Zum Inhalt springenZur Suche springen

Corona-Spezial

Dieses Jahr ist für uns alle eine Herausforderung. Unser Alltag hat sich enorm verändert; weniger soziale Kontakte, Gebundenheit an die eigene Wohnung oder ein fehlender Tagesablauf verstärken unsere ggf. vorhandenen Sorgen und Probleme. Ihr seid damit aber nicht allein! Egal ob ihr Fragen zum Studium habt, finanzielle Probleme gelöst werden müssen, oder einfach jemanden zum Reden braucht, wir haben euch die wichtigsten Anlaufstellen an der Uni und in der Stadt zusammengefasst. In Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger, füreinander da zu sein und auf sich aufzupassen. Haltet Kontakt zu euren Freund*innen, geht an die frische Luft, bewegt euch und denkt immer daran, dass auch diese Phase vorbeigeht.

Angebote in der Stadt Düsseldorf:

frauenberatungsstelle düsseldorf e.V.

Hier kann für den Akutfall auch eine Unterbringung von von Gewalt betroffenen Frauen* und ihrer Kinder ermöglicht werden.

Tel: 0211 68 68 54 (täglich 10 bis 22 Uhr)

Diakonie Düsseldorf bzw. AWO FamilienglobusgGmbH

für von Gewalt betroffene Männer*

Tel: 0157 14 84 726  
Sozialdienst Katholischer Männer (SKM gGmbH Düsseldorf) Tel: 0211 23 39 480 (Zentrale) www.echte-männer-reden.de
Jugendamt der Landeshauptstadt Düsseldorf Tel: 0211 89 92 400 (montags bis freitags 8 bis 17 Uhr)

www.duesseldorf.de/jugendamt/kinder-schuetzen/not

Ansprechpersonen vor Ort im Stadtbezirk: www.duesseldorf.de/jugendamt/fuer-familien-da-sein/bsd

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116 016 (telefonische Beratungen in 17 Sprachen) unter www.hilfetelefon.de sind Beratungen per E-Mail oder Sofort-Chat und in Gebärdensprache möglich.
Hilfetelefon Sexueller Missbrauch 0800 22 55 530 www.nina-info.de/hilfetelefon.html
Telefonseelsorge 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 www.telefonseelsorge.de

 

Verantwortlichkeit: