-unikennung.html  Abfragen können Sie Ihre Uni-Mails via https://roundcube.hhu.de.

      • Montag, 14:30 - 16:00 (Einzeltermin, 19.10.2020 - 19.10.2020)
      • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 21.10.2020 - 21.10.2020)
      • Montag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 26.10.2020 - 26.10.2020)

      Fremde Religionen in der Frühen Neuzeit

      Die Veranstaltung findet ab sofort (09. November) nur noch online statt!

      • Freitag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 06.11.2020 - 12.02.2021)

      From Close to Distant Reading: Practices, Theories, and Representations of Reading in US Culture

      course offered by  Prof. Dr. Regina Schober

      "Reading brings us unknown friends," Honoré de Balzac declared, while Carl Sagan stated that "to read is to voyage through time." Why do we read? How does reading help us create meaning, when does reading become a form of empowerment? How do literary texts self-reflexively engage with the practice of reading? What does it mean if reading is increasingly performed by machines rather than humans? In this seminar we will explore some of the cultural, historical, political, ethical, and media-technological practices, functions, and debates surrounding the technique(s) of reading. We will address prevalent theories of reading from the 19th century up until today (with a focus on US American culture), look at the politics of literacy, and reflect on current media change and the ways in which the process of 'reading' also in the Humanities has shifted from traditional 'close reading' to analytical processes associated with the term 'distant reading'. We will discuss these theories and analytical approaches by applying them to the reading of both US fiction and non-fiction, thus connecting them to individual and historically expected reading experiences.

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      Führung und Organisation in digitalisierten Arbeitswelten

      Das Seminar beschäftigt sich mit einer doppelten Fragestellung: Was beeinflusst Führung und was kann Führung beeinflussen? Zur Klärung der Frage wird der Möglichkeitsraum von Führung aus dem Blickwinkel von drei Dimensionen untersucht: Der personalen, der organisationalen und der situationsspezifischen Dimension.

      Letztere zeichnet sich durch eine zunehmende Digitalisierung der Arbeitsprozesse aus. In Ermangelung einer allseits geteilten Definition von Führung gilt es, sich darauf zu verständigen, dass Führung grundsätzlich in der Wahrnehmung von Aufgaben mit Sach- und Beziehungsorientierung besteht. Ein Blick in die vergangenen Jahrzehnte der Führungsforschung macht sehr schnell deutlich, dass viele der dort systematisch gewonnenen Erkenntnisse auch in der heutigen Zeit noch einen hohen erkenntnistheoretischen Gewinn versprechen, d.h. für aktuelle Problemstellungen bedeutsam sind. Allerdings verändern sich natürlich auch die situationsspezifischen Bedingungen mit der Folge, das sowohl die Organisationsstruktur wie die handelnden Menschen sich neu orientieren müssen, wie dies etwa beim Thema "Führen auf Distanz" deutlich wird.

       

      Das Seminar findet virtuell wöchentlich (14.30 - 16:00 Uhr) statt.

      Beginn ist der 28. Oktober und endet am 10. Februar.

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      Geflüchtete in Deutschland

      Die Veranstaltung erlaubt Studierenden wichtig forschungspraktische Kompetenzen anhand von Sekundärdatenanalyse zu sammeln. Dabei entwickeln Studierende selbständig Forschungsfragen zur Situation bzw. Integration von Geflüchteten in Deutschland und untersuchen diese mit Daten der Geflüchteten-Stichprobe des Sozioökonomischen Panels. Die Analysen sollen anhand von multivariaten Verfahren entweder mit Stata oder R durchgeführt werden. Ziel der Veranstaltung ist eine Hausarbeit angelehnt an die Kriterien einer wissenschaftlichen Publikation.

      Die Veranstaltung findet aller Voraussicht nach online und Präsenz im Wechsel statt.

      • Freitag, 12:30 - 16:00 (14-täglich, 06.11.2020 - 12.02.2021) - 1612.HS Ersatz (Z 598)
      • Freitag, 12:30 - 16:00 (wöchentlich, 30.10.2020 - 12.02.2021)

      Genderkonstruktionen in der japanischen Kultur

      Mit Judith Butler hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass geschlechtliche Identität nicht naturgegeben ist, sondern vielmehr durch Gesellschaft und Kultur konstruiert wird. In diesem Seminar werden wir uns anhand von Beispielen aus Literatur, Theater und Populärkultur kritisch mit den Konstruktionen von Geschlecht in der japanischen Kultur auseinandersetzen. Studierende lernen zentrale Theorien und Konzepte der Gender Studies kennen und diese anzuwenden. Auf dieser Grundlage werden wir eine große Vielfalt von Materialien, von der Vormoderne bis zur Gegenwart analysieren. Dabei sollen auch Aspekte der Intersektionalität von Geschlecht und Sexualität mit Kategorien wie Ethnizität, Klasse oder Alter berücksichtigt werden.

      • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 15.10.2020 - )

      Genus

      In der Schule haben wir gelernt, dass deutsche Nomen nach "Geschlecht", bzw. "Genus" klassifiziert werden können und diese Klassifikation die Werte "männlich", "weiblich" und "sächlich", bzw. "maskulin", "feminin" und "neutrum" aufweist. Genus ist eine grammatikalische Kategorie, die häufig – gerade auch im Diskurs mit Laien – zu Irritationen führt. Nicht selten wird zwischen Genus – einer grammatikalischen Klassifikation von Nomen – und Sexus nicht (sauber) unterschieden. Dies kann man beispielsweise an der rivalisierenden Terminologie – Genus vs. Geschlecht, feminin vs. weiblich – erkennen.

      Im Seminar setzen wir uns zunächst mit der Unterscheidung zwischen den Begriffen "Genus" und "Sexus" auseinander und werden uns im Anschluss daran intensiver mit der grammatikalischen Kategorie "Genus" auseinandersetzen. Unter anderem stehen dabei folgende Fragen im Fokus der Aufmerksamkeit: Welche Funktion hat Genus? Welche Genera gibt es? Was hat Genus mit Sexus, bzw. Belebtheit zu tun? Haben ale Sprachen Genus? Wir werden uns aber auch intensiv mit Genus im Deutschen auseinandersetzen und versuchen die Zuordnung der deutschen Nomen zu den drei Genera zu verstehen.

      Nachdem wir uns mit der Frage, was Genus eigentlich ist, auseinandergesetzt haben, werden wir uns mit der sprachlichen Realisierung von  Sexus befassen. Dazu gehört unter anderem folgende Fragen: (i) wie wird das biologische Geschlecht eines Referenten sprachlich ausgedrückt?, (ii) wird das biologische Geschlecht eines Referenten immer ausgedrückt oder bleibt ein Geschlecht sprachlich (häufig) unrealisiert? Einerseits berühen wir damit Fragen z.B. der Derivatonsmorphologie (Derivation von Sexus-unterscheidenden Formen), anderseits schließen wir auch an Fragen der feministischen Linguistik an, wie sie gegenwärtig auchaktuell sind (z.B. hier zu lesen).

      Das Ziel des Kurses besteht einerseits in einer intensiven Auseinandersetzung mit einer grammatikalischen Kategorie, anderseits soll eine Verbindung zu aktuellen sprachkritischen Diskussionen (Gender, Sexismus in der Sprache) hergestellt werden.

      • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

      Gestaltete Größe. Europäische Metropolen als Inszenierungsorte

      Wer heute durch Metropolen wie Berlin, London, Paris, Rom oder Wien spaziert, trifft auf eine Vielfalt von Zeugnissen verschiedener Zeiten. Allein die Gebäude, Straßen und Parkanlagen in den einzelnen Innenstädten führen einem auf Anhieb die diversen historischen Prägungen vor Augen und verweisen auf all die Menschen, die sie hervorgebracht und erhalten haben. Seltener lassen sich hingegen sogleich die verschwundenen Gestaltungen und damit die vielen Veränderungen von Orten erkennen. Der 1506 begonnene Neubau von St. Peter in Rom war beispielsweise ebenso wie die mit dem Namen Haussmann verbundene Umgestaltung von Paris im 19. Jahrhundert ein Moment der „produktiven Zerstörung” (Horst Bredekamp). Sie veränderten an bestimmten Stellen das bisherige Gesicht der Stadt und schufen ein neues Erscheinungsbild. In beiden Fällen verfolgten die Auftraggeber und die Ausführenden auch die Absicht, auf neuartige Weise Größe zum Ausdruck zu bringen. Das Seminar möchte mehrere europäische Metropolen in den Blick nehmen und anhand einiger Beispiele den hier anzutreffenden unterschiedlichen Gestaltungen und Inszenierungen von (städtischer) Größe nachgehen. Dabei sollen die einzelnen Motive, Bezüge, Aushandlungsprozesse sowie durch den Vergleich die Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausgearbeitet werden.

       

       

      • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)

      Global Fitness - interkulturelle Handlungskompetenz (online)

      Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

      - Samstag, 21.11.2020

      - Sonntag, 22.11.2020

      - Sonntag, 29.11.2020,

      jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

       

      Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email! 

      • (wöchentlich)

      Greek Christians in the West: Arts and Architecture

      Studiengang

      alte PO

      Ab WS 18/19

      Bachelor Kernfach

      Basismodul IV

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Aufbaumodul III

      Basismodul IV

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Aufbaumodul III

      Bachelor Ergänzungsfach

      Basismodul III

      Aufbaumodul I

      Basismodul IV

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

       Master 

      Modul I

      Modul II

      Modul III

      Modul 1

      Modul 2

      Modul 3

      Modul 4

      Modul 5

      Modul 6

      • Montag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 15.03.2021 - 15.03.2021)
      • Dienstag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 16.03.2021 - 16.03.2021)
      • Mittwoch, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 17.03.2021 - 17.03.2021)
      • Donnerstag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 18.03.2021 - 18.03.2021)
      • Freitag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 19.03.2021 - 19.03.2021)
      • Samstag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 20.03.2021 - 20.03.2021)
      • Sonntag, 09:00 - 18:00 (Einzeltermin, 21.03.2021 - 21.03.2021)

      Hidden figures - Frauen in der Kunst(geschichte)

      Studiengang

      alte PO

      Ab WS 18/19

      Bachelor Kernfach

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Bachelor Ergänzungsfach

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul I

      Aufbaumodul II

      Master

      Modul I

      Modul II

      Modul III

      Modul 4

      Modul 5

      Modul 6

      • Montag, (Einzeltermin, 02.11.2020 - 02.11.2020)
      • Montag, (Einzeltermin, 23.11.2020 - 23.11.2020)
      • Montag, (Einzeltermin, 14.12.2020 - 14.12.2020)
      • Montag, (Einzeltermin, 11.01.2021 - 11.01.2021)
      • Montag, (Einzeltermin, 25.01.2021 - 25.01.2021)

      Identität im Museum. Museale Geschichtspolitik im 21. Jahrhundert

       

      Hegten progressive Museologen zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch die Hoffnung, dass zentrierte und homogene Identitätskonstrukte im Museum bald endgültig der Vergangenheit angehören würden und an ihre Stelle eine transkulturelle und transnationale Erinnerungskultur treten würde, die das Fließende kultureller Grenzen und Identitäten herausstellen würde, scheint der geschichtspolitische Entwicklungstrend der letzten Jahre in der Museumswelt in eine andere Richtung zu zeigen: Auf der einen Seite lässt sich die spukhafte Wiederkehr einer nationalpropagandistischen Geschichtspolitik in autoritär geführten Staaten wie Russland, der Türkei, Polen und Ungarn diagnostizieren, die auch vor den Museen nicht halt macht. Andererseits manifestiert sich in vielen westlichen Staaten mehr und mehr Kritik an nationalen Meistererzählungen im Museum und die Tendenz zur Aufteilung der Nationalgeschichte in Partikularnarrative und -museen, die der Darstellung und Affirmation spezifischer Gruppenidentitäten dienen sollen. Parallel zu diesen Entwicklungen ist hinsichtlich der gesellschaftlichen Rezeption in den letzten Jahren eine Zunahme von Kontroversen um Museumsprojekte und die institutionellen Strategien des Umgangs mit dem Erscheinen neuer geschichtspolitischer Akteure in der Öffentlichkeit festzustellen. Am Beispiel konkreter Fälle wie dem Humboldt Forum in Berlin, dem Museum des Zweiten Weltkriegs in Danzig und dem National Museum of African American History and Culture in Washington soll in dieser Übung untersucht werden, wie mit Museen Geschichtspolitik betrieben wird, auf welche Weise Museen selbst geschichtspolitisch agieren und welche politischen Player Einfluß auf die Ausrichtung dieser Institutionen nehmen.

       

      Veranstaltungsbeginn ist Donnerstag, der 5. November 2020. 

      • Donnerstag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 05.11.2020 - 12.02.2021)

      Identität, Konflikt & Demokratie

      Demokratien sind Konfliktgesellschaften. Nichtsdestotrotz ist ihre politische Integration auf einen (minimalen) Konsens angewiesen, der Eingang in so etwas wie einer kollektiven Identität findet. Worin eine solche Identität bestehen und wie diese (re)produziert werden kann, ist sowohl in der öffentlichen als auch wissenschaftlichen Debatte höchst umstritten. Braucht Demokratie die geteilte Fiktion einer kulturellen Nation? Oder reicht eine Bindung an universalistische Werte wie Freiheit und Gleichheit aus, um gesellschaftliche Solidarität und politische Integration zu gewährleisten? Zehren politische Konflikte von vor-politischer Solidarität oder haben politische Konflikte das Potential, Solidarität unter den Kontrahent*innen herzustellen? In dem Seminar werden wir uns mit politischen Theorien auseinandersetzten, die unterschiedliche Perspektiven auf diese und ähnliche Fragen entwickeln. Im Zentrum der Diskussion stehen die Theorien des liberalen Nationalismus (Miller), des Verfassungspatriotismus (Habermas/Müller), des Multikulturalismus (Modood) und der agonalen Demokratie (Mouffe). In dem Seminar wird es insbesondere darum gehen, diese politischen Theorien soziologisch zu diskutieren und danach zu fragen, welche Identitätskonzepte ihnen zugrundeliegend und welche Mechanismen der politischen Integration von ihnen angenommen werden.

      • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 13.10.2020 - 02.02.2021)

      Inter- und Transkulturelle Perspektiven im Kontext der Globalisierung

      In dieser Lehrveranstaltung widmen wir uns den Phänomenen der Inter- bzw. Transkulturalität. Was verbirgt sich hinter diesen Konzepten? Wie unterscheiden sie sich? Welche Rolle spielen entsprechende Perspektiven in den Medien- und Kulturwissenschaften? 

      Um diesen Fragen nachzugehen, befassen wir uns sowohl mit theoretischen Konzepten und Ansätzen als auch mit ihrem medialen Anwendungsbezug. So stellt das Seminar u.a. die Bedeutung des Perspektivenwechsels, sowie die machtkritische Reflektion gängiger Repräsentationen und Diskurse heraus. Hierzu werden wir Bezüge zu aktuellen Diversitätsdebatten herstellen. Ziel ist es methodisch interaktiv mediale Kommunikationsstrukturen zu reflektieren und konstruktive Handlungsstrategien für den persönlichen und beruflichen Lebensalltag zu erarbeiten.

      • (Blockveranstaltung + Sa, 04.12.2020 - 05.12.2020)
      • (Blockveranstaltung + Sa, 12.02.2021 - 13.02.2021)
      • (--)

      Interkulturelle Kommunikation

      Das Aufbauseminar beleuchtet die verschiedenen Aspekte von Interkultureller Kommunikation. Es wird Wissen über die unterschiedlichen Kulturkreise, über Stereotypen und Vorurteile vermittelt, aber auch auf Grundlagen von Kommunikation sowie Eigen- und  Fremdwahrnehmung eingegangen. In der heutigen Zeit, wo die Welt immer schneller zusammenwächst, wir durch die verschiedensten Länder reisen, in internationalen Firmen arbeiten und in Gesellschaften leben, wo ein Ausländeranteil von über 20 Prozent nicht ungewöhnlich ist, ist es sinnvoll, sich in internationalen Kommunikations- und Umgangsformen zu üben. Vieles fällt in der Kommunikation zwischen Menschen verschiedener Kulturkreise leichter, wenn man ein Grundwissen über deren Zusammenhänge und Unterschiede hat. Kann man sich selbst mit seinem eigenen Kulturrucksack einordnen, das Gegenüber trotz der Andersartigkeit akzeptieren und Handlungsstrategien daraus ableiten, ist ein großer Schritt zu Interkultureller Kompetenz getan. Dies wird in dem Aufbauseminar in Theorie und Praxis vermittelt.

       

       

      • Samstag, 09:00 - 17:00 (Einzeltermin, 28.11.2020 - 28.11.2020)
      • 09:00 - 17:00 (Blockveranstaltung + Sa, 04.12.2020 - 05.12.2020)

      Interkulturelle Kompetenz - kritisch-konstruktiver Umgang mit kultureller Vielfalt in Studium und Beruf (online)

      Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

      7. und 8. sowie 14. November 2020,

      jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

       

      Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

      • (wöchentlich)

      Interkulturelle Kompetenzen und Grundlagen in Arabisch für Mediziner - Wahlfach Q1/Q2

      Einführung: 21.10.2020

      Termine: 14 Seminare je 2 UE mittwochs ab 17:15 Uhr

      • Mittwoch, 17:00 - 19:00 (wöchentlich, 21.10.2020 - 10.02.2021)

      Interkulturelles Projektmanagement (online)

      Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

      - Samstag, 12.12.2020

      - Sonntag, 13.12.2020

      - Samstag, 19.12.2020,

      jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

       

      Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

      • (wöchentlich)

      Interkulturelles Projektmanagement (online)

      Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

      13.2.2021, 14.2.2021, 21.2.2021, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

       

      Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

      • (wöchentlich)

      It's Magic!

      Beim Magischen handelt es sich primär um eine Fremdzuschreibung, die dann mehr oder weniger angenommen wird, indem Menschen sich entschließen, tatsächlich die Rolle des Medizinmannes, der Tempelpriesterin, der Hexe zu spielen und diese aktiv zu entwickeln. Ausgehend von aktuellen Wiederentdeckungen des Magischen in feministischer, queerer, postkolonialer und ökologischer Perspektive werden wir in diesem Seminar einerseits die (Medien-)Kulturgeschichte der Projektion ,It's magic!' untersuchen - die mutmaßlichen Motive, aus denen Gesellschaften einigen ihrer Mitglieder übernatürliche Fähigkeiten unterstellen, und die kulturellen Figuren des Magischen, die so entstanden sind. Andererseits wollen wir eine Genealogie derjenigen Akte, Bewegungen und Gesten nachzeichnen, mit denen Personen die ihnen zugetrauten magischen Kräfte bestätigt und bekräftigt haben: ,Yes, it's magic!' Dabei gilt unser Interesse insbesondere der Ambivalenz zwischen einem erleidenden Auf-sich-Nehmen und einer emanzipatorischen Selbstermächtigung, zwischen sozialem Konformismus und Devianz. Zudem soll es um das Technische des Magischen gehen, um die Kultur- und Körpertechniken der Verzauberung, von Beschwörungs- und Verwünschungsritualen bis hin zu Hellsehereien und Heilungen. Diese oftmals theatralen Szenarien spielen mit dem Verhältnis zwischen Menschen und Umwelten. Sie stellen ,Energie'-Beziehungen zwischen Belebtem und Unbelebtem und zwischen Formen von Materie her (Animismus, Alchemie). Das gilt noch für moderne Körpertechniken, für Fingerfertigkeiten, Theaterzauber, Täuschungen und Tricks und den Einsatz von (Medien-)Technologien. Medien und Magie teilen eine Technik- und Affektgeschichte, man denke an die Laterna Magica, an Geisterfotografien oder Formen von Magnetismus und Hypnose in Film oder Fernsehen und deren Diskursivierungen. Jene säkulare "Magie der Medien" stellt Kausalitätsbeziehungen und Formen der Übertragung in Frage; selbst gelingende Zaubertricks versetzen in eine epistemische Krise des (Nicht-)Wissens zwischen Ver- und Entzauberung.  Jenseits dieser medientechnischen Effekte gilt es auch Formen der Selbstmedialisierung zu untersuchen, die den Körper opfern oder seine Aufgabe riskieren - und im Zusammenhang damit die ökonomische Dimension von Magie, vom metaphysischen Showbusiness bis zum Eso-Kapitalismus. Schließlich steht eine kritische Revision an: Wie ließe sich das zur Industrie gewordene "enchantment" angesichts des Magischen entprivatisieren und dekolonisieren (Mbembe)?  

      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 06.11.2020 - 06.11.2020)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 20.11.2020 - 20.11.2020)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 04.12.2020 - 04.12.2020)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 18.12.2020 - 18.12.2020)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 08.01.2021 - 08.01.2021)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 15.01.2021 - 15.01.2021)
      • Freitag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 29.01.2021 - 29.01.2021)

      Janelle Monae, FKA twigs, Arca: Class, Race, Gender im aktuellen Musikvideo

      Beginnt erst ab dem 4.11. 

      Seit digitale Plattformen wie YouTube, Vimeo und Spotify von Popstars gezielt zur Verbreitung politisch divers gedachter Identitätskonzepte zwischen den Kategorien "Class, Race & Gender" im aktuellen Musikvideo genutzt werden, und das Musikvideo nicht erst seit seiner digitalen Renaissance mehr ist als bebilderte Musik, kann das Musikvideo als Medium soziopolitischer Diskurspraktiken aktueller transkultureller Austausch- und Identitätsprozesse betrachtet werden. Neue Rezeptions- und Distributionswege ermöglichen nämlich einen politischen Diskurs jenseits der Verbrämung dieses populären Mediums durch die Kulturinstustrie und ihrer starren Autoritätsstrukturen. So ist eine neue Entwicklung auch deshalb festzustellen, da das klassische Mediendispositiv des traditionellen Musikvideofernsehens unter digitalen Vorzeichen nicht mehr existiert.


      In diesem Seminar sollen spezifische transmediale und -kultureller Distributions- und Rezeptionspraktiken historischer und aktueller Musikvideoproduktionen in den Blick genommen werden, die sich vor allem unter dem Paradigma "Class, Race, Gender" der Kritik in den Cultural Studies an westlichen Wissenschaftskanones unterschiedlichen historisch-medialen Produktionsbedingungen  zuordnen lassen. Es sollen inter- sowie transmediale Phänomene (wie u.a. Exotismus, Orientalismus, Afrofuturismus, Afropunk, (Trans-)Gender) dieses Hybridmediums erläutert und  vor dem Hintergrund der Diskurse der Cultural Studies in Bezug auf Zitations- und Interferenztechniken der Popkultur zwischen High & Low auf ihren (westlichen) medienarchäologischen Anfang (Futurismus, Dada, Poststrukturalimus, Pop Art etc.) und mit Blick auf neuere (Bild-)Gesten der politisch-ästhetischen Selbstermächtigung hin befragt werden. 

      • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 10.02.2021)

      Japanische Literatur und transkulturelle Genderforschung

      Das Seminar beschäftigt sich aus einer dezidiert gendertheoretischen Perspektive mit transkulturellen Phänomenen in der modernen japanischen Literatur und ihren populärkulturellen und transmedialen Bezügen in Medien wie Film, Manga und Anime. Zunächst werden in einem theoretischen Teil verschiedene Begriffe wie Multi-, Inter- und Transkulturalität definiert und wir betrachten verschiedene Kulturkonzepte. Anschließend folgt die Auseinandersetzung mit dem Beispiel Japan und seiner kulturellen Selbstdefinitionen, die sich häufig an den Bezugspunkten „Asien“ und „der Westen“ orientieren. Anhand verschiedener Fallbeispiele wird gezeigt, auf welche Art und Weise japanische und nicht-japanische Figuren in japanischer Literatur und Populärkultur dargestellt werden und wie diese miteinander interagieren. Hierbei werden zwei verschiedene Schwerpunkte gesetzt: zum einen auf Begegnungen mit dem Ausland und ausländischen Figuren und zum anderen auf multikulturelle Mikrokosmen innerhalb Japans.

      • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - )

      Japans moderne Gesellschaft verstehen - Theorieansätze der Cultural Studies

      Die LV soll dazu dienen, Theorieansätze, die in den Cultural Studies diskutiert und praktiziert werden, vorzustellen. Über kurze Quellentexte, die wir intensiv gemeinsam lesen und diskutieren, werden wir uns im Verlauf des Seminars mit insbesondere fünf Bereichen befassen, die in der Analyse von sozialen und kulturellen Formen moderner Gesellschaften präsent sind:

      1. Soziale Schichtung und Produktion
      2. Haushalt, Konsum und Lebensstil
      3. Geschlecht, Körper und Sexualität
      4. Populärkultur und Massenmedien
      5. Ethnizität und Multikulturalismus

      • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - )

      Jews and Jewishness in early English literature

      There were probably only Jews in England between 1066 – when many arrived in the aftermath of the Norman Conquest – and 1290, when they were expelled from the country under Edward I. Officially, none returned until 1656. Despite – or perhaps because of – their very limited physical presence, Jews and Jewishness were a persistent area of interest for medieval writers and thinkers. They were constructed and imagined in different ways: God’s chosen people; unenlightened but admirable followers of an Old Law; cruel and stubborn murderers of Christ; the spectral Other, like and unlike the Christian majority; and, ultimately, as child-murdering blood-drinking monsters. Many anti-Semitic tropes which endure throughout western Europe were initially devised in this period and in this literature, though representation of Jews is far from universally negative.

      This course will focus on the representation of Jews in the literature of early medieval England, though we will also look at some later literature to understand the build-up to the Expulsion in an atmosphere of increasing anti-Semitism. Each week, we will move roughly chronologically through the period looking at different texts and authors, producing a general narrative of the development of thought about Jewishness as well as specific readings. This will include reading translations of biblical stories in prose and poetry, saints’ lives, and histories, as well as looking at some manuscript images.

      This course will be delivered entirely online. Most weeks, students will be asked to watch a recorded lecture and contribute ideas and responses to an ILIAS forum, alongside reading for that week supported by a reading guide. There will be three (non-compulsory) live sessions over WebEx, which will be on 4.11, 9.12, and 27.1.

      • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      Juden in der DDR und in anderen Ostblockstaaten

      In den 1990er Jahren und in der ersten Hälfte der 2000er Jahre hob der einstige Leiter der Hauptverwaltung Aufklärung im DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Generaloberst Markus Wolf (1923–2006) seine jüdische Herkunft und geistige Verbindung mit dem Staat Israel hervor. Wolf vermittelte dabei das irreführende Selbstbild des Spionage-Chefs, der seine Mitarbeiter*innen bewusst nicht in und gegen Israel habe arbeiten lassen. Der Fall Wolf spiegelt die ambivalente Geschichte der Juden in der DDR wider: während etliche prominente Parteifunktionäre und Künstler jüdischer Herkunft die Entwicklung des SED-Staates prägten, schrumpften die jüdischen Gemeinden in der DDR dramatisch und die Regierung trieb eine antisemitisch angehauchte radikale antiisraelische Propaganda voran.

      Die Situation der Juden in der DDR, die SED-Juden- und Israel-Politik sowie der Umgang der Stasi mit den jüdischen Gemeinden stehen im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Darüber hinaus wird auf die Lage der Juden in Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und in der Tschechoslowakei eingegangen, die Beziehungen zwischen diesen Ländern und dem Staat Israel werden thematisiert und die Rolle des Holocaust in der osteuropäischen Erinnerungskultur wird beleuchtet. Die antisemitischen Kampagnen in Polen und in der Tschechoslowakei (1968) sowie jüdische Witze aus Osteuropa sind weitere Schwerpunkte der Übung.

      Voraussetzungen für den Nachweis der aktiven Teilnahme sind der regelmäßige Besuch der Veranstaltung, die Vorbereitung auf die einzelnen Sitzungen, die Beteiligung an den Diskussionen sowie die Übernahme eines Kurzreferats.  

       

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      Jüdische Identität(en) und populäre Bildmedien

      Welche Vorstellungen von ,Jüdischsein' werden in unterschiedlichen Medienkonstellationen hergestellt und verhandelt? Als Orte der kulturellen Bedeutungsproduktion haben populäre Medien und ihre Bilder einen entscheidenden Anteil an Vorstellungen von Judentum und ,Jüdischsein'. Vor diesem Hintergrund fragt das online Seminar nach verschiedenen medialen Formen der Präsentation und Repräsentation des ,Jüdischen' in Fotografie, Comic, Film und Fernsehen. Ziel des Projekts ist es, das komplexe und problematische Verhältnis zwischen Aufklärung, Sichtbarmachung und Ausstellen - im Sinne eines Othering-Prozesses - kultureller jüdischer Identität(en) in (audio-)visuellen Medien zu thematisieren und die gesellschaftspolitische ,Macht der Bilder' mit Blick auf die medial-diskursive Inszenierung und Konstituierung von ,Jüdischsein' aus der interdisziplinären Perspektive der Jewish Visual Culture Studies kritisch zu reflektieren.
      Indem ein besonderer Fokus auf das Verhältnis von Gender zu anderen identitätspolitischen Kategorien wie Ethnizität, Klasse, Sexualität oder Körper gelegt wird, soll untersucht werden, mit welchen narrativen und formal-ästhetischen Mitteln, gängige Vorstellungen von Judentum und ,Jüdischsein' in populären Bildmedien (re-)produziert, verstärkt oder unterlaufen und verworfen werden.

      • Freitag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 30.10.2020 - 30.10.2020)
      • Freitag, 14:00 - 16:00 (Einzeltermin, 06.11.2020 - 06.11.2020)
      • Freitag, 09:30 - 17:30 (Einzeltermin, 11.12.2020 - 11.12.2020)
      • Freitag, 09:30 - 17:30 (Einzeltermin, 29.01.2021 - 29.01.2021)

      KUBUS I - Praxisforum zur Berufsorientierung für Bachelorstudierende

      Aktuelle Termine für dieses Online-Seminar:

      Verbindl. Vorbesprechung: 28.10., 16-17:30h
      Freitag, 13.11., 16-19h
      Samstag, 14.11., 9-16h
      Samstag, 28.11., 9-16h
      Sonntag, 29.11., 9-16h

      Ein wichtiges Problem bei der Suche nach einem zukünftigen Arbeitsplatz ist häufig die Frage, welches Berufsfeld überhaupt angestrebt wird bzw. angestrebt werden soll, welche Jobs und Qualifikationen man sich zutraut, was andere wohl über die eigenen Fähigkeiten denken und wie man in der Flut von Informationen, Nachrichten und Angeboten zum Arbeitsmarkt eine eigene Orientierung gewinnen kann. In der Veranstaltung ,Praxisforum' stehen daher SIE als Person im Mittelpunkt. Während im ,Praxisfelderseminar' die Referentinnen und Referenten aus verschiedenen Berufsfeldern ihre Karrieren vorstellen, geht es nun direkt um Ihren zukünftigen Weg: Ausführlich werden wir die beruflichen Orientierungen und Chancen der SeminarteilnehmerInnen zum Thema machen und möglichst jedem und jeder eine intensive und individuelle Beratung ermöglichen. Sie sollen in den Stand versetzt werden, am Ende des Seminars Ihre beruflichen Möglichkeiten realistisch einzuschätzen und dann konkret die nächsten Schritte anzugehen.

      Für Studierende im Bachelorstudiengang ist diese Veranstaltung die für das KUBUS-Modul verbindliche Reflexionsveranstaltung (Baustein 3), sie kann erst nach dem ersten Baustein (Praxisfelder) besucht werden. Die Veranstaltung ist für alle Studierenden der Germanistik offen. Das Praxisforum findet als Blockseminar statt.

      • Freitag, 16:00 - 19:00 (Einzeltermin, 13.11.2020 - 13.11.2020)
      • Mittwoch, 16:00 - 17:30 (Einzeltermin, 28.10.2020 - 28.10.2020)
      • Samstag, 09:00 - 16:00 (Einzeltermin, 14.11.2020 - 14.11.2020)
      • 09:00 - 16:00 (Blockveranstaltung + Sa und So, 28.11.2020 - 29.11.2020)

      Kampagnen für Kinderrechte - NGOs als Akteure internationaler Politik

      Digital - keine Räume

      Veranstaltungstermine:

      - 10:00 - 16:00 Block 06.11.2020 - 07.11.

      Fr 10:00 - 16:00 Einzel 15.01.2021

      Fr 10:00 - 16:00 Einzel 12.02.2021

      Die Veranstaltung wird als Webinar über die Webkonferenz-Software GoToMeeting angeboten. Alle Teilnehmenden erhalten im Vorfeld per E-Mail weitere Informationen zum Webinar und dem Link mit den entsprechenden Einwahldaten.

       

      Da es sich bei diesem Kurs um eine praktische Übung in Sinne des HZG handelt, ist für Ihre erfolgreiche Teilnahme Ihre regelmäßige Anwesenheit sowie die Bearbeitung kursrelevanter Themenstellungen erforderlich.

       

      Inhalt:

      Ob es um die Durchsetzung von politischen Forderungen oder um Fundraising geht, mit der Mobilisierung von Bürger*innen versuchen NGOs Veränderungen zu bewirken oder Missstände zu beseitigen. Kampagnen sind ein zentrales Instrument, das NGOs in der Interessensvertretung und Advocacy-Arbeit nutzen.

      In diesem Webinar soll die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema Campaining am Fallbeispiel der Kindernothilfe erfolgen. Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen Europas unterstützt die Kindernothilfe mehr als 2,1 Millionen benachteiligte Mädchen und Jungen in 33 Ländern. Ein wichtiger Baustein in der Arbeit der Kindernothilfe sind Kampagnen für Kinderrechte, die letztlich zur weltweiten Verbesserung der Situation von Kindern beitragen sollen.

      Im ersten Block der Veranstaltung geht es um zwei Fragen: (1) inwieweit Kampagnen als zentrales Instrument der systematischen Beeinflussung von politischen Entscheidungen geeignet sind, und (2) ob durch Kampagnen Verbesserungen für marginalisierte Gruppen herbeigeführt werden können. Dazu werden verschiedene Kampagnen-Expert*innen der Kindernothilfe eine Einführung in den jeweiligen Arbeits- und Kampagnenschwerpunkt geben. Anschließend sollen die Teilnehmer*innen das theoretische Wissen in die Praxis überführen und Campaining exemplarisch in Kleingruppen an einem selbstausgewählten Themenbereich erproben. In einem internen Diskussionsprozess soll sich die Gruppe nach vorangegangener Recherche auf ein Kampagnenthema einigen.

      Im zweiten Block erarbeiten alle Kleingruppen eine Kampagne, mit der sie ihr Ziel erreichen wollen. Dazu zählt auch die Planung und optionale Umsetzung einer öffentlichkeitswirksamen Aktion, sowie die Dokumentation und Evaluation der Kampagne. Die eigentliche Umsetzung der Aktion findet außerhalb des Webinars zwischen Block 2 und 3 statt.

      Im dritten und letzten Block werden die verschiedenen Kampagnen präsentiert und ausgewertet.

      Ablauf:

      Block 1 (Fr.+ Sa., je 10-16h):

      -       Ziele des Seminars gemeinsam bestimmen

      -       Die UN-Kinderrechtskonvention als theoretischer Rahmen der Kampagnenarbeit bei der Kindernothilfe

      -       Praxisbeispiele zu Kinderrechtskampagnen bei der Kindernothilfe

      -       Leitfragen: Zu welchem Missstand wollen wir arbeiten? Was ist das Ziel unserer Kampagne? Welche Zielgruppe wollen wir damit ansprechen? Welche sind die einzelnen Schritte, von Planung über Umsetzung zur Evaluation? Welche Herausforderungen und Risiken gibt es?

      -       Kennenlernen der eigenen Kompetenzen/Einteilung in Kleingruppen

      -       Arbeitsphase zur Aktionsplanung

      Block 2 (Fr., 10-16h): Zwischenseminar

      -       Inhaltlicher Input zum gewählten Thema

      -       Aktueller Stand der Aktionsplanung

      -       Gemeinsame Weiterarbeit und Planung

      Block 3 (Fr., 10-16h): Abschluss

      -       Präsentation der Aktion

      -       Gemeinsame Auswertung und Evaluation der Aktion

      -       Wie geht es weiter mit den Ergebnissen der Aktion? Welche Möglichkeiten des weiteren Engagements gibt es?

      -       Evaluation des Webinars

       

       

      • 10:00 - 16:00 (Blockveranstaltung + Sa, 06.11.2020 - 07.11.2020)
      • Freitag, 10:00 - 16:00 (Einzeltermin, 15.01.2021 - 15.01.2021)
      • Freitag, 10:00 - 16:00 (Einzeltermin, 12.02.2021 - 12.02.2021)

      Klima in Bewegung: Klimawandel und Klimaproteste

      Die Veranstaltung findet mittwochs von 12:30 - 14 Uhr virtuell statt.

       

      Die Zulassung erfolgt automatisch im Rahmen des Verteilverfahrens für

      Seminarplätze. Die endgültige Seminarplatzvergabe sowie das Nachrücken

      erfolgen hingegen in der ersten Sitzung. Die Teilnahme an der ersten

      Sitzung ist darum für alle verbindlich, die einen Platz im Seminar haben

      möchten.

       

      Ziel des Seminars ist es, in die theoretischen Konzepte und die

      Forschung zum Klimawandel und zur Klimabewegung einzuführen und diese zu

      diskutieren.

       

      In dem ersten Teil des Seminars werden wir uns mit den vielfältigen

      soziologischen Perspektiven auf den Klimawandel beschäftigen. Fragen,

      die wir erörtern werden, sind unter anderen: Wie wird der Klimawandel

      wahrgenommen, wie wird über ihn gesprochen? Welchen Einfluss hat der

      Klimawandel auf Lebensstile und Alltagspraktiken? Welcher Zusammenhang

      besteht zwischen dem Klimawandel und Fragen sozialer Ungleichheit?

       

      In dem zweiten Teil des Seminars wird die Klimabewegung im Fokus stehen.

      Dabei werden wir uns mit einer Bandbreite an verschiedenen

      wissenschaftlichen Ansätzen und aktuellen Entwicklungen

      auseinandersetzen: Wer protestiert für den Klimaschutz? Welche

      Protestformen nutzt die Klimabewegung? Welche Framing-Prozesse können in

      der Klimabewegung beobachtet werden?

      • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      Kommunikations-und Meinungsbildungsprozesse online

      Kommunikation findet täglich und überall in den unterschiedlichsten Formen statt und in den letzten Jahren zunehmend im Internet - u. a. auf Social-Media-Plattformen, in Kommentarspalten, in Online-Diskussionsforen, auf Nachrichtenwebsites, in Bürgerbeteiligungsforen. Sobald politische Themen Gegenstand von Online-Kommunikation sind, interessiert sich die Politische Kommunikationsforschung und -praxis u. a. dafür, wie online stattfindende Kommunikations- und Meinungsbildungsprozesse theoretisch konzeptualisiert, empirisch vermessen, erklärt und evaluiert werden können. In dem Seminar sollen grundlegende Begriffsbestimmungen und theoretische Konzepte zu Kommunikation, Prozess, Dynamik erläutert werden und ein Einblick in die aktuelle theoretische und empirische Forschung gegeben werden, die versucht Kommunikations- und Meinungsbildungsprozesse online greifbar zu machen (u. a. mit Hilfe der Inhalts- und Netzwerkanalyse).

      • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      KommunikationsCoaching für Studierende der Humanmedizin - Wahlfach Q1

      Raum: Sem 3 MNR Klinik

      3 Tage á 7 U-Stunden plus ein Wochenende (2x3,5 Std) (Termine nach Abstimmung)

       

      Einführung am Dienstag, 08.10.2019, 18:00 Uhr.

      • (wöchentlich)

      Konstruktion und Rezeption der Fernsehserie "Star Trek"

      Die Fernsehserie 'Star Trek' flimmert in ihren verschiedenen Auflagen seit nunmehr fünf Jahrzehnten über die Bildschirme und ihre Big-Screen-Adaptionen locken Millionenpublika in die Kinosäle.
      Von Beginn an war ST mehr als nur ein Unterhaltungsangebot; ihr Schöpfer Roddenberry versuchte - ganz im Sinne der Hippie-Kultur der 60er Jahre - seinen Visionen einer Zukunft ohne Sexismus und Rassismus Ausdruck zu verleihen. Später fanden die Angst vor der sowjetischen Bedrohung genauso Eingang in die ST-Spielhandlung wie die Sorge um eine zunehmend geschädigte Umwelt oder das Unbehagen angesichts 'intelligenter' Technik.
      Zusammengefasst lässt sich ST nicht nur als unterhaltsame SciFi-Serie, sondern auch als metaphorische Umsetzung von Themen und Problemen der letzten 50 Jahre verstehen. Eine entsprechende Analyse soll im Rahmen des Kurses durchgeführt werden.

      Der zweite Schwerpunkt liegt auf den ST-Fankulturen. Die so genannten Trekkies werden häufig als 'Spinner mit Gummiohren' belächelt, verfolgen jedoch - wie alle Angehörigen populärkultureller Fankulturen - ganz reale und vitale Motive. Welche das sind und inwiefern ST einen Beitrag zur Lebensbewältigung leisten kann, soll im letzten Teil der Kurses erarbeitet werden.

      Damit alle Teilnehmer/innen des Kurses im ST-Universum ausreichend orientiert sind, werden zu Beginn die verschiedenen Serien und Filme mit ihren zentralen Figuren und Handlungssträngen vorgestellt.

      • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - )

      Konzeptionen der Menschenwürde

      Obwohl im öffentlichen und akademischen Diskurs häufig von Menschenwürde die Rede ist, herrscht über ihre genaue Bedeutung weitgehende Uneinigkeit. Im Seminar werden an exemplarischen Texten einflussreiche Theorien der Menschenwürde erörtert, die unterschiedliche Begriffsinterpretationen und Begründungen vorschlagen. Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit prominenten historischen Autoren, wie z. B. Cicero, Pico della Mirandola und Immanuel Kant. Neben der philosophischen Diskussion im engeren Sinne werden auch ausgewählte Beiträge zur juristischen Diskussion und zum Verhältnis von Menschenwürde und Menschenrechten betrachtet. Ferner werden verschiedene zeitgenössische Versuche, eine moralische Konzeption der Menschenwürde zu etablieren, diskutiert. Dabei werden auch kritische Stimmen zu Wort kommen, die den Begriff der Menschenwürde als „inhaltsleer“ zurückweisen. Das Seminar wendet sich an fortgeschrittene Masterstudent*innen der Philosophie, die bereits über Vorkenntnisse in der Moralphilosophie verfügen.

      • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

      Kulturschock

      • Montag, 12:00 - 18:00 (Einzeltermin, 05.10.2020 - 05.10.2020) - 2301.HS 3B (Z 114)

      Kunstfreiheit trifft auf Political Correctness - Kulturboykott und Cancel Culture

      Es ist eine konzertierte Verweigerungshaltung, die ihre volle Strahlkraft erst durch die mediale Verbreitung entfaltet: Als sozioästhetisch grundierter Protest findet der Boykott im Kulturleben im Spannungsfeld zwischen Kunstfreiheit und politischer Korrektheit statt – und fungiert als Korrektiv, das Machtdifferenzen zwischen Mehrheitsgesellschaft und Minoritäten zu nivellieren versucht. Waren es im französischen Theaterbetrieb des 19. Jahrhunderts noch die Claqueure, die mit enthusiastischen Reaktionen das Kollektiv beeinflussten, sind es heute meist mediale Polarisierungsstrategien, die erhebliche Erschütterungen im Kulturbetrieb forcieren. In den USA hat sich daraus eine neue Form der Protestkultur entwickelt: die ›Cancel Culture‹ – ein Instrument der Entmachtung, das die systematische Boykottierung einer Person oder auch Institution zum Ziel hat. Doch längst ist die ›Cancel Culture‹ auch im europäischen Kulturbetrieb angelangt und zeigt, dass der Boykott eine enorme – kulturell, ästhetisch und sozial wirksame – Schlagkraft entwickelt hat. Das Seminar fragt nach den produktiven Potentialen des Kulturboykotts sowie der Cancel Culture und beleuchtet die Phänomene in der zunehmend massenmedial geprägten Zeitgeschichte als Umbruchsszenarien.

      WICHTIG: Das Seminar findet als Online-Seminar statt. Dabei werden sich synchrone Lehreinheiten per Videokonferenz und asynchrone Selbstlernphasen abwechseln.

      Die erste Sitzung am 30.10.20 findet als Videokonferenz über die Software Webex statt. Folgen Sie zum angegebenen Zeitpunkt einfach diesem Link: https://hhu.webex.com/meet/evomberg.

       

      • Freitag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)

      Leadership and Democracy. Theoretical and Empirical Perspectives

      Political leadership is an ambivalent and normatively controversial concept. Yet, it is at the heart of our thinking about democracy. On the one hand, strong leaders seem to be necessary to win elections and manage crises; on the other hand, the democratic ideal seems to stipulate that the people should rule – which seems at odds with the idea of strong leadership. However, if we invoke the famous dictum by Abraham Lincoln, namely that democracy should be ‘government of the people, by the people, for the people’ it is obvious that the aspect of leadership is an essential element of democracy. The seminar will cover the on-going debate about political leadership and covers a range of aspects including normative and empirical aspects.

      • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 12.02.2021)

      Liebe - more than a feeling Love - a short history

       

      In romantischen Filmen scheint die Liebe ein eindeutiges Gefühl zu sein. Wenn sie kommt ist alles anders und häufig gibt es nur das eine Objekt der Liebe. In diesen Deutungen scheint Liebe zu allen Zeiten gleich gewesen zu sein. Doch möglicherweise haben wir das Gefühl der romantischen Liebe erst in der Neuzeit “erlernt”. Wie Liebesgefühle in historischer Perspektive beschrieben wurden, was jeweils unter Liebe verstanden wurden und wie sich ihre Objekte verändert haben, diese Fragen sollen im Seminar behandelt werden. In sozialhistorischer Perspektive kann Liebe als eine Vorform des Sozialsystems Familie verstanden werden, dem grundlegende gesellschaftliche Funktionen zukommen (nämlich Reproduktion und Sozialisation). Ausgehend vom Wandel des Heiratsverhaltens (Heiratsalter, Zölibatsquote) und  der Fertilität (Kinderzahl, Geburtenabstände) beschäftigt sich das Seminar mit der Entstehung der bürgerlichen Ehe und der Liebesheirat und der Geschichte der Sexualität von der Industrialisierung bis in die Gegenwart. Eingeordnet wird das Thema in gesellschaftliche Strömungen (etwa Emanzipation; Verhütungsmöglichkeiten). Die partnerschaftliche Liebe wird im Vordergrund stehen, wobei auch die Geschichte der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften dazu gehört. Ebenso wie juristische Festlegungen (z. B. §175) geben auch die wissenschaftshistorischen Perspektiven auf die Liebe (z.B. der Liebeswahn oder die Liebe als biochemischer Prozess) einen Einblick in den konstruktiven Charakter dieses Gefühls. Daneben können aber auch andere Beziehungen wie etwa Elternliebe thematisiert werden.

       

      Literatur:

      Philippe Ariès et al., Die Masken des Begehrens und die Metamorphosen der Sinnlichkeit, Frankfurt a.M. 1984.

      Joseph Ehmer, Bevölkerungsgeschichte und historische Demographie 1800–2000, München 2004.

      Sybille Steinbacher, Wie der Sex nach Deutschland kam. Der Kampf um Sittlichkeit und Anstand in der frühen Bundesrepublik. München 2011.

      Dagmar Herzog, Sexuality in Europe: A Twentieth Century History, Cambrigde 2011.

      Monica Wienfort, Verliebt, verlobt, verheiratet: eine Geschichte der Ehe seit der Romantik, München 2014.

      Bernhard Rathmayr,Geschichte der Liebe : Wandlungen der Geschlechterbeziehungen in der abendländischen Kultur, Paderborn 2016.

       

       

      • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

      M-Modul 4430: Von der DNA zur biologischen Vielfalt

      • 08:00 - 18:00 (Blockveranstaltung, 02.11.2020 - 11.12.2020) - 2621.00.21 (Waldlabor)
      • Donnerstag, 14:30 - 18:00 (Einzeltermin, 21.01.2021 - 21.01.2021) - 2521.HS 5F (Z 218)

      MFM 2a/b - Sprache und Geschlecht. Wien um 1900

      Die Zeit der Wiener Moderne brachte einen Innovationsschub in zahlreichen Bereichen der Kultur. Wittgensteins Sprachphilosophie, Machs Empfindungspsychologie, Freuds Entdeckung des Unbewussten und seine Traumtheorie sowie ein enger Austausch zwischen Künstlern, Musikern, Dichtern, Architekten, Philosophen und Ärzten lösten im Wien der vorletzten Jahrhundertwende eine sprach- und medienkritische Reflexion aus, von der die österreichische Literatur bis heute geprägt ist. Gleichzeitig wird auch das Verhältnis zwischen den Geschlechtern neu ausgehandelt. Die nach 1945 entstandene Literatur des Landes setzt sich stark mit der Beteiligung Österreichs an den Verbrechen des Nationalsozialismus und mit der fehlenden Entnazifizierung Österreichs auseinander. Das Seminar zeichnet diese Entwicklung anhand von ausgewählten Texten von Hugo von Hofmannsthal bis Elfriede Jelinek nach.

      • Montag, 08:30 - 18:00 (Einzeltermin, 25.01.2021 - 25.01.2021) - 2201.HS 2B (Z 101)
      • Dienstag, 08:30 - 18:00 (Einzeltermin, 26.01.2021 - 26.01.2021) - 2421.01.85 (Z121)
      • Dienstag, 18:30 - 20:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020) - 2201.HS 2A (Z 336)

      MW95 - Kurs 2: Internationales Personalmanagement

      • Freitag, 14:00 - 16:00 (wöchentlich, 06.11.2020 - 18.12.2020)
      • Dienstag, 09:00 - 14:00 (Einzeltermin, 12.01.2021 - 12.01.2021)

      Masculinity Now! Konzepte von Männlichkeit im Kriegsfilmgenre

      Kaum ein anderes Genre arbeitet mit so vielen affektiven Adressierungen und cineastischen Spektakeln wie der Kriegsfilm. Mit den Darstellungen von nackter, diskretionsloser Gewalt und der Offenlegung der menschlichen Psyche erscheint der Kriegsfilm als ein allumfassender Angriff auf die Wahrnehmung der Zuschauer*innen. „Film is like a battleground: love, hate, action, violence, death ... in a word, emotion.“, formulierte einst Samuel Fuller in Jean-Luc Godards Pierrot le fou. Neben dem Krieg als Spektakel steht der männliche Körper und seine vorgeschriebene Identitätsfindung im Fokus des Genres. Ob über-sexualisierter Kampfpilot in Top Gun oder traumatisierter Veteran in Saving Private Ryan – heteronormative Männlichkeit wird zum Attribut des Kriegsfilms. 

      Welchen soziokulturellen Einflüssen ist der Körper eines Soldaten unterworfen und wie wird dies im Film dargestellt? Dieses Seminar stellt Überlegungen zur normativen Identität von Männlichkeit im Militär sowie der Rolle des Soldaten. Neben der theoretischen Auseinandersetzung sollen anhand ausgewählter Filme wie Full Metal Jacket oder Apocalypse Now genderspezifische Rollen von Männlichkeit ergründet werden und ein formal-ästhetischer Überblick über das zeitgenössische Kriegsfilmgenre entstehen.

      • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich)

      Medien und Gender - Eine Einführung

      Feministische Filmtheorie hat maßgeblich zur Herausbildung der Film- und Medienwissenschaften beigetragen; in frühen medienwissenschaftlichen Texten, wie etwa bei Marshall McLuhan, werden Körper, Technik und Geschlecht als miteinander verwoben betrachtet. Ausgehend von sich parallel herausbildenden Fragestellungen und Problematisierungen, die zur akademischen Etablierung von Gender Studies und Medienwissenschaft geführt haben, wird im Seminar nach den wechselseitigen Bedingtheiten von Gender und Medien gefragt: Wo und wie sind Geschlechtervorstellungen in Medien wirksam? Und umgekehrt, wie strukturieren Medien Geschlechtervorstellungen? Oder konkret: Warum ist der Kamerablick männlich und das Filmbild weiblich codiert und was ist an Smartphones straight? Gender und Medien teilen den Umstand, dass es sie nicht einfach gibt, vielmehr wird Geschlecht in Medien performativ hergestellt und Medien werden erst anhand ihrer Effekte auf Wahrnehmungen, Identitätskonstruktionen und Wissensformationen bestimmbar. Das als Einführung konzipierte Seminar untersucht die wechselseitige Beziehung von Gender und Medien in historischer Perspektive entlang von Einzelmedien (Film, Fernsehen, Fotografie, Mobile und soziale Medien) sowie unter Einbeziehung von Critical Race, Postcolonial und Queer Studies.

      • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)

      Medien und Gewalt

      Die Veranstaltung behandelt die Wirkungen fiktionaler und realer Gewaltdarstellungen in den Medien auf die Rezipienten. Die Teilnehmer sollen einen umfassenden Überblick über grundlegende Thesen (z.B. Katharsis, Stimulation, Habitualisierung, Lerntheorie usw.), Untersuchungsansätze, Methoden und Ergebnisse der Medien-und-Gewalt-Forschung erhalten, die anhand zentraler empirischer Studien illustriert und diskutiert werden. Dabei werden auch neuere Entwicklungen wie die Wirkung von Gewalt in Computerspielen angesprochen und Forschungsbefunde zur medienpädagogischen Prävention negativer Auswirkungen von Mediengewalt vorgestellt. Die Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung auch mit englischsprachigen empirischen Studien wird vorausgesetzt.

      Bei der Veranstaltung handelt es sich um ein reines Online-Seminar, dessen Schwerpunkt in der Lektüre von Texten und der Bearbeitung wöchentlicher bzw. 14-tätiger Aufgaben besteht, die über ILIAS zur Verfügung gestellt, abgegeben und kommentiert werden. Es werden voraussichtlich einzelne Termine stattfinden, die eine Online-Präsenz zur ursprünglich angekündigten Veranstaltungszeit (Mo, 10:30-12:00 Uhr) erfordern (Webex, Rocket-Chat o.ä.), in der Regel sind die Teilnehmenden bis auf die festgelegten wöchentlichen bzw. 14-tätigen Abgabetermine in ihrem Zeitmanagement aber frei.

      • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 12.10.2020 - 01.02.2021)

      Medizinethik

      Die Vorlesung legt Kriterien der Medizinethik dar. Auf dieser Basis werden zugleich Schlüsselfragen des Medizinrechts erörtert. Die Veranstaltung befasst sich mit der Begriffsbildung zu „Gesundheit“ und „Krankheit“, dem Arzt-Patient-Verhältnis und der Gesundheitsgerechtigkeit. Dabei geht sie auch auf den Umgang mit Epidemien ein. Als inhaltliche Schwerpunkte sollen insbesondere ausgewählte Problemstellungen des Lebensbeginns (Fortpflanzungsmedizin, pränatale Diagnostik) und des Lebensendes (Patientenverfügungen; ärztliche Suizidbegleitung) behandelt werden.

       

      • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 17.12.2020 - 11.02.2021)

      Medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen

      Das Wahlfach ermöglicht den Studierenden über die betreute praktische Zusammenarbeit mit Geflüchteten eine kompetenzorientierte frühe Einbindung in Praxis- und Patientenbezug. Es ist in drei Phasen (ca. 28 UE) gegliedert: Vorbereitende Seminare (10 UE)

      Die Seminare sind aufeinander abgestimmt und dienen als Vorbereitung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft. Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen:

      -       Ablauf des Wahlfachs

      -       Medizinische Versorgung nach dem AsylbLG

      -       Interkulturelle Kompetenz im medizinischen Kontext

      -       Grundlagen zum Asylverfahren

      -       Rahmenbedingungen für Aufnahme, Unterbringung, soziale Versorgung und              Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in NRW Drei Patientenbegleitungen (insg. 15 UE)

      In der zweiten Phase finden dolmetschergestützte Begleitungen von Bewohnern der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünfte zu Arztterminen statt. Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Realität zu erleben und erleichtern den Flüchtlingen zugleich mit ihrer Unterstützung den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem. Reflexionsseminar (3 UE)

      In der Nachbereitungsphase werden die Patientenbegleitungen aufgegriffen und im persönlichen Gespräch mit ÄrztInnen oder PsychologInnen reflektiert und aufgearbeitet. In diesen Reflexionsseminaren werden die schriftlichen Prozessberichte als Gesprächsgrundlage verwendet.

       

      www.app.medidus.de

      • Montag, (Einzeltermin, 02.11.2020 - 02.11.2020)

      Medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen

      Das Wahlfach ermöglicht den Studierenden über die betreute praktische Zusammenarbeit mit Geflüchteten einen Einblick in das deutsche Gesundheitssystem. Es ist in drei Phasen (ca. 28 UE) gegliedert:


      1. Vorbereitende Seminare (10 UE)

      Die Seminare sind aufeinander abgestimmt und dienen als Vorbereitung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft.

      Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: Ablauf des Wahlfachs, Medizinische Versorgung nach dem AsylblG, Interkulturelle Kompetenz im medizinischen Kontext, Grundlagen zum Asylverfahren, Rahmenbedingungen für Aufnahme, Unterbringung, soziale Versorgung und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in NRW

       

      2. Drei Patientenbegleitungen (insg. 15 UE)
      In der zweiten Phase übersetzen die Studierenden bei Arztterminen von Bewohnern der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünfte (Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt, s.u.). Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, gemeinsam mit Medizinstudierenden die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Realität zu erleben und erleichtern den Flüchtlingen zugleich mit ihrer Unterstützung den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem.


      3. Reflexionsseminar (3 UE)
      In der Nachbereitungsphase werden die drei Patientenbegleitungen aufgegriffen und im persönlichen Gespräch mit ÄrztInnen oder PsychologInnen reflektiert und aufgearbeitet. In diesen Reflexionsseminaren werden die schriftlichen Prozessberichte als Gesprächsgrundlage verwendet.

       

      AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf

      Projekt.fluechtlingshilfe@fsmed.de

      http://fsmed.de/ag-fluechtlingshilfe/

       

      Ansprechpartner:
      AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf, lehre@medidus.de

       

      Institut/Klinik:
      Centre for Health and Society (chs), Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASUM), Thomas.Muth@hhu.de

      Dozierende: Muth, Wilm, Joksimovic, Targas

       


        Medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen

        Das Wahlfach ermöglicht den Studierenden über die betreute praktische Zusammenarbeit mit Geflüchteten einen Einblick in das deutsche Gesundheitssystem. Es ist in drei Phasen (ca. 28 UE) gegliedert:


        1. Vorbereitende Seminare (10 UE)

        Die Seminare sind aufeinander abgestimmt und dienen als Vorbereitung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft.

        Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: Ablauf des Wahlfachs, Medizinische Versorgung nach dem AsylblG, Interkulturelle Kompetenz im medizinischen Kontext, Grundlagen zum Asylverfahren, Rahmenbedingungen für Aufnahme, Unterbringung, soziale Versorgung und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in NRW

         

        2. Drei Patientenbegleitungen (insg. 15 UE)
        In der zweiten Phase übersetzen die Studierenden bei Arztterminen von Bewohnern der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünfte (Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt, s.u.). Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, gemeinsam mit Medizinstudierenden die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Realität zu erleben und erleichtern den Flüchtlingen zugleich mit ihrer Unterstützung den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem.


        3. Reflexionsseminar (3 UE)
        In der Nachbereitungsphase werden die drei Patientenbegleitungen aufgegriffen und im persönlichen Gespräch mit ÄrztInnen oder PsychologInnen reflektiert und aufgearbeitet. In diesen Reflexionsseminaren werden die schriftlichen Prozessberichte als Gesprächsgrundlage verwendet.

         

        AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf

        Projekt.fluechtlingshilfe@fsmed.de

        http://fsmed.de/ag-fluechtlingshilfe/

         

        Ansprechpartner:
        AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf, lehre@medidus.de

         

        Institut/Klinik:
        Centre for Health and Society (chs), Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASUM), Thomas.Muth@hhu.de

        Dozierende: Muth, Wilm, Joksimovic, Targas

         


          Medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen

          Das Wahlfach ermöglicht den Studierenden über die betreute praktische Zusammenarbeit mit Geflüchteten einen Einblick in das deutsche Gesundheitssystem. Es ist in drei Phasen (ca. 28 UE) gegliedert:


          1. Vorbereitende Seminare (10 UE)

          Die Seminare sind aufeinander abgestimmt und dienen als Vorbereitung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft.

          Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: Ablauf des Wahlfachs, Medizinische Versorgung nach dem AsylblG, Interkulturelle Kompetenz im medizinischen Kontext, Grundlagen zum Asylverfahren, Rahmenbedingungen für Aufnahme, Unterbringung, soziale Versorgung und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in NRW

           

          2. Drei Patientenbegleitungen (insg. 15 UE)
          In der zweiten Phase übersetzen die Studierenden bei Arztterminen von Bewohnern der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünfte (Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt, s.u.). Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, gemeinsam mit Medizinstudierenden die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Realität zu erleben und erleichtern den Flüchtlingen zugleich mit ihrer Unterstützung den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem.


          3. Reflexionsseminar (3 UE)
          In der Nachbereitungsphase werden die drei Patientenbegleitungen aufgegriffen und im persönlichen Gespräch mit ÄrztInnen oder PsychologInnen reflektiert und aufgearbeitet. In diesen Reflexionsseminaren werden die schriftlichen Prozessberichte als Gesprächsgrundlage verwendet.

           

          AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf

          Projekt.fluechtlingshilfe@fsmed.de

          http://fsmed.de/ag-fluechtlingshilfe/

           

          Ansprechpartner:
          AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf, lehre@medidus.de

           

          Institut/Klinik:
          Centre for Health and Society (chs), Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASUM), Thomas.Muth@hhu.de

          Dozierende: Muth, Wilm, Joksimovic, Targas

           


            Medizinische Versorgung von geflüchteten Menschen

            Das Wahlfach ermöglicht den Studierenden über die betreute praktische Zusammenarbeit mit Geflüchteten einen Einblick in das deutsche Gesundheitssystem. Es ist in drei Phasen (ca. 28 UE) gegliedert:


            1. Vorbereitende Seminare (10 UE)

            Die Seminare sind aufeinander abgestimmt und dienen als Vorbereitung auf die Begegnung und die Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher Herkunft.

            Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: Ablauf des Wahlfachs, Medizinische Versorgung nach dem AsylblG, Interkulturelle Kompetenz im medizinischen Kontext, Grundlagen zum Asylverfahren, Rahmenbedingungen für Aufnahme, Unterbringung, soziale Versorgung und Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in NRW

             

            2. Drei Patientenbegleitungen (insg. 15 UE)
            In der zweiten Phase übersetzen die Studierenden bei Arztterminen von Bewohnern der Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünfte (Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt, s.u.). Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, gemeinsam mit Medizinstudierenden die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in der Realität zu erleben und erleichtern den Flüchtlingen zugleich mit ihrer Unterstützung den Zugang zum deutschen Gesundheitssystem.


            3. Reflexionsseminar (3 UE)
            In der Nachbereitungsphase werden die drei Patientenbegleitungen aufgegriffen und im persönlichen Gespräch mit ÄrztInnen oder PsychologInnen reflektiert und aufgearbeitet. In diesen Reflexionsseminaren werden die schriftlichen Prozessberichte als Gesprächsgrundlage verwendet.

             

            AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf

            Projekt.fluechtlingshilfe@fsmed.de

            http://fsmed.de/ag-fluechtlingshilfe/

             

            Ansprechpartner:
            AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf, lehre@medidus.de

             

            Institut/Klinik:
            Centre for Health and Society (chs), Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASUM), Thomas.Muth@hhu.de

            Dozierende: Muth, Wilm, Joksimovic, Targas

             


              Mehrsprachigkeit und (kulturelle) Identität (Französisch/Italienisch/Spanisch)

              WICHTIG! Das Seminar findet online statt. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie für die Seminarzeit Zugang zu einem PC oder Laptop haben sowie einen stabilen Internetanschluss. Der PC sollte über Lautsprecher und Mikro verfügen, Video wäre verzichtbar.

              Berührungen und Mischungen von Kulturen - Interkulturalität, Transkulturalität - wirken auf die Identität einzelner. Gerade im sprachlichen, interaktiven Verhalten zeigen sich die Spuren komplexer kultureller Identitäten. Ein  Zusammenwirken von Kulturen kann schließlich das Kommunikationswerkzeug Sprache selbst neu formen. In der Lehrveranstaltung sollen zunächst die Begriffe Kultur und Identität geklärt werden sowie der Zusammenhang Kultur, Identität, Sprache  ausgeleuchtet werden.  Diskutiert werden sollen Studien zu Mehrsprachigkeit, zu Migrationsliteratur, zu übersetzter Sprache.

              • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

              Men, women, and monsters: Reading Beowulf

              Beowulf is the most iconic, and also the richest, most beautiful, and best poem in the history of English literature. A monster-battling hero who rises out of tribal conflict to become a king, only to doom his people to disaster when he is killed by a dragon, its hero can easily be presented as a straightforward, comic-book, hero and man. Through the poem’s critiques of his actions, and those of a large supporting cast of other male characters, the poem has a much more complex vision of masculinity than is often assumed. The centre of the poem presents a sequence of different female characters, considering the range of actions available to them – including the possibility of becoming male – and presenting the horrors of often-constrained social roles. The monsters of Beowulf are equally complex: simultaneously figures of nightmare and complex individuals with yearnings and pains, defined by their exclusion from human society.

              This course will lead students through the experience of reading an ancient poem to consider a range of its meanings in its own and our contexts. Students will identify the range of examples of gendered behaviour presented in the poem, explore how the poet invites his audience to judge humanity and monstrosity, and develop some sense of the different ways in which gendered roles can be performed. No prior knowledge of Old English is required: we will read in translation, while paying close attention to the original text.

              As well as working in detail through a substantial, significant, and outrageously brilliant poem, the course intends to develop students’ understanding of Old English literary and cultural concerns, how Anglo-Saxon culture has been and continues to be used to explore modern ideas, and of how to analyse the presentation of gender and gendered ideas.

              This course will be delivered entirely online. Most weeks, students will be asked to watch a recorded lecture and contribute ideas and responses to an ILIAS forum, alongside reading for that week supported by a reading guide. There will be three (non-compulsory) live sessions over WebEx, which will be on 5.11, 10.12, and 28.1.

              • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

              Migration - ethische und soziologische Aspekte

              Im Seminar werden unterschiedliche Facetten der Migration, die eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit darstellt, aus ethischer und soziologischer Perspektive betrachtet. Im Zentrum der philosophischen Diskussion steht die Frage, ob und ggf. in welchem Umfang wohlhabende Staaten eine Pflicht zur Aufnahme von Migranten haben. Die im Seminar erörterten Beiträge (u.a. von Michael Walzer, Christopher Wellman und Joseph Carens) vermitteln einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die im Streit um die Zulässigkeit einer „Politik der geschlossenen Grenzen” vertreten werden. Die soziologischen Beiträge liefern Hintergrundwissen über zentrale Entwicklungstendenzen in der Migrationspolitik westlicher Staaten und beleuchten den soziokulturellen Kontext, in dem die Grenzdebatte geführt wird. Sie zeigen auf, welche Begriffe und theoretischen Perspektiven die Migrationssoziologie prägen. Das Seminar versucht, Schnittpunkte zwischen ethischen und soziologischen Fragen auszuloten, und bietet Gelegenheit, die Diskussion in der jeweils anderen Disziplin kennenzulernen. Zielgruppe sind fortgeschrittene Bachelorstudent*innen der Fächer Philosophie, PPE und Soziologie, die bereits über Grundkenntnisse der Moralphilosophie und Politischen Philosophie bzw. der soziologischen Theorie und Sozialstrukturanalyse verfügen.

              Das Seminar ist eine Kooperation zwischen Prof. Frank Dietrich (Politische Philosophie und Ethik) und Dr. Melanie Reddig (Soziologie).

              Bachelor Sozialwissenschaften: Aufbauseminar Modul Europa & Internationale Studien

              Soziologie Ergänzungsfach: Aufbauseminar Modul Bereiche & Prozesse

               

               

               

              • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)

              Migration in der Bande dessinée

              Das Jahr 2020 ist vom französischen Kulturministerium zur Année de la bande dessinée ausgerufen worden – Nur einer von vielen guten Gründen, sich näher mit der 'neunten Kunst' zu befassen.

              Wird der Comic im deutschsprachigen Raum zu Unrecht noch immer oft als trivial bewertet oder vorrangig mit Kinderliteratur assoziiert, so ist in frankophonen Ländern, allen voran Belgien und Frankreich, das graphische Erzählen seit Langem etabliert. Bandes dessinées füllen dort eigene Bereiche in Buchhandlungen oder Bibliotheken und richten sich häufig ausschließlich an Erwachsene. Comics erzählen längst nicht mehr nur die Abenteuer von Superheld*innen, sondern setzen sich durchaus mit komplexen gesellschaftlichen Fragestellungen auseinander oder arbeiten geschichtliche Ereignisse auf.

              So befasst sich eine beachtliche Anzahl der in den letzten Jahren publizierten bande dessinées mit dem Thema Migration. Mal mit Komik und Ironie, mal mit Tragik und bitterem Ernst erzählen Comics Migrationsbewegungen und thematisieren Fluchtursachen, die meist gefährliche Reise, die Ankunft in der Aufnahmegesellschaft und die sich nicht selten schwierig gestaltende Integration.

              Das Seminar beginnt mit einer Einführung in die Geschichte und Theorie des Mediums Comic, in der die besondere Medialität des neuvième art aus einer literaturwissenschaftlichen Perspektive erarbeitet werden soll. Anschließend werden verschiedene bande dessinées analysiert, die von Migration handeln, wobei u.a. die folgenden Fragen diskutiert werden:

              Wie findet ein derart komplexes und hochrelevantes gesellschaftliches Thema Eingang in das Medium? Welche Möglichkeiten hat die bande dessinée, das Thema Migration mittels Zeichenstil, Farbgebung, Bildanordnung, der Kombination von Bild und Text etc. zu reflektieren? Welche Möglichkeiten und Grenzen hat der Comic im Vergleich zu anderen Medien?

              Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam beantworten. Das Seminar wird als Onlineformat über Videokonferenzen und ILIAS stattfinden.

              • Montag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 08.02.2021)

              Migration und Gesellschaft

              Ziel des Seminars ist es, Fragen und Begriffe zu diskutieren, die zentral sind für wissenschaftliche und öffentliche Diskussionen rund um Migrationsbewegungen: Aus welchen Gründen migrieren Menschen? Können Staaten Migration kontrollieren? Wie reagieren Staaten und lokale Ankunftskontexte auf Migration? Welche unterschiedlichen Begriffe und Ansätze im Bereich „Integration“ gibt es und wodurch unterscheiden sie sich? Welche Rolle spielen Rassismus und Diskriminierung? Diesen und anderen Fragen wird im Rahmen dieses Seminars nachgegangen. Dabei setzen wir uns mit einer Bandbreite an wissenschaftlichen Ansätzen und aktuellen Entwicklungen auseinander.

               


                Mobilität und Nachhaltigkeit: Soziale Aspekte der Verkehrswende

                Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis und gerade in modernen Gesellschaften unverzichtbare Voraussetzung für die Teilnahme am öffentlichen Leben. Gleichzeitig sorgt insbesondere der motorisierte Individualverkehr für eine Vielzahl von Problemen: Die Emissionen belasten das Klima und die Gesundheit, die Infrastruktur verbraucht viel Raum und Verkehrsunfälle beeinträchtigen die Sicherheit. Das Mobilitätsverhalten der Menschen wird sich daher in Zukunft verändern müssen, verbunden mit einem grundlegenden Umbau der Verkehrssysteme und zugehöriger Infrastruktur. Diese notwendigen Transformationen werden unter dem Stichwort der Verkehrswende zusammengefasst. Damit verbunden sind zahlreiche Herausforderungen, unter anderem da Menschen ihre individuellen Handlungsweisen verändern müssen und Infrastruktur angepasst werden muss.

                 

                Im Rahmen der Veranstaltung beschäftigen wir uns vorwiegend mit Mobilitätsforschung aus sozialwissenschaftlicher Perspektive. Unser besonderes Augenmerk gilt der Frage, was nachhaltige Mobilität ausmacht und welche sozialen Mechanismen im Zusammenhang mit der Verkehrswende wirksam werden. Dazu wird im ersten Teil der Veranstaltung ein grundlegendes Verständnis vermittelt über Struktur, Ursachen und Wirkungen des derzeitigen Mobilitätsverhaltens mit Schwerpunkt auf urbanen Kontexten in Deutschland.

                Im zweiten Teil der Veranstaltung wenden wir uns der Frage zu, wie Mobilität nachhaltig werden kann und betrachten, welche Potentiale konkrete Maßnahmen (z.B. Bepreisung, Sharing & Pooling, Bürgertickets) für die Verkehrswende haben.

                 

                Am Ende der Veranstaltung verfügen Studierende über

                1. ein grundlegendes Wissen über die in Mobilitätsmuster in Deutschland und deren soziale Ausdifferenzierung
                2. einen Überblick über die verschiedenen Ansätze, mit denen die Verkehrswende vorangebracht werden kann
                3. die Fähigkeit, konkrete Maßnahmen auf ihr Potential hinsichtlich einer nachhaltigen Transformation von Mobilität einzuschätzen.

                 

                Die Veranstaltung wird im Wesentlichen im Online-Format mit festen Terminen durchgeführt. Dabei werden sich Input durch die Dozierenden und interaktive Formate abwechseln.

                ACHTUNG: Diese Veranstaltung beginnt erst am 3. November 2020

                Die Veranstaltung beginnt am 3. November und endet am 9. Februar 2021!

                • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 09.02.2021)

                Modernhebräisch I

                Beide Sprachbasismodule ergänzen einander und führen gemeinsam zum Hebraicum; s. Bibelhebräisch I.

                • Freitag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 06.11.2020 - 12.02.2021) - 2641.HS 6G (Z 152)

                Nachhaltige Entwicklung: Versuch der Implementierung der Sustainable Development Goals in Japan

                Das Seminar zielt darauf ab, einen Überblick über das Themenfeld nachhaltiger Entwicklung mit Fokus auf Japan zu verschaffen. Wir widmen uns dabei primär den von den Vereinten Nationen formulierten Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals).
                Anhand von verschiedenen Beispielen aus den Bereichen technische Innovationen, regionale Revitalisierung und Empowerment der nächsten Generationen werden wir die Zusammenhänge mit den jeweiligen nachhaltigen Entwicklungszielen kritisch analysieren und diskutieren.
                Die Unterrichtseinheiten zielen auf eine explorative Herangehensweise an das Thema ab und erfordern eine selbstständige, wissenschaftliche Mitarbeit der Studenten. Weitere Details zur Struktur und Ablauf des Seminars erfährt man in der ersten Sitzung.

                • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - )

                Online-Befragungen zu Themen der gesellschaftlichen Partizipation

                  Seminarplan

                • Im Wintersemester 20/21 wird dieser Kurs ausschließlich Online / Virtuell mittels Webex Meeting / Moodle und Cryptpad (alles kostenfreie Tools der HHU) stattfinden. Bitte stellen Sie hierfür sicher, dass Sie über ein Endgerät im Internet mit genügend großer Bandbreite verfügen.

                • Dieses Seminar teilt sich in einen mehr theoretischen und einen eher praktischen Teil und hat mehr den Charakter eines Workshops. Dies ist kein purer ‚Zuhör-‘‚ sondern gerade im 2.Teil ein ‚Mitmach-‘ Kurs!

                • Ziel des Kurses ist es, in die Methode der internetbasierten Befragung einzuführen und die Teilnehmer dazu zu befähigen, eigene Online-Umfragen durchzuführen und dies abschließend im Team auch in die Tat umzusetzen.

                • Im theoretischen Teil werden zum einen die Vorteile, die mit den technischen Möglichkeiten des Internets für die empirische Sozialforschung gegeben sind, dargestellt. Zum anderen werden aber auch die methodischen Probleme (Repräsentativität, Selbstselektion, Methodeneffekte, Kontrollierbarkeit der Erhebungssituation usw.) diskutiert. Außerdem werden (vielleicht aus den Grundvorlesungen nur noch blass erinnerbare) Basiskenntnisse der sozialwissenschaftlichen Datenerhebungstechniken ‚aktualisiert‘.

                • Im praktischen Teil werden die Teilnehmer in die Funktionsweise einer am Institut für Sozialwissenschaften zur Verfügung stehenden Online-Befragungssoftware (EFS Survey der Firma Questback) eingeführt. Die Studierenden sollen in Arbeitsgruppen jeweils eine eigene Umfrage in einem selbst gewählten Themengebiet durchführen (auch Teamprojekt oder Masterarbeit möglich) und auch mit einfachen Methoden (Excel/SPSS) auswerten.

                • Es wird von allen Teilnehmern die aktive und regelmäßige Teilnahme erwartet,

                  da ansonsten der hohe praktische Arbeitsanteil nicht zu bewerkstelligen ist!

                • Kontaktaufnahme bei Problemen
                  Email an werner.mueller@uni-duesseldorf.de ;Betreff: Uni-Online-Befragung
                  Sprechstunde: Donnerstag 14:30 - 16:00 in Geb.23.31.04 R.35  und Donnerstag nach der Veranstaltung
                  Kontaktaufnahme bei dringenden Problemen: 0172-2697155

                Themenliste für Kurzreferate
                (Abgabe in .ppt-Format per email an den Dozenten  bis spätestens 2 Tage vor Präsentationstermin;
                darin ist die komplette Struktur des Referats erkennbar + ein ausführlich dargestelltes Beispiel)

                Standardthemen (verbindliche, zuerst zu vergebende Themen!)

                0. Nutzung von Online-Befragungen in der Marktforschung / den Sozialwissenschaften.

                1. Stichprobenziehung und -Fehler und deren Auswirkungen auf die Repräsentativität von Online-Befragungen

                2. Rekrutierungsmethoden   ... in der Online-Befragung / Online-Access-Panels

                3. Non-Response: Typen und Ursachen

                4. Fragen- und Antwortformulierung (Grundlagen + Online)

                5. Fragebogengestaltung - Ablaufsteuerung (Grundlagen + Online)

                6. Methodeneffekte bei Online-Befragungen

                 

                Spezialthemen (Vergabe erst, nachdem die Standardthemen vergeben worden sind!)

                a.            (Online-) Panels vs. Online- Access- Panels (mit Beispielen)

                b.            Online- Gruppendiskussionen (qualitative Online-Forschung)

                c.            Belohnung / Incentivierung des Befragten in der Online-Forschung

                d.            „Gamification" / „Surveytainment"  / „Infotainment" (‚Unterhaltung‘ des Befragten bei Online-Befragungen)

                e.            Analyse von textuellen Online-Inhalten (Inhaltsanalyse, Web-Monitoring; Semantische Netze)

                f.             (Nicht-reaktive/verdeckte) Datenerhebung im WWW (Google-Analytics  und ‚Kollegen‘ (Webtracker/Clickstream-Analyse) lassen grüßen!)

                g.            Online-Experimente (Theorie + Fallbeispiel / WEXTOR)

                h.            Neuromarketing und die Auswirkungen auf die quantitative (Online-) Datenerhebung (Häusel, Raab)

                i.              Werbewirkungsforschung für Online-Werbung / Website- Analyse / Eye-Tracking

                j.              Mafo-Online-„Omnibus" und „Mystery-Shopping"

                 

                 

                • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

                Philosophie und Medizin

                Das Seminar wird in Kooperation mit Markus Holzmann (Leitender Oberarzt) und Alexander Olk (Chefarzt) der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie der Sana Klinik Benrath durchgeführt. Weitere Gastreferenten sind der Medizinethiker Dieter Birnbacher, Thorsten Dill, Chefarzt der Medizinischen Klinik des Sana Krankenhauses Benrath sowie der Unternehmensberater Markus Milz.

                 

                Das Zusammenspiel von Medizin und Philosophie im Lauf der Geschichte ist Thema des ersten Seminarteils. Welche Philosophen haben sich mit medizinischen Fragen und Fakten auseinander gesetzt, welche Mediziner beziehen philosophische Überlegungen in ihr Denken und Arbeiten ein? Der Fokus gegenwärtiger Betrachtung richtet sich im Besonderen auf Befunde und Konsequenzen moderner Hirnforschung.

                Im zweiten Teil werden die gewonnenen Kenntnisse praktisch umgesetzt. Inwieweit kann die Philosophie - zumal in "Krisen - Zeiten" - gesundheitlich wie wirtschaftlich erfolgreiches medizinisches Wirken unterstützen?

                Im Rahmen eines Planspiels werden Projekte und Konzepte entworfen, die Patienten und Ärzten in der gemeinsamen Prophylaxe - und Genesungs - Arbeit zu Gute kommen sowie das Krankenhaus als Wirtschaftsunternehmen stärken können.

                 

                • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 09.12.2020) - 2611.HS 6A (Z 157)
                • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 16.12.2020 - 16.12.2020) - 2611.HS 6B (Z 157)
                • Mittwoch, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 23.12.2020 - 10.02.2021) - 2611.HS 6A (Z 157)

                Philosophische Perspektiven auf die Corona-Pandemie

                Die Corona-Pandemie stellt nicht nur jede_n Einzelne_n von uns vor große Herausforderungen – auch gesamtgesellschaftlich sind wir mit vielfältigen Fragen konfrontiert, deren Beantwortung vielfach keinen Aufschub duldet. Gerade in dieser Dringlichkeit liegt eine besondere Schwierigkeit der aktuellen Situation begründet. Denn die Bewältigung der Pandemie verlangt uns in vielerlei Hinsicht immer wieder kurzfristige Reaktionen ab, obwohl wir deren Alternativen und Konsequenzen oftmals kaum oder gar nicht überblicken können. Diese epistemische Unsicherheit wirkt sich auch auf Entscheidungen aus, die Fragen der Moral betreffen: Wie sollten wir in diesen Zeiten handeln, wenn wir nicht absehen können, wie sich unsere Handlungen auswirken? Dabei werden auch immer wieder Abwägungen virulent, die gewichtige moralische Güter wie Gesundheit und Leben betreffen.

                 

                In dieser Ausnahmesituation bietet die Philosophie Möglichkeiten der Orientierung. Philosoph_innen haben seit Pandemie-Beginn immer wieder öffentlich das Wort ergriffen und ihre Expertise eingebracht, um zur Klärung der drängenden Fragen beizutragen, die sich uns aktuell stellen. Im Seminar werden wir uns mit entsprechenden Beiträgen befassen, wobei wir auch die Vielfalt unterschiedlicher Textgattungen würdigen werden, in denen philosophische Überlegungen und Argumente zur Pandemie vorgebracht wurden – darunter etwa Zeitungsartikel und Blogbeiträge.

                 

                Bitte beachten Sie: Das Seminar ist auf 50 Plätze begrenzt, die unter den Angemeldeten am 12.10.2020 ausgelost werden. Sie werden anschließend direkt per E-Mail darüber informiert, ob Sie einen Platz im Seminar erhalten haben oder nicht. (Bitte sehen Sie von Nachfragen bzgl. dieses Verfahrens ab – mir ist bewusst, dass es auch andere Auswahlverfahren gibt, aber dieses halte ich unter den gegebenen Umständen für das fairste.)

                 

                Um mit einer derart großen Teilnehmer_innenzahl allen Beteiligten einen Austausch von Argumenten ermöglichen zu können, wie er in der Philosophie unabdingbar ist, finden die Sitzungen nicht mit allen Teilnehmer_innen über WebEx statt. Stattdessen werden Sie in Teams zusammenarbeiten und in der ersten Sitzungshälfte zunächst anhand von Leitfragen innerhalb Ihrer Teams über die Seminartexte diskutieren (via Rocket.Chat oder über ein anderes Tool). In der zweiten Sitzungshälfte diskutieren Sie Ihre Ergebnisse dann in einem Moodle-Forum mit je einem anderen Team. Ihre Forenbeiträge stellen zugleich Ihre Leistung für den BN dar.

                • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 09.02.2021)

                Politische Kulturforschung - Perspektiven politischer Stabilität

                Warum bleiben manche politischen Systeme stabil, während andere kollabieren? Wie ist der Zusammenbruch der Sowjetunion oder auch die Anfänge des Arabischen Frühlings zu erklären? Wieso gehen nach den Wahlen in Belarus die Menschen auf die Straße und demonstrieren, nachdem sie, so schien es Beobachtern lange, den Status Quo offenbar lange akzeptiert hatten, der durch die Diktatur Lukaschenkas geschaffen wurde?

                Dies sind alles Fragen, die auch mit den Ansätzen der politischen Kulturforschung beantwortet werden können. Bisweilen entsteht bei Aussagen wie „Die politische Kultur geht den Bach runter“ der Eindruck, dass es dabei vielmehr um Verhaltensmuster oder gesellschaftliche Konventionen handelt, die womöglich verletzt werden. Tatsächlich meint politische Kulturforschung als solches erst einmal die subjektive Seite der Politik, in der ein Bündel von Werten und Einstellungen gegenüber Objekten des politischen Systems erfasst werden (Pickel und Pickel 2016). Gemeint sind also die individuellen Haltungen von Bürger:innen, ihre ganz subjektiven Empfindungen.

                Dabei spielen Begriffe wie „Legitimität“ oder „Effektivität“ eine zentrale Rolle, vor allem auch im Hinblick auf demokratische politische Systeme. Fraglich ist aber, ob Przeworski (1991, S. 26) beispielsweise damit Recht hat, wenn er sagt, die Demokratie sei „the only game in town“. Denn was verstehen Menschen weltweit und in verschiedenen Kulturkreisen eigentlich unter dem Demokratiebegriff?

                Und wie sind ihre Einstellungen zu den politischen Systemen, in denen sie leben? Wie hat sich die das westlich-liberale Demokratieverständnis als Maßstab weltweit durchgesetzt? Im Seminar als solches werden die Werke der bedeutendsten Autoren der politischen Kulturforschung (Almond und Verba; Easton; Lipset) behandelt und in ihrer historischen Entwicklung bis heute dargestellt. Auch neuere Ansätze von Norris (2011) und Pickel (2016) zur Messung der politischen Kultur werden in diesen Kontext vorgestellt. Die Studierenden sollen dabei von Beginn des Seminars an selber in die Rolle aktiver Wissenschaftler:innen schlüpfen und eine eigene konzeptionelle Idee für ein Kleinprojekt entwickeln, welches sie im Semesterverlauf als Beteiligungsnachweis realisieren und in der letzten Stunde des Semesters schließlich vorstellen.

                • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 08.02.2021)

                Politische Partizipation zwischen Parteimitgliedschaft und Wutbürgertum

                Seminarbeschreibung:

                „Politische Partizipation” ist einer der Schlüsselbegriffe politikwissenschaftlicher Forschung. Einerseits als verfassungsrechtlich garantiertes Recht, andererseits als bürgerschaftliche Pflicht ist politische Teilhabe untrennbar mit Demokratie verbunden. In der öffentlichen Wahrnehmung steuern die westlichen Demokratien jedoch zunehmend in eine Krise, wofür u.a.  die sinkende Beteiligung an tradierten Partizipationsformen als Anhaltspunkt genommen wird.

                Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich der erste Teil des Seminars mit theoretischen wie empirischen Grundlagen politischer Partizipation. Dabei wird der Begriff aus verschiedenen Demokratieperspektiven heraus diskutiert und Möglichkeiten sowie Erklärungsansätze individueller politischer Beteiligung erarbeitet.

                Der zweite Teil thematisiert schließlich die Ausgestaltung und Entwicklung verschiedener Partizipationsformen und legt den Fokus insbesondere auf konventionelle (u.a. Wählen, Parteimitgliedschaft) und protestorientierte Beteiligung (u.a. Neue soziale Bewegungen). Daran anschließend werden eine potenziell negative Partizipation unter dem Stichwort des Populismus sowie Chancen virtueller Beteiligung erörtert.

                Auf dieser Basis können schließlich Probleme, Potenziale und Perspektiven politischer Teilhabe in Bezug auf demokratische Entscheidungsprozesse diskutiert werden.

                 

                Veranstaltungsform:

                Das Seminar wird in Form digitalter Präsenzlehre abgehalten.

                • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - )

                Projektseminar Flucht, Asyl und Integration - Theorie und Praxis des Service Learning VI

                Seminarankündigung „Projektseminar Flucht, Asyl und Integration- Theorie und Praxis des Service-Learning VI”

                Die Begriffe „Flüchtlingskrise, Flüchtlingsstrom und Flüchtlingswelle” sind längst von den Titelseiten der Printmedien verschwunden und nun Jahre nach der Ankunft und der Klärung des Bleiberechts der meisten Geflüchteten bestimmt die Ausgestaltung der Integration von Geflüchteten die politischen Agenden. Doch was bedeutet der umfassende Begriff Integration? Wie können die Geflüchteten in die Berufswelt und in das soziale System der Aufnahmegesellschaft integriert werden? Mit welchen Projekten kann der Weg der Geflüchteten in die neue Kultur und Gesellschaft begleitend unterstützt werden? Mit diesen Fragen werden sich die Studierenden des praxisorientierten Kurskonzepts „Service-Learning” über zwei Semester beschäftigen und bekommen die Möglichkeit eigene Projekte für und mit Geflüchteten zu entwickeln oder in bereits etablierten Projekten mitzuwirken. Die Projektphasen werden begleitet von inhaltlichen Sitzungen zu den Themen Fluchtursachen, Asylrecht, Migration und Integration. Das erlernte akademische Wissen soll während des Seminarverlaufs in die praktische Umsetzung von Projektideen einfließen. Die Kooperationspartner des Seminars, wie das Flüchtlingsbüro Düsseldorf, die Diakonie, die Flüchtlingsorganisation Stay, das Zakk und viele weitere werden den Kurs mit Gastvorträgen oder in Zusammenarbeit mit den Projektgruppen begleiten und die Brücke zwischen Universität und Zivilgesellschaft bilden.

                Weitere Informationen und der Seminarplan sind auf der institutsinternen Homepage zu finden:

                https://bildungsforschung.hhu.de/seminare/

                 

                 

                • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 22.10.2020 - 04.02.2021)

                Publicly Intimate. Cruising and Queer Spaces in US-American Literature

                So-called ‘cruising’ for sex in public places is a phenomenon that can be traced throughout the history of male-male sexual encounters. Through cruising, men who engage in this activity change the spatial meaning of the places they frequent. The reasons for engaging in cruising have been as manifold as the historic contexts they have taken place in: from necessity in times of persecution, to social rebellion over restrictions, to the chase for sexual frisson in more liberated times, men have been engaging in cruising activities throughout cities as well as rural settings. Cruising as a typically gay male activity has always breached (moral and legal) heteronormative distinctions between private and public, intimate and social. Seen from an outsider’s perspective it may (in the Foucaultian sense of the heterotopia) be more or less invisible; seen from the inside it reveals its very own system of rules of permeability, admittance to the space and behaviour within it. From a heteronormative standpoint of an incompatibility of intimacy and the public it can at times be indistinguishable from prostitution.

                Countless literary texts have taken cruising and the search for intimacy and sex as well as the space of the cruising spot as settings but also as spaces of social commentary. This class will examine a number of these texts and provide theoretical approaches from spatial theory and queer studies to understand the spatial mechanisms in action in cruising situations and to trace the narratological techniques of the literary construction of these spaces.

                Students wishing to take part in this class should be aware that texts may feature scenes of a rather outspoken sexual nature or may depict violent encounters.

                This class will be taught partially online in that sessions will take place via a video conference service. Texts needed for class (apart from the novels; s. literature below) will be provided via ILIAS. What the class will not provide is online learning tools which enable students to work through the course materials without the online sessions. Students wishing to enrol in this class should be prepared to take part in as many video sessions as possible. A BN may be acquired via a presentation in class. Details will be announced in the first session.

                • Freitag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich)

                Raum Interkulturelle Kompetenzen und Grundlagen in Arabisch für Mediziner - Wahlfach Q1/Q2

                Gebäude: Medizinisches Forschungszentrum 2, 1. Etage links Gruppenraum

                Einführungsveranstaltung: 16.10.2019

                • Mittwoch, 17:00 - 19:00 (wöchentlich, 13.01.2021 - 10.02.2021)
                • Mittwoch, 17:00 - 19:00 (wöchentlich, 21.10.2020 - 16.12.2020)

                Rechtsextremismus in Japan im internationalen Vergleich

                Ziel des Seminars ist es, rechtsextreme Bewegungen und Phänomene international zu betrachten, um so den japanischen Fall global verorten und verstehen zu können. Wir betrachten ausgewählte Phänomene des internationalen Rechtsextremismus genauer und analysieren unter anderem Akteure, Ziele, Methoden, Strukturen, Netzwerke und Ideologien. Fallbeispiele werden unter anderem sein: die Neue Rechte in Deutschland, Identitäre Bewegung in Österreich/Deutschland, Alt Right in den USA, Graue Wölfe in der Türkei/im internationalen Raum. Der japanische Fall wird in diesem Kontext ebenso analysiert und charakterisiert. Insgesamt geht es darum, die Komplexität des globalen Rechtsextremismus zu erfassen und dabei 1) die Charakteristika des japanischen Rechtsextremismus zu identifizieren, sowie 2) die internationale Verstrickungen des japanischen Rechtsextremismus aufzuzeigen.

                 

                • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich)

                Refugee Law Clinic - Praxisbezogene Einführung in das Migrationsrecht

                Die Vorlesung führt in das Migrationsrecht ein, behandelt die Grundlagen des Asyl- und Aufenthaltsrechts, sowie deren europarechtlichen Bezüge (Dublin III-VO) und gibt einen Überblick über weitere Themenblöcke wie beispielsweise das Sozialrecht.

                Im Mittelpunkt der Veranstaltung liegt die praxisbezogene Ausbildung im Asyl- und Aufenthaltsrecht, insbesondere die Erteilungsvoraussetzungen des Asylgesuchs und die damit zusammenhängenden elementaren Fragen des Aufenthaltsrechts.

                Die einzelnen Themenblöcke werden durch Fallbesprechungen vertieft. Dabei legen die Dozenten besonderen Wert auf einen Bezug zur Beratungspraxis.
                Am Ende des Semesters wird eine Leistungsabfrage angeboten.

                Die Vorlesung richtet sich ausdrücklich an Studierende aller Fachrichtungen und wird online via Zoom stattfinden.
                Einwahldaten:
                Meeting-ID: 953 9504 1993
                PW: 448143

                Dozenten: RA Marcel Keienborg und wiss.Mit. Lars Wasnick

                • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 03.11.2020 - 02.02.2021)

                Rhetorik und Kommunikation für Frauen (online)

                Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                01.03., 05.03. und 08.03.2021, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                 

                Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

                • (wöchentlich)

                Rhetorik und Zeitmanagement (online)

                Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                17./18./19.2.2021, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                 

                Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email! 

                • (wöchentlich)

                Rhetorik und Zeitmanagement (online)

                Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                2./3./4.3.2021, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                 

                Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email! 

                • (wöchentlich)

                Ringvorlesung. Philosophie und Religion

                Der Begriff der Religion wird heute genauso inflationär verwendet wie jener der Philosophie. Kaum eine Form der fundamentalen Lebensorientierung scheint davor gefeit, alsbald zur Religion gekürt zu werden, wobei zugleich bei kaum einem anderen Begriff so leidenschaftlich darüber gestritten wird, was mit ihm eigentlich bezeichnet werden soll. Daraus ist zwar nicht notwendig abzuleiten, dass die Vielzahl von Religionsauffassungen einer möglichst umfassenden Definition zugeführt werden müssten, aber zumindest muss deutlich gemacht werden, was im Kontext der jeweiligen Diskussion unter Religion verstanden werden soll. Dies gilt umso mehr angesichts einer zunehmenden Tendenz in populären, philosophischen und fachwissenschaftlichen Werken der Religionskritik, Religion als grundsätzlich einheitliches Phänomen vorauszusetzen und in toto zurückzuweisen, weil es den Anforderungen einer objektiven, vorurteilsfreien Vernunft nicht genüge.
                Dabei wird oft übersehen, dass Philosophie und Religion seit Beginn der abendländischen Geistesgeschichte spannungsvoll aufeinander bezogen sind. In der Antike zählen religiöse Vorstellungen und der Rekurs auf Mythen zum üblichen Bezugsrahmen, mit denen sich der Mensch die Welt verständlich zu machen sucht, und auch der kosmische Logos der Stoa wird bisweilen als Gott im Singular oder Plural apostrophiert. Vom parmenideischen Lehrgedicht über die frühe Religionskritik eines Xenophanes durchzieht das Spannungsverhältnis von Philosophie und Religion die Spätantike und das frühe Mittelalter unter wechselnder Vorherrschaft. In der Scholastik teils zur ancilla theologiae degradiert, distanziert sich die Philosophie in der Neuzeit nicht nur explizit von der Religion, sondern stellt dem ,bloßen' Glauben eine theistische Vernunftreligion entgegen. Im Zuge des von Nietzsche eingeleiteten postmetaphysischen Zeitalters und des Fortschritts der empirischen Naturwissenschaften scheinen Philosophie und Religion zwar grundsätzlich getrennte Wege zu gehen, doch zeigt sich selbst bei einem streng analytischen Philosophen wie Ludwig Wittgenstein oder einem Poststrukturalisten wie Jacques Derrida ein Gespür für religiöse Dimensionen menschlicher Erfahrung, die zur philosophischen Durchdringung auffordern.
                Die Ringvorlesung widmet sich dem Verhältnis von Philosophie und Religion sowohl in systematischer als auch in historischer Hinsicht. Expertinnen und Experten zum Forschungsgebiet bringen so im Laufe des Semesters zum einen unterschiedliche systematische Zugänge zu religionsphilosophischen Fragestellungen zur Sprache, zum anderen aber auch exemplarische Auseinandersetzungen mit repräsentativen Denkern und Texten. So lässt sich zum einen nach der spezifischen Erfahrung fragen, auf der religiöser Glaube beruht, ebenso wie nach Status und Anspruch religiöser Überzeugungen oder religiöser Aussagen. Das schließt auch den Begriff Gottes mit ein, der in der Metaphysiktradition von Aristoteles bis Whitehead ebenso zentral ist wie in der christlichen Theologie, ohne dass immer unmittelbar ersichtlich wäre, ob bzw. in welchem Maße beide zur Deckung kommen können. In diesem Zusammenhang wird auch die Frage relevant, inwiefern Bekehrungserfahrungen oder Empfindungen religiösen Eifers als Persönlichkeitsmuster losgelöst von spezifischen Glaubensinhalten verstanden werden können und in welchem Zusammenhang beides mit Formen des Extremismus oder Fundamentalismus steht. Zum anderen bietet der Versuch einer begrifflichen und phänomenologischen Konkretisierung dessen, was als Religion bezeichnet werden kann, Anlass zu einer Auseinandersetzung mit einzelnen Denkerinnen und Denkern, bei denen sich exemplarisch die Schwierigkeit einer klaren Trennung von Philosophie und Religion als distinkten Zugängen zur Wirklichkeit zeigt.
                Im Anschluss an die Vorträge besteht jeweils die Möglichkeit zur ausführlichen Diskussion.
                Das detaillierte Programm finden Sie unter folgendem Link:

                Die Anzahl der Präsenzplätze ist auf insgesamt max. 50 begrenzt. Über die Vergabe dieser Plätze werden wir Sie rechtzeitig vor Vorlesungsbeginn informieren. Die Vorträge werden zusätzlich per Webex als Livestream übertragen, sodass alle, die sich für die Veranstaltung angemeldet haben, zumindest auf diese Weise teilnehmen können. Auch hierzu lassen wir Ihnen alle nötigen Informationen rechtzeitig zukommen.

                • Montag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)
                • Montag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 07.12.2020 - 08.02.2021)

                Russisch A1.1 - Onlinekurs

                Der Kurs vermittelt Studierenden ohne Vorkenntnisse eine grundlegende Kommunikationsfähigkeit in gesprochenem und geschriebenem Russisch.


                Teilnehmer mit Vorkenntnissen oder Muttersprachler dürfen diesen Kurs nicht besuchen.

                • Montag, 18:30 - 20:00 (wöchentlich, 02.11.2020 - 15.02.2021)
                • Donnerstag, 18:00 - 19:30 (Einzeltermin, 14.01.2021 - 14.01.2021)
                • Freitag, 16:30 - 18:00 (Einzeltermin, 29.01.2021 - 29.01.2021)

                SPRECH-KONTAKTE - Forum der Sprech-Kommunikation in Wirtschaft, Wissenschaft, Weiterbildung und Verwaltung

                SPRECH-KONTAKTE ist ein Forum in Kooperation mit dem Bereich der Mündlichkeit/Germanistik der Heinrich-Heine-Universität. Fachleute und Interessenten der Sprech-Kommunikation in Wirtschaft, Wissenschaft, Weiterbildung und Verwaltung treffen mit Studierenden zusammen, um gemeinsam über Zukunftsthemen und aktuelle didaktische Fragestellungen zu reden. Das Jahresthema 2020 Von Agilität und Kooperation - das A und O für Lernen, Personalentwicklung & Management

                 

                29.10.2020 Coaching für gelingende Teamkommunikation. Referent: Peter Schreuder


                19.11.2020 Das agile innere Team. Trauen Sie Ihren Mitarbeitern etwas zu (Arbeitstitel)
                                    Referent: Dr. Thomas Seppelfricke, Studiengangsleiter Wirtschaftspsychologie
                                    an der Fresenius-Hochschule Düsseldorf


                10.12.2020 Entscheidungskompetenz als Voraussetzung für Agilität.
                                   Referent: Jessica Andermahr, Sprachkultur Köln
                                  

                 

                 

                 

                • Donnerstag, 19:00 - 21:30 (Einzeltermin, 29.10.2020 - 29.10.2020)
                • Donnerstag, 19:00 - 21:30 (Einzeltermin, 19.11.2020 - 19.11.2020)
                • Donnerstag, 19:00 - 21:30 (Einzeltermin, 10.12.2020 - 10.12.2020)

                Selbstorganisation

                Im Studium hat man mit vielen verschiedenen Anforderungen, Formaten und Themen zu tun. Gleichzeitig genießt man große Freiheiten, den eigenen Lernprozess zu gestalten. Die Umsetzung ist allerdings oft ernüchternd: man prokrastiniert so vor sich hin und schafft nicht was man sich vorgenommen hat, obwohl man doch eigentlich alles hat was man braucht (Informationen/Materialien/Zeit). Warum? Mangelnde Willensstärke? We should doubt it! Es können schon einfache Konzepte dabei helfen, solche Schwierigkeiten zu meistern: Aus typischen sowie individuellen Anforderungen entwickeln wir Ansätze und Strukturen, mit denen man idealerweise gut und gerne arbeiten kann.

                • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 08.10.2020 - 08.10.2020)
                • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 22.10.2020 - 22.10.2020)
                • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 08.10.2020 - 08.10.2020)
                • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 22.10.2020 - 22.10.2020)
                • Dienstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 13.10.2020 - 13.10.2020)
                • Dienstag, 10:30 - 12:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020)
                • Dienstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 13.10.2020 - 13.10.2020)
                • Dienstag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020)

                Selbstpräsentation 2.0! Vorbereitung und praktische Übungen für ein gutes digitales Auftreten.

                Selbstpräsentation 2.0! Vorbereitung und praktische Übungen für ein gutes digitales Auftreten.

                 

                In dieser Veranstaltung gibt die YoungCapital Deutschland GmbH einen Überblick über das Thema Selbstpräsentation 2.0. Die Studierenden und Absolvent*innen erhalten Informationen, wie sie digital gut auftreten können, welche verschiedenen Plattformen es hierfür gibt und wie es praktisch umgesetzt werden kann.

                Die YoungCapital Deutschland GmbH ist eine Jobvermittlung für Studierende, Absolvent*innen und Young Professionals sowie Spezialist für HR-Lösungen. Nach der Gründung im Jahr 2000 ist YoungCapital mittlerweile in 10 europäischen Ländern vertreten und in Kontakt mit mehr als 6 Millionen jungen Talenten. Seit 2015 ist die YoungCapital Deutschland GmbH als Tochtergesellschaft mit Hauptsitz in Köln aktiv. Neben Köln gibt es aktuell weitere Standorte in Berlin und Düsseldorf.

                Sie haben die Möglichkeit YoungCapital im Rahmen eines Praktikums, einer Werkstudenten- oder Vollzeitstelle kennenzulernen.

                Studierende und Absolvent*innen aller Studiengänge und Fakultäten sind herzlich zu dieser Online-Veranstaltung eingeladen!

                 

                Datum: Freitag, 06. November 2020, 10:00 – 13:00 Uhr

                Ort: Online-Veranstaltung

                • Freitag, 10:00 - 13:00 (Einzeltermin, 06.11.2020 - 06.11.2020)

                Seminar zur Ringvorlesung - Black Lives Matter: Transcultural Studies and Diaspora Literature

                Online Seminar (Start: 04.11.2020)

                 

                "Maybe home is somewhere I'm going and have never been before" - Warsan Shire

                 

                This course invites students to examine some of the major questions of transcultural studies (as, for instance, presented in the lecture series/Ringvorlesung 'Phänomene der Transkulturalität')  in the contexts of diaspora literature and global literature(s). We will draw on a variety of texts form the African diaspora to discuss  how questions of transnationality, race/ethnicity, and gender are negotiated in transcultural contexts. Authors to be discussed include Chimamanda Ngozi Adichie, Jamaica Kincaid, Edwidge Danticat, Ngugi wa Thiong'o, Warsan Shire, Binyavanga Wainaina and others. 

                 

                While I aim to make the shorter texts available in the Semesterapparat, I ask you to purchase your own (print or digital) copy of the following novel (in either English or German):

                 Chimamanda Ngozi Adichie, Americanah (2013)

                 

                 

                N.B.: The readings and discussions in this course will necessarily force you to engage with representations of violence, trauma, and racism. For some, doing so may be emotionally and intellectually challenging. If you need more information on these issues before our first meeting, feel free to contact me: rond@phil.hhu.de.

                 

                 

                 

                 

                ---

                Soweit möglich werden die zu diskutierenden Texte sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt. 

                • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

                Sichtbarkeit, Postkolonialität, Ethnizität, Sexualität: Rey Chows Lektüren des Audiovisuellen

                Rey Chows Arbeiten bewegen sich zwischen Literatur-, Film- und Medienwissenschaft,

                Postkolonialer Theorie, Cultural und Gender Studies. Ihre theoretischen und textuellen Analysen – insbesondere zu Film und Literatur, aber auch zu digitalen Medien – zeichnen sich durch eine dekonstruktive Vorgehensweise aus, die als entobjektivierend beschrieben werden kann: Sie untersuchen die diskursiven Begegnungen zwischen Moderne, Postkolonialität, Ethnizität und Sexualität: Es geht um Fragen der Sichtbarkeit und der capture (Erfassung, Eroberung, Gefangennahme), um kulturelle Übersetzung und transkulturelle wie transmediale entanglements. Insbesondere das Chinesische Kino ist immer wieder Gegenstand ihrer Auseinandersetzung mit der Bedeutung von ‚China’ für westliche Wissensproduktion. In den vergangenen Jahren wird Rey Chow zunehmend auch in der deutschsprachigen Film- und Medienwissenschaft, aber auch im Bereich der

                Sound Studies rezipiert, einige ihrer Aufsätze wurden ins Deutsche übersetzt. Im Seminar nähern wir uns Chows Denken durch die gemeinsame Lektüre und Diskussion einiger grundlegender Texte aus ihrem Werk im Dialog mit Filmen und Sekundärliteratur. Voraussetzung für die Teilnahme ist das Interesse an postkolonialer und poststrukturalistischer Theorie und die Bereitschaft zu intensiver und genauer Lektüre (vor allem auf Englisch).

                • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

                Social Campaigning

                Was ist Social Campaigning? Wie ist der Begriff abgegrenzt gegen ähnliche Phänomene wie CSR (Corporate Social
                Responsibility), Social Entrepreneurship, Fundraising und Sponsoring? Inwieweit unterscheiden sich soziale Kampagnen von kommerziellen Werbekampagnen? Wie geht man vor, um eine erfolgreiche soziale Kampagne zu planen, durchzuführen und zu evaluieren? Welche kommunikations- und medienwissenschaftlichen Theorien und Modelle können dabei hilfreich sein? Was muss bei der Konzeption von Kampagnen zu Themen des Gemeinwohls beachtet werden? Welche besondere Problematik hat man zu beachten? Wo stößt man an ethische Grenzen der Verhaltensbeeinflussung durch Kampagnen?
                Diese und ähnliche Fragen sollen im Seminar durch Referate und Diskussionen geklärt werden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Kombination von Theorie und Praxis gelegt. Die Studenten lernen vielfältige Kampagnen zu Themen wie Umwelt, Gesundheit und gesellschaftliches Zusammenleben kennen und analysieren Aufbau, Durchführung und Wirkungsweise.
                Lernziele:
                • Einordnung sozialer Kampagnen in die Kommunikations- und Medienwissenschaft
                • Konzeption sozialer Kampagnen
                • Praxis der Kampagnen-Umsetzung im Vergleich zur Theorie

                • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 13.10.2020 - 05.02.2021)

                Soziale Dinge, Mensch-KI-Assoziationen und hybride Kollektive

                Das Vertiefungsseminar knüpft an den Abschluss der Grundlagenvorlesung Soziologie und Bruno Latour an. Wir erweitern den soziologischen Blick vom sozialen Handeln zwischen Menschen auf besondere soziale technische Dinge, Mensch-KI-Assoziationen (also Beziehungsverknüpfungen mit künstlichen Intelligenzen) und daraus neu entstehende hybride Kollektive (aus Menschen und technisch vernetzten Dingen und Maschinen).

                 

                Menschen haben schon immer Dinge hergestellt und sie haben sich auch schon immer mit Dingen befasst und sind in ihren Lebenswelten von ihnen umgeben. Dennoch hat die Soziologie trotz früherer Anläufe erst in ihrer jüngeren Geschichte die Dinge jenseits ihrer Ressourcenfunktion auch als Aktanten und damit ihre fundamentale Bedeutung für das Sozialleben von Menschen systematischer in den Blick genommen.

                 

                Wir wollen in diesem Seminar soziale technische Dinge und die Assoziationen, die diese Dinge bzw. Maschinen und Menschen mit- und untereinander bilden, gemeinsam erörtern und diskutieren. Dieses Seminar soll hierdurch auch das Fundament bieten, um die immer weitgreifender relevanter werdenden Aspekte der digitalen Gesellschaft und der neuen technischen-sozialen Verflechtungen soziologisch einzuordnen. Digitale Gesellschaft und künstliche Intelligenz bilden bereits aktuell und auch zukünftig wichtige Schwerpunkte des Instituts bzw. der HHU und stehen auch in Politik und Wirtschaft hoch im Kurs.

                 

                Eine soziologische Erörterung verspricht neben intellektueller Bereicherung und Spaß insofern auch perspektischen Nutzen für Studierende mit akademischen ebenso wie außerakademischen Arbeitsmartktambitionen.

                 

                Vorläufiges Programm (Stand: 31.08.2020; Änderungen vorbehalten; tba = to be announced, also ggf. noch Text- oder Themenanpassung):

                 

                1 Einführung

                 

                I Soziale Dinge

                2 Objekte und Agentschaft (Latour: Objects too have agency)

                3 Artefakte und Akteurnetzwerke (Shiga: Translations: Artifacts from an actor-network perspective)

                4 Warum Dinge (nicht) immer bedeutsam sind (Hahn: Der Eigensinn der Dinge)

                5 Dinge der Gesellschaft (tba/Henkel)

                6 Sozialität mit Dingen (tba/Roßler)

                 

                II Mensch-KI-Assoziationen und hybride Kollektive

                7 Künstliche Intelligenz (Lenzen) und soziale Roboter (Alac: Social robots)

                8 Mensch-Maschine-Assoziationen (Suchman: Human machine reconfigurations)

                9 Soziale Interaktion mit Robotern (tba/Lindemann: Social interaction with robots)

                10 Sozialität von Robotern (tba/Pfadenhauer: On the sociality of robots)

                11 Netzwerke und hybride Kollektive (tba/Christl/Spiekerman: Networks of Control)

                11 Künstliche Intelligenzen und Kollektive (tba)

                12 Final discussion

                • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 12.02.2021)

                Sozialer und kultureller Wandel

                Ein zentraler Gegenstand der Soziologie ist es, die Prozesse des sozialen und kulturellen Wandels zu beschreiben und diesen in den verschiedenen Phasen des Verlaufs zu erklären.

                Die wichtigsten sozialwissenschaftlichen Ansätze zur Erklärung sozialen und kulturellen Wandels sollen dargestellt und deren Veränderungen, in ausgewählten Bereichen näher betrachtet und diskutiert werden. Folgende Bereiche stehen dabei u.a. im Vordergrund: Werte und Einstellungen, Familie und soziale Beziehungen, Medien und deren Nutzung, Religion, Kriminalität, Wohlstand und Gesundheit.

                 

                • Donnerstag, 18:30 - 20:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

                Sozialstruktur der Bundesrepublik Deutschland

                Beginn des Seminars: 4. November

                 

                Die Veranstaltung führt in die zentralen Problemstellungen der Sozialstrukturanalyse ein. Sie gibt dabei einen systematischen Überblick über die langfristigen Entwicklungen der wichtigsten sozialstrukturellen Merkmale der Bundesrepublik (auch im internationalen Vergleich). Studierende erarbeiten wie soziale Strukturen erzeugt, reproduziert und verändert werden. Im Kern geht es dabei immer um die Frage wie das Objekt Gesellschaft die Situation des Individuums und damit seine Opportunitätsstruktur erzeugt. Die Sozialstrukturanalyse beschäftigt sich dabei primär mit sozialen Regelmäßigkeiten und Veränderungen der Bevölkerungsstruktur sowie den zentralen sozialen Institutionen - wie etwa des Bildungssystems, des Arbeitsmarktes und der Familie.

                Studierende kennen nach Abschluss der Veranstaltung die Grundbegriffe und Grundlagen der Sozialstrukturanalyse. Sie können Konzepte und Modelle der Sozialstrukturanalyse an ausgewählten Beispielen anwenden sowie empirische Befunde einordnen und reflektieren. Sie können eigene, wissenschaftliche Beiträge konzipieren und in der Diskussion mit Kursteilnehmern vertreten.

                Die Veranstaltung findet ausschließlich online statt.

                • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 04.11.2020 - 10.02.2021)

                Soziologie des Zusammenlebens: Haushalts- und Familienstrukturen

                Gegenstand des Seminars sind klassische und aktuelle Texte zu Haushalts- und Familienstrukturen. Es geht um Familiendefinitionen, Partnerwahl, Heiratsmuster, Ehe- und Scheidungsregimes, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften, die Arbeitsteilung in Partnerschaften sowie um Ursachen und Folgen von Trennung und Scheidung.

                 

                Beginn des Seminars: 26. Oktober

                • Montag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich)

                Sprache der Trauer / Reaktionen auf die islamistischen Attentate in Paris 2015 (Französisch)

                Die islamistischen Attentate 2015 in Paris haben nicht nur Frankereich, sondern die ganze Welt erschüttert. Kurz nach den Attentaten haben Menschen zum Gedenken der Opfer Nachrichten niedergelegt. Das waren kurze Nachrichten bestehend aus wenigen Sätzen, von Kindern gemalte Bilder mit einzelnen Wörtern, Fotos, Bücher, Blumen und Kerzen. Die Textnachrichten wurden oft um Zeichnungen ergänzt oder umgekehrt. In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit der Frage, wie, also mit welchen sprachlichen Mittel, das Gefühl von Schmerz, Trauer und Verzweiflung, aber auch von Wut und Rache in den Text-Bild-Gefügen zum Ausdruck gebracht wird. Darüber hinaus schauen wir uns an, mit welchen Analysemethoden man Text-Bild-Kombinationen erfassen, auswerten und interpretieren kann.

                • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

                States and Societies in the Arab World

                ACHTUNG: Das Seminar muss verschoben werden und findet nicht im Dezember statt! Neue Termine sind der 29./30. Januar & 5./6. Februar 2021

                ATTENTION: The seminar has to be postponed and will not take place in December! New dates are 29/30 January & 5/6 February 2021

                Das Seminar wird von Youssef Mnaili geleitet.

                Youssef Mnaili is teaching the seminar. For more information, please contact him directly (Youssef.Mnaili@eui.eu).

                The seminar is taught virtually. Possible online sessions will be held on 4 & 5 + 11 & 12 December 2020.

                 

                States and societies in the Middle East are at in the midst of considerable changes since the Arab uprisings in 2011. This course locates these transformations within the broader political and historical context of the region.  Reinforced in their dual Ottoman and colonial heritage, ‘states’ will be approached in attention to institutions and actors, their practices, speeches and representations. In a non- exhaustive approach, it will be necessary to familiarize oneself with the dominant paradigms of comparative approaches to apprehending: the relations between religion and politics; authoritarianism and democratization; protests and revolutions; the Israeli-Palestinian conflict. Through critical readings, students are encouraged to develop both empirical and analytical knowledge of the major economic, social and political changes that have affected the region since the end of the 19th century.

                • (Blockveranstaltung + Sa, 29.01.2021 - 30.01.2021)
                • (Blockveranstaltung + Sa, 05.02.2021 - 06.02.2021)

                Stereotypen, Fremdbilder, Vorurteile zwischen gestern und heute

                 

                „Flüchtlingskrise fühlt sich an wie Reichstagsbrand, auch wenn ich das nicht vergleichen kann“, singt die Kölner Band Annenmaykantereit auf ihrem Album „Schlagschatten“ und spielt dabei auf die Instrumentalisierung der genannten Ereignisse zu Propagandazwecken an. Egal ob der politische Gegner oder die andere Religion und Herkunft, ‚das Andere‘ wird als Alterität zur eigenen Ideen- und Machtsicherung diffamiert. Generell haben die meisten Vorurteile dabei eine lange Tradition und sind schwer veränderbar. So finden wir stereotype, klischeehafte Zuschreibungen bereits in zahlreichen textlichen und bildlichen Quellen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und - versehen mit einer wertenden Komponente - stehen sie in Zusammenhang mit xenophoben Äußerungen, der Herabwürdigung Andersgläubiger oder der Formung spezifischer Geschlechterrollen. Ich möchte mit Ihnen analysieren, wie  (frühneuzeitliche) Zeitgenossen im christlich geprägten Europa beispielsweise andersgläubige Religionsgemeinschaften oder fremde ethnische Gruppen wahrgenommen haben und wahrnehmen. Anhand einer intensiven Quellenlektüre soll der wirkmächtigen Konstruktion von ReligionNation oder auch Geschlecht nachgegangen werden. Welche Kontinuitäten und Brüche gibt es dabei zwischen gestern und heute? Wie haben sie unser Denken beeinflusst und welche Auswege gibt es aus diesem historisch bedingten Dilemma?

                 

                Anmerkung (Stand: 21.09.20)

                Aufgrund der Raumsituation findet die Veranstaltung komplett online statt.

                 

                Im Seminar genutzte digitale Medien

                WebEx

                ILIAS

                 

                Voraussetzung

                Obligatorisch für die Seminarteilnahme ist der Besuch der ersten Sitzung am 26.10.!

                 

                Anforderungen

                Die Anforderungen für den Erhalt einer Teilnahmebescheinigung (BN) sowie für das Bestehen einer Abschlussprüfung (Studienarbeit) werden in der 1. Seminarsitzung erläutert.

                • Montag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 26.10.2020 - 12.02.2021)

                Stressmanagement für Studierende der Medizin (Wahlfach Q1)

                Es wird noch entschieden, welche Veranstaltungen online bzw. in Präsenz durchgeführt werden.

                • Mittwoch, 13:00 - 16:30 (wöchentlich, 09.12.2020 - 27.01.2021)
                • Mittwoch, 13:00 - 16:30 (wöchentlich, 09.12.2020 - 27.01.2021)

                The Political System and the Political Culture of the US

                Die Wahl von Donald Trump zu Präsidenten der USA im Jahr 2016 prägt momentan die Sicht vieler Bürger in Deutschland und Europa auf die USA. Die USA lassen sich jedoch nur verstehen, wenn der Beobachter das politische System und die Wurzeln der politischen Kultur der USA kennt. Schon seit den Präsidentschaften von George W. Bush und Barack Obama geht durch das Land ein tiefer Riss. Aus europäischer Sicht scheint sich ein Teil der amerikanischen Gesellschaft von gemeinsamen transatlantischen Werten zu entfernen. Die Frage ist jedoch, ob aktuell nicht eher schon immer existente Unterschiede lediglich schärfer zu tage treten. Das Seminar möchte die Studierenden einen Überblick über das politische System der USA und die grundlegenden politischen Ordnungsprinzipien geben, als auch aktuelle „Issues” beleuchten, wie Migration, Race, LGBT-Movement, Executive Powers.

                Alle Texte (außer der Einführungsliteratur - siehe oben) werden in englischer Sprache in einem Reader bereitgestellt und der Kurs wird in Englisch abgehalten werden. Perfektes Englisch ist KEINE Voraussetzung, da das Seminar gerade eine Gelegenheiten bieten soll, die mündlichen Englischfähigkeiten zu schärfen. Eine Teilnahme an allen Blocksitzungsterminen (einschließlich der Orgasitzung im April) ist obligatorisch.

                • Dienstag, 16:30 - 20:00 (Einzeltermin, 20.10.2020 - 20.10.2020)
                • Dienstag, 16:30 - 20:00 (Einzeltermin, 27.10.2020 - 27.10.2020)
                • Samstag, 10:00 - 18:00 (Einzeltermin, 31.10.2020 - 31.10.2020)
                • Mittwoch, 00:00 - 06:00 (Einzeltermin, 04.11.2020 - 04.11.2020)

                The Transformation of the Left

                Die Veranstaltung findet virtuell statt. Kurszeiten der Online-Sitzungen sind dienstags, 16:30-18:00 Uhr (Start 27.10.2020). Die Kurssprache ist Englisch. Es wird kurze Audiocasts, vier Live-Sitzungen per Webex sowie die Möglichkeit zur Diskussion über Rocketchat geben.

                The seminar is taught virtually. The online sessions will be held Tuesdays, 4:30-6:00pm (start 27/10/2020). The course is taught in English. There will be short audiocasts, four live sessions via Webex and the possibility to discuss via Rocketchat.

                 

                What’s left of the left (Cronin et al. 2011)? Social democracy is in crisis. Social democratic parties across Europe score historically low election results and voters do not even credit them anymore for competences in their former core issue areas. At the same time, Europe’s Left, i.e. communist, socialist and Green parties, have been on a slow, but steady rise. Do we see a transformation rather than the demise of the Left? This course tackles these questions in three parts: First, we talk about what ”the Left” is and discuss the structural transformations in modern societies that help us understand the problems especially social democratic parties are facing. In the second part, we take a look at the demand side: Who votes for ”the Left”? How have voting patterns changed and why? The third part then turns to the supply side: How has ”the Left” reacted to these challenges? What are strategies for the future?

                • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - )

                The Virus as Political Metaphor in 20th Century American Literature

                In order to underline the ambivalent biological and ontological status of a virus Richard Preston wrote in 2002: ”A virus is not strictly alive, but it is certainly not dead!” As a metaphor, at least, the trope of the virus is amazingly active and spreads its many significa­tions into the various domains of the American (and European) cultural body. The ability of the virus to remain invisible while using the metabolism of a host to self-replicate has triggered quite a number of (cultural) fears and anxieties.
                In this seminar, we will discuss the works of various authors who have appropriated virus discourse in the 2nd half of the 20th century in order to come up with brilliant reflections on American culture and politics. We will also focus on theoretical texts on virus imagery in contemporary American culture.

                 

                Please buy and read the following texts in advance:

                - Richard Matheson, I Am Legend (London: Orion; 1954, 2001).

                - Stewart O’Nan, A Prayer for the Dying (New York: Picador, 2000).

                - Tony Kushner, Angels in America: Part One: Millennium Approaches / Part Two: Perestroika (Nick Hern Books; 1992, 1994, 2007).

                 

                Additional primary sources and theoretical texts will be made available online by the beginning of the semester.

                 

                 

                 

                • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 29.10.2020 - 11.02.2021)

                Theorien und Wirkungen von Sozialkapital

                Seminarbeschreibung:

                Seit Beginn der 1990er Jahre erfährt das Konzept „Sozialkapital” auch in den Sozialwissenschaften verstärkt Aufmerksamkeit. Überwiegend positiv konnotiert, wird Sozialkapital unter anderem als Garant für die Performanz demokratischer Institutionen, als Voraussetzung für kollektives Handeln und kooperatives Verhalten zwischen Menschen und damit als Fundament einer lebendigen Zivilgesellschaft betrachtet.

                Der erste Teil des Seminars behandelt grundlegende Konzeptionen von Sozialkapital. Anhand eines Theorieüberblicks werden die zentralen Konzepte differenziert erarbeitet und unter anderem im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit miteinander verglichen. Es wird erörtert, welche inhaltlichen Aspekte und Dimensionen bei den einzelnen Definitionen sozialen Kapitals zu berücksichtigen sind.

                Der zweite Teil widmet sich der Untersuchung verschiedener sozialwissenschaftlich relevanter Bereiche, in denen Sozialkapital eine Rolle spielt. In den Fokus rücken beispielsweise Wirkungen auf wohlfahrtsstaatliche Entwicklungen, Bildung, Migration und den Arbeitsmarkt. Darüber hinaus werden potenziell negative Effekte sozialen Kapitals thematisiert und die Relevanz virtuellen Sozialkapitals diskutiert.

                 

                Veranstaltungsform:

                Das Seminar wird in Form digitaler Präsenzlehre angeboten.

                • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - )

                Türkisch I - Onlinekurs

                Der Kurs vermittelt Studierenden ohne Vorkenntnisse eine grundlegende Kommunikationsfähigkeit in gesprochenem und geschriebenem Türkisch.


                Teilnehmer mit Vorkenntnissen oder Muttersprachler dürfen diesen Kurs nicht besuchen.

                • Freitag, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 06.11.2020 - 19.02.2021)

                Völkerrecht

                Die Vorlesung führt in die Grundlagen des Völkerrechts ein. Nach einem Überblick über den Begriff, die Geschichte und die Aufgaben des Völkerrechts werden die Völkerrechtssubjekte, die Völkerrechtsquellen und die Grundprinzipien der Völkerrechtsordnung dargestellt sowie Fragen völkerrechtlicher Verantwortlichkeit und der Durchsetzung des Völkerrechts behandelt. Einen Schwerpunkt der Veranstaltung bilden die Vereinten Nationen und die völkerrechtlichen Mechanismen zum Schutz des Friedens und der internationalen Sicherheit.

                • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (Einzeltermin, 29.10.2020 - 29.10.2020) - 2491.01.22
                • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 05.11.2020 - 11.02.2021)

                Welche Bildung brauchen wir für morgen

                 
                Das plakative Diktum vom "Megathema Bildung", das der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog 1997 geprägt hat, darf nach wie vor mit einem Ausrufungszeichen, aber ebenso mit einem Fragezeichen versehen werden.
                Im Seminar sollen dazu grundlegende Themen und Probleme (etwa zu Akteuren, Interessen; Rahmenbedingungen) in den aktuellen bildungspolitischen Debatten identifiziert und diskutiert werden. Im Fokus stehen dabei Schule und  Hochschule.
                Eine Literaturliste wird zum Semesterbeginn verteilt und kommentiert. Erste Orientierung zur Thematik geben dabei etwa die Veröffentlichungen von K.P. Liessmann: Theorie der Unbildung (2006) und Richard Münch: Globale Eliten, lokale Autoritäten (2009).


                  Welche Bürger_innen braucht die Demokratie? - Seminar

                  Die Übersetzung ist bekannt: Demokratie heißt "Herrschaft des Volkes". Aber was bedeutet das eigentlich genau für Bürger_innen demokratischer Gesellschaften? Welche Anforderung stellt die Idee der Demokratie einerseits an das politische System und andererseits an Bürger_innen? Was sind die Vor- und Nachteile repräsentativer bzw. direkter Demokratie? Auf welche politischen Aktivitäten der Bürger_innen ist das Gelingen der Demokratie angewiesen? Wie steht es eigentlich um die politische Kultur und Partizipation in Deutschland? Was macht den Bürgerstatus aus und wem sollte dieser in modernen Gesellschaften verliehen werden?

                  Mit diesen und weiteren Fragen wollen wir uns in diesem mehrteiligen und interdisziplinären Lehrprojekt, welches das komplette Modul ,Führung und Prozesse' des PPE-Studiengangs abdecken wird, ausführlich beschäftigen. Im Zentrum des Projekts steht eine öffentliche Vortragsreihe, in deren Rahmen sich Wissenschaftler_innen der HHU und anderer Universitäten mit den oben genannten Fragen auseinandersetzen werden. Begleitet wird die Vortragsreihe von einem Seminar, in dem wir durch gemeinsame Textlektüre und Debatten die Themen der Vortragsreihe vertiefen wollen. Während des Semesters werden Sie sich in Gruppen mit geeigneten Forschungsfragen auseinandersetzen und Ihre Ergebnisse auf einer abschließenden kleinen Tagung präsentieren. Die Tagung wird im Rahmen eines Blockseminars ausführlich geplant und vorbereitet.

                   

                  Termine:

                  • Seminar: ab dem 27.10. bis zum 09.02., dienstags, 16:30-18:00
                  • Vortragsreihe: ab dem 01.12.2020 bis zum 25.01., bis auf 25.01. (Montag) dienstags, 19:00-20:30
                  • Blockseminar: 20.11.2020, 14:00-18:00 & 18.-20.02.2021, 10:00-17:00
                  • Tagung: 27.03.2021, 10:00-18:00

                   

                  Unter https://streitgespraeche.wordpress.com/ finden Sie weitere Informationen zu diesem und vergangenen Projekten.

                  • Dienstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 27.10.2020 - 12.02.2021)

                  Weltgeschichte des demokratischen Zeitalters II

                  Unverzichtbare Grundlage für ein erfolgreiches sozialwissenschaftliches Studium  sind u.a. solide Kenntnisse der wesentlichen Konflikte, Entscheidungen, sozialen, wirtschaftlichen und geistigen Strömungen der jüngeren Vergangenheit. Die Vorlesung will das Zeitalter der Herausbildung und Fortentwicklung demokratischer Systeme weltweit und der entscheidenden Gegenbewegungen nachzeichnen und damit das Verständnis aktueller Politik erleichtern und vertiefen. Die aus zwei Teilen bestehende Vorlesung betrachtet die Zeit vom Vorabend der amerikanischen Revolution 1763 bis zum Ende des Kalten Krieges 1989/91. Themen des im Wintersemester anstehenden zweiten Teils der Vorlesung sind das Wachstum der Weltbevölkerung, China und Japan, die Epoche des Faschismus in Europa, der Zweite Weltkrieg und der Kalte Krieg.


                    Wissenschaftsethik I (Objektivität der Wissenschaft)

                    Die Seminarreihe Wissenschaftsethik für die empirischen Wissenschaften richtet sich an Studierende der medizinischen, mathematisch-naturwissenschaftlichen, juristischen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten, die Philosophie nicht verpflichtet hören, und an Studierende der philosophischen Fakultät, die Philosophie nicht im Rahmen ihres Kern- oder Ergänzungsfach belegen. Insgesamt werden zwei Seminare in Kombination mit jeweils einer dazugehörigen Übung in einem Gesamtumfang von 8 SWS angeboten, pro Semester sind ein Seminar und eine Übung geplant (zusammen 4 SWS). Die Seminare können unabhängig voneinander belegt werden. Die Studierenden können in den Seminaren und in den dazugehörigen Übungen gerne Diskussionsbeispiele aus ihren Studienfächern einbringen. 

                     

                    Zum Inhalt

                    Durch eine Vielzahl von Forschungsskandalen und Berichten über anhaltende strukturelle Probleme in der Forschungsorganisation (bspw. Publikationsverzerrungen, die Replikations- und Reproduktionskrise, sexuelle Übergriffe unter Forschern und Forscherinnen etc.) wurde das gesellschaftliche und innerwissenschaftliche Vertrauen in die Integrität der Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften seit den 1980ern immer wieder erschüttert. Das Modul Wissenschaftsethik für die empirischen Wissenschaften soll es Studierenden aller Fächer ermöglichen, grundsätzliches Wissen über Wissenschaftsethik und darüber hinaus praxisnahe Kompetenzen zur Analyse und Bewertung moralischer Problemen im Forschungsalltag zu erwerben, die für ihre spätere Tätigkeit in der Forschung, akademischen Ausbildung und im Forschungsmanagement essentiell sind. 

                    In Seminar 1 zur Objektivität der Wissenschaft (im WiSe 2020/21) werden die Studierenden mit den grundlegenden Konzepten der Wissenschaftsethik und ihren Problembereichen vertraut gemacht. Der thematische Schwerpunkt wird dabei auf der Sicherstellung wissenschaftlicher Objektivität und auf Störungen in Forschungs- und Publikationsprozessen in den empirischen Wissenschaften liegen, die zur Verzerrung von Forschungsergebnissen führen. Anhand von konkreten Beispielen für wissenschaftliches Fehlverhalten, fragwürdige Forschungspraktiken und mangelnde Sorgfalt aus den empirischen Wissenschaften wird zum einen Problembewusstsein für Störfaktoren in Forschungs- und Publikationsprozessen geschaffen. Zum anderen werden Methoden zum individuellen und institutionellen Umgang mit Störfaktoren vorgestellt und praxisnah auf die spätere Berufstätigkeit der Studierenden im Wissenschaftssektor bezogen.

                    In Seminar 2 zur moralischen Integrität und sozialen Verantwortung der Wissenschaft (im SoSe 21) werden die Studierenden zum einen mit medizin-, tier-, und informationsethischen Problemen in den empirischen Wissenschaften vertraut gemacht. Anhand von konkreten Beispielen und Fallstudien, bspw. zum Einsatz von CRISPR/Cas9 zur Editierung menschlicher Keimbahnen, zur Durchführung von Tierversuchen in der Krebsforschung und zur Kontroverse um militärische Forschung an Hochschulen, soll die Fähigkeit zur konstruktiven Diskussion von Problemen der moralischen Integrität in der empirischen Forschung geschult werden. Zum anderen lernen die Studierenden verschiedene Konzepte der sozialen Verantwortung der Wissenschaft und philosophische Begründungen von Forschungsfreiheit, d.h. der Freiheit der Wahl von Forschungszielen und angemessenen Forschungsmitteln, kennen. Im Fokus wird dabei die Frage stehen, welche Verantwortung empirisch arbeitende Forscher und Forscherinnen gegenüber der Gesellschaft haben und wie diese Verantwortung wahrgenommen werden kann - bspw. durch die Wahl von Forschungszielen mit einem großen gesellschaftlichen Nutzen oder den Hinweis auf Risiken im Sinne der Technologienfolgeabschätzung. Die allgemeinen philosophischen Überlegungen werden dabei durch aktuelle Fallstudien illustriert - bspw. über Forschung zum anthropogenen Klimawandel, Risiken durch die Freisetzung genetisch veränderter Organismen und die Gewinnung von elektrischer Energie durch Kernenergie.

                    Zu Beginn beider Seminare werden die thematischen Wünsche der Studierenden hinsichtlich der Fallstudien erfragt und in der Seminarplanung berücksichtigt. 

                    • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - )

                    Women in Medieval England, Part I

                    This course offers an interdisciplinary approach to the study of women and their many roles in medieval England (ca. 700 to 1500 CE). We will consider some of the most influential women of the era, including Æthelflæd of Mercia, Eleanor of Aquitaine, and Julian of Norwich, but we will also consider what life was like for the many unnamed women in history.

                    Throughout the course, emphasis will be placed on textual sources written by, for, and about women.

                    This course is organized thematically rather than chronologically, and students should consider overarching themes within the literature across the period we are studying.

                    • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 28.10.2020 - 10.02.2021)

                    Workshop: Liebe in der deutschen Literatur B2/C1

                    Der Workshop findet am Dienstag, den 26.01.2021 und Donnerstag, den 28.01.2021, jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr

                    im Gebäude 21.02., Raum 00.21 (SSC-Gebäude) statt.

                     

                    Die Liebe, dieses Gefühl des Himmels, das manchmal zur Hölle werden kann:

                    Wie stellt sie sich dar in der deutschen Literatur?

                     

                    Dieser Frage geht der Workshop mit kurzen Prosatexten und auch Gedichten nach.

                    Im Kern befasst sich dieser Workshop außerdem mit schwierigen Beziehungen oder Figuren wie der „Femme Fatale”. Es werden u.a. Werke von Bertolt Brecht, Ingeborg Bachmann und Max Frisch („Homo Faber”) besprochen und interpretiert.

                     

                    Dieser Workshop richtet sich an Teilnehmer ab dem Niveau B2 und C1.

                    Für die erfolgreiche Teilnahme können Scheine mit Note und zwei Kreditpunkten vergeben werden. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 20 beschränkt.

                     

                    Eine Veranstaltung für alle, die Freude haben an der deutschen Literatur, dem Sommer und eben der Liebe und dem Leben.

                     

                    Dozentin des Workshops ist Dr. Matylda Nowak. Sie ist Literaturwissenschaftlerin und Dozentin für Deutsch als Fremdsprache an der Kazimierz Pulaski Universität Radom (Polen), einer Erasmus-Partnerhochschule des Studiengebietes DaF an der Heinrich-Heine-Universität.

                    • Dienstag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 26.01.2021 - 26.01.2021)
                    • Donnerstag, 10:00 - 14:00 (Einzeltermin, 28.01.2021 - 28.01.2021)

                    Zeit- und Selbstmanagement (online)

                    Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                    21.11., 22.11., 29.11.2020, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                     

                    Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

                    • (wöchentlich)

                    Zeitmanagement (online)

                    Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                    12.12., 13.12. und 20.12.2020, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                     

                    Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

                    • (wöchentlich)

                    Zeitmanagement (online)

                    Der Workshop findet als Online-Veranstaltung an den folgenden Terminen statt:

                    7.11., 8.11., 15.11.2020, jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr

                     

                    Die Zugangsdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie vorab per Email!

                    • (wöchentlich)

                    Zur Rolle der Opposition in Demokratien

                    Kursbeschreibung

                    Während Kurt Schumacher, SPD-Fraktionsführer im Ersten Deutschen Bundestag, in der 6. Sitzung (21/09/1949) angekündigt hatte, der CDU-geführten Regierung „den positiven Gestaltungswillen der Opposition aufzuzwingen” – hielt Franz Müntefering bei seiner Wahl für den SPD-Vorsitz im Jahr 2004 fest: „Opposition ist Mist...wir wollen regieren.” Die Beispiele zeigen überspitzt, wie das Verständnis von Opposition je nach politischem Kontext der Akteure variieren kann, was wiederum von Forschungsinteresse ist. Opposition gilt in der Politikwissenschaft als wesentliches Element von Demokratien, welche sich in unterschiedlichen Formen manifestiert. So produzieren Wahlen "Gewinner" und "Verlierer", im Elektorat und im Parlament. Die einen Parteien bilden die Regierung, die anderen nehmen auf den Oppositionsbänken Platz. An beide Seiten werden spezifische funktionale Erwartungen gerichtet. Gegenstand des Seminars wird die Rolle der (außer-)parlamentarischen Opposition in liberal-pluralistischen Demokratien, insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland, sein. Die Veranstaltung ist wie folgt aufgebaut:

                    1) Theoretische Grundlagenarbeit

                    Im ersten Abschnitt erfolgt eine begriffliche Differenzierung politischer Opposition und die Eingrenzung des Seminargegenstandes. Wir lernen Funktionskataloge, unterschiedliche Handlungsstrategien und Interaktionsmodi kennen, die die Forschung für (außer-)parlamentarische Opposition anführt. Weiterhin wird das Verhältnis zwischen Exekutive vs. Legislative sowie Regierung vs. Opposition behandelt.

                    2) Politische Opposition in der Empirie

                    Angeleitet durch die theoretische Vorarbeit werden im zweiten Abschnitt empirische Studien besprochen: Über welche Instrumente verfügen oppositionelle Parteien in der parlamentarischen Arena, welche nutzen sie, um die Regierung zu kontrollieren oder mit alternativen Politikvorschlägen unter Druck zu setzen? Welche Strategien verfolgen Oppositionsparteien? Inwiefern gelingt der Opposition das Gegenspiel mit der Regierung? Diese und weitere Fragen werden aufgegriffen. Es handelt sich größtenteils um Literatur zu den (außer-)parlamentarischen Oppositionsparteien in Deutschland, ergänzt um Werke der international vergleichenden Forschung. Gute Kenntnisse zum bundespolitischen System Deutschlands werden vorausgesetzt.

                    3) Abschluss

                    Im letzten Abschnitt werden vor Fazit & Ausblick die Ergebnisse der BN-Aufgabe 2 dargestellt und diskutiert.

                    • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich)

                    Übergänge in die Hochschule und den Beruf

                    Die empirische Bildungsforschung belegt, dass die Bildungsverläufe in der Hochschulbildung und die Erwerbsverläufe von Personen mit einem akademischen Abschluss auch entlang soziostruktureller Merkmale strukturiert sind. Dieses Seminar bietet Ihnen eine Einführung in die relevanten Theorien zur Erklärung von Unterschieden der Bildungs- und Erwerbsverläufe von Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Insbesondere soll eine sozialstrukturelle Bevorzugung oder Benachteiligung aufgrund der sozialen Herkunft oder des Geschlechts im Hinblick auf Bildungs- und Erwerbschancen herausgearbeitet und gemeinsam diskutiert werden.

                    Beginn des Seminars: 28. Oktober 2020

                    • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich)

                    Übungen in Rhetorik sowie sonstigen Formen der Kommunikation, Kurs II - Fortgeschrittene

                    Im Zentrum der regelmäßig stattfindenden Übungen für die Fortgeschrittenen stehen folgende Schwerpunkte: Gefüge der Rede (das "Was"); Technik der Vorbereitung; Rahmenrede; Vortrag nach dem ausformulierten Manuskript (Ablesetechnik); rhetorischer Fünfsatz; Pro-und-Kontra-Diskussion; Körpersprache; Aufbau eines Sympathiefeldes. Der Schwerpunkt der Übungen liegt auf der praktischen Arbeit (Redeübungen) und den begleitenden audiovisuellen Aufzeichnungen mit Gruppenarbeit. Aus didaktischen Gründen finden die Übungen in Kompaktveranstaltungen auf der Jugendburg Gemen (Borken/Westf.) statt, wie es zudem dem wiederholt geäußerten Wunsch der Übungsteilnehmer entspricht. Weitergehende Angaben zu Lernziel, Durchführung/Mittel, Beweggründen für die Veranstaltung, Veranstaltungsart, Anmeldeverfahren und Kosten werden ausführlich in der Einführungsveranstaltung erläutert.

                     Aufgrund der derzeitigen Lage ist noch unklar, ob und wann die Veranstaltung im Wintersemester stattfinden kann. Ein etwaiger Termin für die Einführungsveranstaltung bzw. aktuelle Informationen werden voraussichtlich zu Semesterbeginn bekannt gegeben.


                      Verantwortlichkeit: